Maskenpflicht wiedereingeführt

Schule in NRW: Welche neuen Corona-Regeln jetzt gelten

Seit Montag (26. Oktober) gilt an weiterführenden Schulen in NRW wieder Maskenpflicht im Unterricht. Hier eine Übersicht über alle neuen Corona-Regeln.

Dortmund - Die Herbstferien in NRW sind seit Montag (26. Oktober) Vergangenheit, aber inzwischen sind weite Teile des Bundeslandes Corona-Risikogebiet. Kein Wunder, dass das Schulministerium wieder zur Maskenpflicht an weiterführenden Schulen zurückkehrt.

Ministerium Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
AdresseVölklinger Str. 49, 40221 Düsseldorf
MinisterinYvonne Gebauer (FDP)

NRW: Maskenpflicht im Unterricht wegen steigender Coronazahlen greift ab Montag

Konkret von der Maskenpflicht an Schulen in NRW betroffen sind alle Schüler ab der Jahrgangsstufe 5. Sie müssen die Maske im Schulgebäude sowie auf dem Schulgrundstück tragen - auch während des Unterrichts auf dem Sitzplatz. Grundschüler können die Maske abnehmen, wenn sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhalten.

Doch es gibt weitere Ausnahmen. Die Maskenpflicht an Schulen gilt nicht:

  • an weiterführenden Schulen bei der Aufnahme von Speisen und Getränken, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen gegeben ist oder man am Sitzplatz im Klassenraum sitzt,
  • für Lehrer und sonstiges Personal, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird,
  • an den Sitzplätzen in Schulmensen,
  • in bestimmten Fällen in Angeboten der Ganztagsbetreuung (siehe dazu Paragraf 1, Absatz 3, Punkt 4 der Coronabetreuungsverordnung,
  • wenn dem Schulleiter aus medizinischen Gründen eine Befreiung zum Tragen einer Maske vorliegt.

Lehrer können zudem entscheiden, ob eine Maske im Sportunterricht oder bei einer Prüfung abgenommen werden darf. Wird die Maske abgenommen, muss ein Abstand von 1,5 Metern zu Mitschülern und Lehrern gewährleistet sein.

Coronavirus in NRW: Schulministerium will Unterricht nach Stundentafel ermöglichen

Mit dieser Masken-Regelung will das nordrhein-westfälische Schulministerium weiterhin Unterricht nach Stundentafel ermöglichen. Die Maßnahmen gelten vorerst bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat am Mittwoch (21. Oktober) neue Corona-Regeln für die Schulen verkündet.

Ein weiterer wesentlicher Baustein zur Verhinderung von Schulschließungen soll das Lüften der Klassenräume sein. Diese Maßnahme sei laut Ministerium einfach, aber wirkungsvoll. Die Empfehlung beruht auf Analysen des Umweltbundesamts. Im Kern werden diese Regeln empfohlen:

  • Stoßlüften alle 20 Minuten für etwa  3 bis 5 Minuten an kalten Tagen, an warmen Tagen circa 10 bis 20 Minuten, bei Hitze bestenfalls durchgehendes Stoßlüften,
  • Querlüften wo immer es möglich ist (also gegenüberliegende Fenster gleichzeitig weit öffnen),
  • Lüften während der gesamten Pausendauer.

Warum ist das Lüften in Klassenzimmern so wichtig? Laut Umweltbundesamt ist wegen des vergleichsweise geringen Luftvolumens im Klassenzimmer mit vielen anwesenden Schülern die Wahrscheinlichkeit vergleichsweise hoch, dass sich infektiöse Partikel im Raum anreichern.

Corona: Schulen in NRW setzen auf gutes Lüften und Hygienemaßnahmen im Unterricht

Wie wahrscheinlich eine Ansteckung mit dem Coronavirus in den Schulen in NRW dadurch ist, ist allerdings von mehreren Faktoren abhängig, wie auch wa.de berichtet - etwa die Anzahl der Personen im Raum und deren Aktivität.

Angst, dass die Schüler beim Stoßlüften frieren, sollten Eltern und Lehrer keine haben, heißt es vom Umweltbundesamt. Sowohl beim Stoßlüften wie beim Querlüften sinke die Temperatur im Raum nur um wenige Grad ab. Nach dem Schließen der Fenster steige sie rasch wieder an.

Achtung: Einfach die Klassentür öffnen, die Fenster aber geschlossen halten, ist nicht sinnvoll. „Damit können virushaltige Aerosole unter Umständen von einem Raum über den Flur in andere Klassenräume transportiert werden“, warnt das Umweltbundesamt.

Auch das Lüften „auf Kipp“ sei nicht zielführend. Es ermögliche keinen Luftaustausch, selbst, wenn die Fenster den ganzen Tag auf Kipp stünden. Zudem würde dadurch unnötig Wärme aus dem Raum entweichen. (Mehr Infos zum richtigen Lüften hat das Umweltbundesamt in einer Handreichung zusammengefasst)

Corona in Schulen an NRW: Lehrer sollen Kontaktlisten im Unterricht führen

Neben dem Lüften sind Lehrer ferner dazu angehalten, Kontaktlisten mit den anwesenden Schülern zu führen und eine feste Sitzordnung einzuhalten - sowie entsprechende Daten vier Wochen aufzubewahren.

Zudem gibt es folgende Empfehlungen zur Hygiene, die für Schüler und Lehrer gleichermaßen gelten:

  • Körperkontakt ist zu vermeiden,
  • Gegenstände (Stifte, etc.) nicht gemeinsam nutzen,
  • Berührungen der eigenen Augen, Nase und Mund sind zu vermeiden,
  • regelmäßiges Händewaschen mit Seife,
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette.

Weiterhin soll es Beschäftigten an Schulen in Nordrhein-Westfalen möglich sein, sich regelmäßig auf das Coronavirus (hier alle Pandemie-News aus NRW im Ticker auf RUHR24.de nachlesen) testen zu lassen. Zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien bietet die Landesregierung dazu bis zu dreimal gratis die Möglichkeit.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa