Covid-19 im Live-Ticker

Coronavirus in NRW: Regierung will alle Freizeit-Angebote stoppen +++ Bars, Kinos, Schwimmbäder und Fitness-Studios betroffen

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) musste aufgrund des Coronavirus einen besonderen Erlass herausgeben.
+
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) musste aufgrund des Coronavirus einen besonderen Erlass herausgeben.

Wie ist die Lage in Sachen Coronavirus in NRW? Alle Ereignisse und die Übersicht im Live-Ticker.

  • Das Coronavirus ist derzeit das bestimmende Thema in Gesellschaft und Politik in NRW.
  • Das bevölkerungsreichste Bundesland hat die meisten Infizierten in ganz Deutschland.
  • Wir verfolgen alle Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen im Live-Ticker.

Achtung: Dieser Ticker wird nicht mehr aktualisiert. Über die neusten Entwicklungen berichten wir in einem neuen Live-Ticker zum Coronavirus in NRW.

Update, Sonntag (15. März), 20.10 Uhr: Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in NRW zu verhindern, will die Landesregierung jetzt alle Freizeit-Angebote stoppen.

"Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige sozialen Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. 

So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen", sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Noch am Abend soll ein entsprechender Erlass herausgegeben werden. Betroffen sind zunächst Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos (bis auf ein paar wenige Autokinos) und Museen. Sie müssen ihren Betrieb ab Montag (16. März) einstellen. Bei Verstößen gegen die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus drohen hohe Strafen.

Ab Dienstag (17. März) gilt das Verbot dann auch für Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbäder sowie Saunen. Und auch die Eröffnung der Freibäder im Mai steht derzeit auf der Kippe. Ob und wann ein Besuch im Freibad während der Coronavirus-Krise möglich ist und ob und wann die Bäder öffnen dürfen, ist nicht klar.

Update, Sonntag (15. März), 17.45 Uhr: In NRW ist die sechste infizierte Person gestorben. Ein 81-jähriger Mann soll vor einer Woche positiv auf das Virus getestet worden und heute gestorben sein. Das teilte die Stadt Düsseldorf mit. Genauere Details gibt es jedoch noch nicht.

Update, Sonntag (15. März), 17.20 Uhr: Die NRW-Landesregierung hat nun weitere Maßnahmen beschlossen. Noch am Sonntag sollen durch ein Erlass des Gesundheitsministeriums so gut wie alle Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden.

Fünf Tote in NRW: Frau aus Gangelt stirbt nach Coronavirus-Diagnose an einer Lungenentzündung

Update, Sonntag (15. März), 16.45 Uhr: In NRW ist eine fünfte Person an dem Coronavirus gestorben. Eine 84-jährige Frau aus Gangelt sei mit Vorerkrankungen in der Nacht auf Freitag an einer Lungenetzündung in einem Krankenhaus in Neuss gestorben. Das teilte der Landrat des Kreises Heinsberg mit. Insgesamt sind in Deutschland elf Menschen wegen des Coronavirus, das auch Gastronomen in Dortmund zu schaffen macht, verstorben.

Update, Sonntag (15. März), 16.19 Uhr: Heute bestätigte die Stadt Herne drei weitere Fälle des Coronavirus, wegen dem die Menschen in vielen Städten von den Balkonen singen. Nach einem weiteren Fall am Samstag hat sich die Zahl der Infizierten in der Stadt auf acht erhöht. Die Erkrankten befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne, genau wie die Kontaktpersonen.

Außerdem werden in Herne alle notwendigen öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Diese Maßnahme würde ab Montag (16. März) gelten, so die Stadt in einer Pressemitteilung. Betroffen sind auch die Kurse und Veranstaltungen der Volkshochschule und der städtischen Musikschule.

Update, Sonntag (15. März), 15.05 Uhr: Deutschland wird nun die ersten Grenzen schließen. Das haben Kanzlerin Angela Merkel, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Bundesinnenminister Horst Seehofer, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans in einer Telefonkonferenz beschlossen.

Ab Montag 8 Uhr werden die Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz geschlossen. Allerdings soll der Lieferverkehr zwischen den Ländern aufrecht erhalten bleiben. Das betrifft vorerst allerdings nicht die Grenzen zwischen NRW und den beiden Nachbarsländern Niederlanden und Belgien.

Update, Sonntag (15. März), 14.57 Uhr: Mittlerweile nutzen auch erste Betrüger das Coronavirus, um leichtgläubigen Menschen Geld abzunehmen. Laut Polizei geben sie sich mitunter als Behörden-Mitarbeiter aus oder verkaufen überteuerte Schutzmasken.

Update, Sonntag (15. März), 14.53 Uhr: Auch in Unna häufen sich die Fälle des Coronavirusdas in NRW sogar zu Ausgangssperren führen könnte. Heute wurden zwei neue Fälle gemeldet. Beide Personen kommen aus Schwerte. Bei ihnen handelt es sich um Rückkehrer aus Risikogebieten. Damit steigt die Zahl der gemeldeten Infektionen in der Kreisstadt auf 19.

Kreis Unna: Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen zwei Wochen zu Hause bleiben

Die Stadt bittet Reiserückkehrer aus Italien, Österreich oder Schweiz, dass sie unnötige Kontakte vermeiden und zwei Wochen nach ihrer Rückkehrer zu Hause bleiben sollen. Das soll unabhängig von Symptomen passieren. Urlaubsrückkehrer sollten sich allerdings zunächst telefonisch mit dem Arbeitgeber in Verbindung setzen.

Update, Sonntag (15. März), 14.10 Uhr: Die Stadt Kamen gibt nun in einer Pressemitteilung bekannt, dass ab Montag alle Schulen und Kitas der Stadt geschlossen werden. Dennoch wird es in Kindertageseinrichtungen und in Schulen eine Notbetreuung für Kinder geben, deren Erziehungsberechtigte unentbehrliche Schlüsselpersonen seien, die ihre Kinder privat nicht betreuen können.

Damit ihre Kinder betreut werden können, müssen Arbeitgeber ihre Unentbehrlichkeit nachweisen können. Dazu gibt es auf der Internetseite der Stadt Kamen ein spezielles Formular. Wie und in welcher Form die Kinder dann betreut werden, stimmt die Stadt Kamen mit den Trägern in den nächsten Tagen ab.

Update, Sonntag (15. März), 13.52 Uhr: Immer mehr Städte schließen ihre städtischen Einrichtungen, sowie Bars und Disco. Da reiht sich nun auch die Stadt Essen ein. In der Ruhrgebietsstadt werden nun alle Bars, Kneipen, Turnhallen und Schwimmbäder schließen.

"Der Schutz und die Sicherheit der Bürger steht an erster Stelle. Deshalb werden wir in Essen weitere Maßnahmen ergreifen und beispielsweise alle Veranstaltungen untersagen. Das ist wichtig, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen", so Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) am Sonntag in der WAZ

Update, Sonntag (15. März), 13.20 Uhr: Auch die Deutsche Bahn bekommt die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren und müssen nun drastische Maßnahmen treffen. Wie die Bild erfahren haben soll, wird nun bald ein Fahrplan für den Regionalverkehr in Kraft treten, der seine Fahrzeiten deutlich einschränken wird. 

Viele Bahn-Mitarbeiter müssen auf ihre Kinder aufpassen, weshalb es beim Einsatz des Personals zu Engpässen kommt. Wie auch der Spiegel berichtet, soll der Regionalverkehr ab Dienstag oder Mittwoch eingeschränkt werden. Auch die Fahrkartenkontrollen werden in den Zügen ausfallen. 

Update, Sonntag (15. März), 13.10 Uhr: Nun gibt es ein zehntes Todesopfer in Deutschland - und das kurz nach der Meldung, dass es ein neutes Coronavirus-Opfer gibt. Bei dem neuen Todesfall soll es sich um einen 80-Jährigen Patienten mit Vorerkrankungen aus Bayern handeln. In NRW liegt die Zahl der Todesopfer bei vier.

Klinik in Essen verhängt Besuchsverbot für Patienten und Angehörige

Update, Sonntag (15. März), 12.28 Uhr: Das Universitätsklinikum in Essen verschärft die Sicherheitsvorkehrungen für die Mitarbeiter und Patienten. Ab Montag (16. März) gibt es ein generelles Besuchsverbot.

Update, Sonntag (15. März), 12.24 Uhr: Es gibt ein weiteres Todesopfer in Deutschland, welches sich zuvor mit dem Coronavirus infiziert hatte. Eine 86-Jährige Frau aus Bayern erlag in einem Krankenhaus eine Infektion. Insgesamt sind nun neun Menschen deutschlandweit an dem Coronavirus gestorben, wegen dem es zudem eine Absage für zahlreiche Festivals 2020, wie Wacken Open Air und Rock am Ring gibt.

Auch in NRW schreitet das Coronavirus, mit dem ein Paar, das RUHR24 zum Interview getroffen hat, infiziert war, immer weiter fort. Innerhalb von einem Tag ist die Zahl der Infizierten um ein Drittel gestiegen: Mittlerweile gibt es laut Gesundheitsministerium NRW 2100 Menschen, die am Coronavirus erkrankt sind.

Update, Sonntag (15. März), 12.20 Uhr: Das UCI in Bochum wird nun ebenfalls die Türen schließen. Das bestätigte eine Sprecherin des Kinos gegenüber WAZ. Demnach werden ab sofort alle Filmvorstellungen ausfallen. 

Online gebuchte Karten werden storniert. Wer Karten an der Kasse im Kino gekauft hat, soll diese gut aufheben. Das Geld soll zurück erstattet werden, sobald das Kino wieder geöffnet hat.

Update, Sonntag (15. März), 11.30 Uhr: Die Stadt Duisburg hat sich nun dem strikten Veranstaltungsverbot angeschlossen. Diese gilt ab heute bis zum 10. April. Wie die Stadt am Sonntag mitteilte, wurde die Entscheidung per Allgemeinverfügung getroffen.

Es dürfen in der Ruhrgebietsstadt nur noch Veranstaltungen stattfinden, die unbedingt notwendig seien. Darunter würden Veranstaltungen fallen, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nötig sind. Dazu zählen beispielsweise Wochenmärkte

Stadt Duisburg untersagt den Besuch von Fitnessstudios

Verboten sind hingegen Gottesdienste, Theater, Konzerte, Discos, Clubs und Bars. Außerdem ist der Besuch von Sportkursen und Fitnessstudios untersagt. Restaurants und Gaststätten bleiben jedoch weiterhin geöffnet.

Update, Sonntag (15. März), 11.18 Uhr: Jetzt beendet auch Köln seine Veranstaltungen. Ab Sonntag wird es bis einschließlich dem 10. April keine Veranstaltungen mehr in der Stadt geben. Das würde auch für Gottesdienste gelten. Außerdem werden alle Kinos, Theater, Discos und Bars schließen, so Stadtdirektor Stephan Keller.

Update, Sonntag (15. März), 10.29 Uhr: In einem Interview mit der FAZ, macht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet deutlich, dass "Hamstern unsolidarisch" sei. "Hamstern oder das Stehlen von Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern sind unsolidarisch", so der CDU-Politiker.

Er würde selber seinen eigenen Verwandten davon abraten, die Regale in den Supermärkten leer zu kaufen. "Kauf was nötig ist, vielleicht auch etwas mehr, um Einkaufsgänge zu reduzieren. Aber keine panischen Hamsterkäufe. Wir erwarten keine Lieferengpässe bei Nahrungsmitteln oder Toilettenpapier", so Laschet.

Update, Sonntag (15. März), 10 Uhr: Der Kölner Dom macht dicht - zumindest für Gottesdienste. Bis Karfreitag fallen alle Gottesdienste in dem berühmten Wahrzeichen aus. "Liebe Schwestern, liebe Brüder. Ich habe es bisher nur mündlich, aber das war die letzte öffentliche Messe", so Weihbischof Dominikus Schwaderlapp.

Update, Sonntag (15. März), 9.55 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Infizierten wächst auch im Ennepe-Ruhr-Kreis. Laut einer Pressemitteilung der Stadt, hat sich die Zahl der Krankheiten um eine Person erhöht. 

Somit sind nun 16 Personen in dem Kreis an dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt bei 107.

Update, Samstag (14. März), 21.45 Uhr Uhr: Wie die Westfalenpost berichtet, beendet Winterberg (Sauerland) seine  Skisaison am Montag (16. März) vorzeitig. Eigentlich sollte die Saison noch bis zu den Osterferien gehen.

Update, Samstag (14. März), 19.30 Uhr: Die "Zoom Erlebniswelt" in Gelsenkirchen macht als erster Zoo in Nordrhein-Westfalen zu. Das teilte der Tierpark am Samstag mit. „Wie lange die Schließung dauern wird, hängt von den weiteren Entwicklungen ab“, heißt es von Seiten des Zoos. 

Coronavirus in NRW: Heimkehrer sollen in häusliche Quarantäne

Update, Samstag (14. März), 17.36 Uhr: Köln hat es vorgemacht, jetzt zieht auch die Stadt Oberhausen nach. Alle Urlaubsrückkehrer, die in den letzten 14 Tagen in der Schweiz, in Österreich oder Italien waren, werden gebeten, sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Diese Empfehlung gelte auch für Personen, die bislang noch keine Symptome des Coronavirus zeigen.

Update, Samstag (14. März), 16.03 Uhr: Wie die WAZ berichtet, sind wegen des Coronavirus, wegen dem zahlreiche Festivals wie Wacken Open Air und Rock am Ring abgesagt wurden, in der Nacht von Freitag auf Samstag drei Klassen des Gymnasiums Heißen aus Österreich ausgewiesen worden. Die Schüler aus Mülheim stehen alle unter häuslicher Quarantäne.

Wer am Wochenende Symptome aufweist, soll sich an seinen Hausarzt wenden und wird dann an das Diagnosezentrum überwiesen. Schüler ohne Symptome sollen sich am Montag im Gesundheitsamt melden, um weitere Schritte zu besprechen.

Coronavirus in NRW: Schüler aus Mülheim in Quarantäne - 154 Infizierte in Köln

Die Stadt Köln hat derweil die Zahl der Infizierten im Stadtgebiet nach oben korrigiert. Das Gesundheitsministerium NRW meldete um 11.30 Uhr noch 83 Infizierte in Köln - laut Stadt sind es inzwischen 154.

Da viele der mit dem Coronavirus infizierten aus Risikogebieten nach Köln zurückkehrt sind, ruft das Kölner Gesundheitsamt dazu auf, sich selbst in 14-tägige häusliche Quarantäne zu begeben, sollte man kürzlich aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sein.

Update, Samstag (14. März), 15.03 Uhr: Inzwischen gibt es auch in Gladbeck einen ersten positiven Test auf das Coronavirus. Der Geteste steht samt seiner Kontaktpersonen unter häuslicher Quarantäne. Ab Montag (16. März) werden deshalb in Gladbeck die städtischen Bäder geschlossen.

Coronavirus in NRW: Erster Infizierter in Gladbeck - fünf Personen in Herne

In Herne gibt es derweil fünf Infizierte. Zu den bisherigen vier Personen ist am heutigen Samstag eine weitere dazugekommen.

Update, Samstag (14. März), 13.40 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat einen neuen Stand zur Zahl der mit dem Coronavirus infizierten veröffentlicht. Stand heute (11.30 Uhr) gibt es 1.636 infizierte Personen in NRW.

Coronavirus in NRW: Gesundheitsministerium veröffentlicht neue Zahl der Infizierten

Am Freitagnachmittag (13. März, 16 Uhr) lag der Wert noch bei 1.433 Infizierten. Am stärksten betroffen bleibt weiterhin der Kreis Heinsberg. Dort gibt es 589 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

Update, Samstag (14. März), 12.54 Uhr: Wie die Stadt Essen mitteilt, gibt es acht weitere Personen, die sich mit dem Coronavirus identifiziert haben. Alle betroffenen Personen sind Reiserückkehrer aus Österreich. Seit gestern Abend laufen entsprechende Umfeldanalysen.

Coronavirus in NRW: Acht weitere Fälle in Essen - Umfeldanalysen laufen

Für die Personen aus den Stadtteilen Kettwig, Frintrop, Steele, Kupferdreh oder Burgaltendorf sowie für insgesamt zwölf weitere Kontaktpersonen wurde bereits eine häusliche Quarantäne angeordnet.

Update, Samstag (14. März), 12.30 Uhr: Der SC Paderborn reagiert auf den ersten Fall von Coronavirus innerhalb der Profimannschaft. Luca Kilian (20) wurde am Freitag positiv auf Covid-19 getestet.

Coronavirus in NRW: SC Paderborn stellt Teile der Mannschaft in Quarantäne

Am heutigen Samstag-Vormittag führte Mannschaftsarzt Dr. Hans Walter Hemmen im Trainingszentrum insgesamt 45 Tests durch, um mögliche Infektionen im Hinblick auf das Coronavirus zu ermitteln. Wer mit Luca Kilian in direktem Kontakt stand, ist ab sofort von einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne betroffen. Den Trainingsbetrieb setzen die Ostwestfalen vorerst aus. Die Fans von #Revirusderby BVB gegen Schalke: Netzgemeinde nimmt Coronavirus mit Humor nach.

Update, Samstag (14. März), 12 Uhr: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (47) ruft die Bürger dazu auf, Hamsterkäufe ob des Coronavirus zu vermeiden. "In Deutschland haben wir aktuell keine Versorgungsengpässe. Ich appelliere daher an die Bürger, ihre Vorräte mit Bedacht, Augenmaß und umsichtig aufzustocken - dann ist genügend für alle verfügbar, die Regale werden zeitnah wieder aufgefüllt", so die 47-Jährige gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Coronavirus in NRW: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner mit dringendem Appell

Weiter sagt Julia Klöckner: "Gerade mit Blick auf die jetzige Situation ist nicht nur die Solidarität der Verbraucher untereinander gefragt, sondern auch Maß und Mitte."

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner rät von Hamsterkäufen ab.

Update, Samstag (14. März), 11 Uhr: Nach der Türkei hat nun auch Polen angekündigt, den Flugverkehr von und nach Deutschland einzustellen. Das teilte der Flughafen Dortmund heute mit. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. Betroffen dürften zahlreiche Flughäfen in NRW sein.

Gelten soll die Sperre demnach ab Sonntag, 0 Uhr, für alle Direktflüge. Wie lange die Regelung gelten soll, ist noch unklar. Mittlerweile verschärfen immer mehr Länder die Einreisebestimmungen. Seit heute hat nach Angaben des Spiegel die Türkei den Flugverkehr mit Deutschland und acht weiteren EU-Ländern eingeschränkt. Die Maßnahme soll bis zum 17. April gelten.

Coronavirus in NRW: Städte lassen Schulen und Kitas vorübergehend geöffnet

Update, Samstag (14. März), 10.20 Uhr: Ab Montag (16. März) ist in NRW offiziell die Schulpflicht aufgehoben. Da Schulen und Kitas wegen des Coronavirus jedoch erst zwei Tage später geschlossen werden, lassen einige Städte sie vorübergehend weiter geöffnet - aus gutem Grund. Das kündigten die Städte Siegen und Köln an. Aus Köln heißt es: "Die Stadt appelliert jedoch an die Eltern, ihre Kinder auch schon an diesen beiden Tagen nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen." 

Ab Mittwoch sollen in den Schulen und Kindertagesstätten ausschließlich Kinder in Notgruppen betreut werden, deren Eltern in einem Bereich arbeiten, der gemäß Erlass als "kritische Infrastruktur" gelte und die kein anderes Betreuungsangebot finden können. Das teilte die Stadt am Freitagabend mit.

Zur kritischen Infrastruktur gehören unter anderem Berufe in folgenden Bereichen:

  • Medizinischer Dienst und Pflege
  • Feuerwehr und Polizei
  • Lebensmittelhandel
  • Öffentlicher Nahverkehr

Davon, die Kinder von den Großeltern betreuen zu lassen, rät die Stadt jedoch dringend ab. Diese gehören zur Risikogruppe, bei der die Krankheit Covid-19 häufiger schwerwiegend verläuft und auch tödlich enden kann. Sie müssen deshalb besonders vor dem Coronavirus geschützt werden.

Coronavirus: Fußballer des SC Paderborn hat sich angesteckt

Update, Freitag (13. März), 22.39 Uhr: In der Fußball-Bundesliga gibt es den ersten Coronafall. Aufsteiger SC Paderborn gab am Freitagabend bekannt, dass der deutsche U21-Nationalspieler Luca Kilian positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet wurde. 

Die Tests an ersten Paderborner Spielern waren zuvor deshalb durchgeführt worden, weil SCP-Trainer Steffen Baumgart im Verlauf des Tages einige Symptome einer Ansteckung durch das Coronavirus, das für den BVB, Schalke und die Bundesliga weitreichende Folgen haben wird, gezeigt hatte und deshalb als Verdachtsfall geführt wurde. Die Testergebnisse bei dem 48-Jährigen waren jedoch anders als bei Kilian negativ.

Luca Kilian vom SC Paderborn (l.) hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.

Update, Freitag (13. März), 22.32 Uhr: Viele Menschen fragen sich nun, ob sie wegen der Corona-Krise, die Angeblich von Landwirten für den Kampf gegen die Düngemittelverordnung instrumentalisiert wird, in den Supermarkt rennen müssen, um Lebensmittelvorräte zu kaufen. Experten meinen: Nein, Lebensmittelknappheit droht wegen des Coronavirus nicht. Auf einzelne Produkte muss man mancherorts trotzdem eine Weile warten - etwa Hygieneartikel.

Update, Freitag (13. März), 21.10 Uhr: Der gebürtige Bonner Johannes B. Kerner ist an dem Coronavirus erkrankt. Das teilte der Moderator auf Instagram mit. Dazu schreibt er: "Gestern Morgen bin ich mit sehr leichen Erkältungserscheinungen aufgewacht. Um jedes Risiko zu vermeiden und schnell Klarheit zu erlangen, habe ich umgehend einen Covid-19-Test durchführen lassen. Am Abend kam dann das, auch für mich, etwas überraschende Ergebnis. Der Test war positiv."

Moderator Johannes B. Kerner aus Bonn an Covid-19 erkrankt

Ihm würde es aber gut gehen. Weiter appeliert er an das Verhalten der anderen Menschen. Demnach sollte man Abstand halten, hygienisch sein und möglichst wenig direkte soziale Kontakte pflegen.

Update, Freitag (13. März), 21.05 Uhr: Das Coronavirus, weswegen die Stadt Dortmund auf Twitter einen Shitstorm erntet, hat auch Auswirkungen auf die Regionalliga West. Die nächsten beiden Spieltage wurden nun abgesagt. Der Verein Rot-Weiß Essen wird bis zum 22. März kein Mannschaftstraining mehr bestreiten.

Update, Freitag (13. März), 20.17 Uhr: Bei der Frage der Aufrechterhaltung des Nahverkehrs während der Krise durch den Coronavirus folgt das NRW-Verkehrsministerium den Empfehlungen des Bundes. "Sofern es zu personellen Engpässen kommen sollte, gibt es hierfür entsprechende Pläne, die sich bewährt haben", teilt das Ministerium mit. 

ÖPNV ist auch währned der Corona-Krise in NRW gesichert

Für Busse und Straßenbahnen haben die Kommunen laut Ministerium ebenfalls entsprechende Pläne. "Im aktuell unwahrscheinlichen Fall, dass von den zuständigen Behörden eine Reduzierung des Bahnverkehrs angeordnet wird, werden die Eisenbahnunternehmen einen Grundfahrplan zur Aufrechterhaltung des Nahverkehrs sicherstellen", schreibt das Ministerium in einer Pressemitteilung.

Update, Freitag (13. März), 20 Uhr: Kitas bleiben für Kinder mit Eltern aus kritischen Infrastrukturberufen auch während der Corona-Krise geöffnet. Dies hat das NRW-Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) soeben mitgeteilt.

Das heißt: Alle Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Einrichtungen bleiben zunächst grundsätzlich geöffnet und auch Kindertagespflegestellen sind gehalten, Kinder von Eltern mit einer Tätigkeit in kritischen Infrastrukturberufen zu betreuen.

Coronavirus: Nicht alle Kitas in NRW werden geschlossen

Bei Einrichtungen, die keine Kinder von Eltern aus besonderen Berufsgruppen betreuen, ist die Schließung nach Abstimmung mit dem Jugendamt möglich. Im weiteren Verlauf ist auch die Bündelung von Betreuungsangeboten möglich, so das Ministerium.

Update, Freitag (13. März), 19.55 Uhr: Die Stadt Bochum richtet ab Dienstag (17. März) eine Notfallbetreuung für Kindergarten-Kinder ein, die ausschließlich für Eltern vorbehalten ist, deren Arbeitskraft unverzichtbar für die Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur ist und die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. Das Land hat angekündigt, analog eine Notfallbetreuung für Schulkinder einzurichten.

Coronavirus: Ab Mittwoch werden in NRW alle Schulen geschlossen

Zum Hintergrund: Das NRW-Ministerium für Schule und Bildung hat am Freitag (13. März) als Reaktion auf das Coronavirus die Kommunen per Erlass angewiesen, den Unterrichtsbetrieb ab Montag (16. März) einzustellen und ab Mittwoch (18. März) komplett zu schließen. Ab Montag (16. März) sind außerdem alle Kindertageseinrichtungen zu schließen.

Update, Freitag (13. März). 19.52 Uhr: Viele Menschen fragen sich aktuell, wie lange die Lebensdauer des Coronavirus auf Oberflächen ist. Ein Forscher der Ruhr-Universität Bochum hat schon im Februar einen Bericht über die Frage veröffentlicht. Jetzt haben US-Forscher die Erkenntnisse neu angepasst - so lange überlegt das Coronavirus auf Oberflächen. Lest es im Link oben nach.

3062 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert

Update, Freitag (13. März), 19.29 Uhr: Die Zahl der Infizierten in Deutschland steigt. Das Robert-Koch-Institut  (RKI) meldet einen Anstieg der bestätigten Infektionen in Deutschland auf 3062.

Update, Freitag (13. März), 19.17 Uhr: Heute sind acht weitere Personen in Essen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sechs Personen sind Reiserückkehrer aus Österreich oder Südtirol. Zwei weitere Personen im Stadtteil Horst wurden positiv getestet. Die Anzahl der Corona-Fälle in Essen hat sich damit auf 19 erhöht.

Update, Freitag (13. März), 19.15 Uhr: Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben Jugend- und Kultureinrichtungen der Stadt Gelsenkirchen ab dem kommenden Montag (16. März) bis auf weiteres geschlossen. Das bedeutet: Das Kunstmuseum Gelsenkirchen, die Volkshochschule Gelsenkirchen mit ihren zwei Standorten sowie die Stadtbibliothek inklusive aller Zweigstellen und der Kinderbibliothek können von Bürgerinnen und Bürgern in den kommenden Wochen nicht besucht werden.

So reagiert Gelsenkirchen auf das Coronavirus

An der städtischen Musikschule wird der Musikunterricht eingestellt. Auch die städtischen Jugendheime schließen ihre Pforten und bieten keine Aktivitäten mehr an. Von allen diesen Maßnahmen sind auch die üblichen Ferienprogramme der Jugendheime sowie des Kunstmuseums betroffen – sie fallen in diesem Jahr während der Osterferien aus.

Update, Freitag (13. März), 19.10 Uhr: Die NRW- Landesregierung hat am Freitag beschlossen, dass ab Montag Kinder im Alter bis zur Einschulung sowie Schülerinnen und Schüler in Lünen keine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle, Heilpädagogische Kindertageseinrichtung oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte) betreten dürfen.

„Wir kommen der Weisung aus Düsseldorf natürlich nach. Am Montag bleiben die Kitas sowie die weiteren von der Landesregierung erwähnten Einrichtungen auch in Lünen geschlossen“, sagte der Pressesprecher der Stadtverwaltung, Benedikt Spangardt.

Coronavirus in Düsseldorf: Ausnahmen für Eltern in "kritischen Infrastrukturen"

Allerdings soll es Ausnahmen geben. Laut der Pressemitteilung werden Kinder, deren Eltern in einer "kritischen Infrastruktur" arbeiten, weiter betreut werden. Dazu zählen Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und weiteres Personal, das notwendig ist, um intensivpflichtige Menschen zu behandeln sowie Menschen die in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten.

Update, Freitag (13. März), 19.06 Uhr: Wie die NRW-Regierung auf Twitter mitteilt, werden zwar die Schulen in NRW ab Montag geschlossen sein. Allerdings wird für Montag und Dienstag die Betreuung von Kindern in der Offenen Ganztagsschule gesichert sein.

Update, Freitag (13. März), 18.49 Uhr: Im Landkreis Göppingen starb heute Nachmittag ein weiterer Infizierter an dem Coronavirus. Der 84-jährige Mann aus Göppingen (Baden-Württemberg) wurde am Donnerstag positiv auf das Virus getestet. Er ist das achte Todesopfer in Deutschland. Währenddessen gibt es in NRW unverändert vier Tote durch das Coronavirus.

Update, Freitag (13. März), 18.44 Uhr: Der Kreis Recklinghausen meldet die erste infizierte Person in Gladbeck. Sämtliche Veranstaltungen sind in der Stadt bis Ende April abgesagt worden. 

Coroanvirus breitet sich in Köln weiter aus

Update, Freitag (13. März), 18.15 Uhr: In Köln gibt es insgesamt 123 bestätigte Fälle des Coronavirus. Ab Sanstag (14. März) werden in der Metropole die städtischen Bürgerhäuser, die VHS und die Stadtbibliothek bis einschließlich 19. April schließen.

Update, Freitag (13. März), 18.12 Uhr: Die Stadt Herne vermeldet heute keine weiteren Infizierten. Derzeit sind in der Ruhrgebietstadt vier Menschen an dem Coronavirus erkrankt. Die Schulen in der Stadt werden ab Montag (16. März) geschlossen.

Update, Freitag (13. März), 18 Uhr: Leidet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Coronavirus? Wie die WAZ erfuhr, hat sich der Regierungschef auf das Coronavirus testen lassen. Allerdings sei das Ergebnis negativ gewesen.

Update, Freitag (13. März), 17.55 Uhr: Wie Ikea in einem Statement auf Facebook mitteilt, wird ab morgen das Kinderparadies Smaland geschlossen bleiben.

Update, Freitag (13. März), 17.42 Uhr: Neben dem Zoo in Dortmund, wird nun auch der Zoo in Duisburg seine Tierhäuser für Besucher schließen. Der Zoo an sich hat aber auch weiterhin noch geöffnet.

Update, Freitag (13. März), 17.15 Uhr: Die Tafeln in Mülheim, Meschede und Bonn haben mittlerweile aufgrund des Coronavirus geschlossen. In Duisburg sind jedoch noch die Standorte Hochfeld, Marxloh und Meiderich geöffnet, berichtet die WAZ.

Update, Freitag (13. März), 17.08 Uhr: Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben bundesweit sämtliche Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung nach Berufsbildungsgesetz abgesagt. Ab dem 16. März werden alle kaufmännischen und industriell-technischen Zwischenprüfungen und Abschlussprüfungen nicht mehr stattfinden. Das gilt vorerst bis zum 24. April.

Update, Freitag (13. März), 17.02 Uhr: Christoph Tesche, Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, begrüßt die von der Landesregierung beschlossene Schließung der Schulen und Kitas wegen der zunehmenden Zahl der Coronavirus-Infektionen. "Ich bin bereits in den vergangenen Tagen immer wieder von besorgten Bürgerinnen und Bürgern angesprochen worden, warum wir Großveranstaltungen unterbinden, aber die Kinder weiter in die Schule und in den Kindergarten gehen. Ich bin der Meinung, dass die Schließung die richtige Maßnahme ist", so Tesche.

Daher habe die Stadt in den vergangenen Tagen einen Notfallplan erarbeitet, der nun ab Montag umgesetzt wird. "Für den Bereich der Grundschulen und den Klassen fünf und sechs an den weiterführenden Schulen können wir nach unserer Einschätzung genügend Plätze zur Betreuung anbieten. Dabei ist aber immer zu bedenken, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Das bedeutet, dass wir die Zahl der zu betreuenden Kinder also möglichst geringhalten müssen, damit die Maßnahmen des Landes, die Schulen zu schließen, überhaupt Wirkung entfalten kann", so Schuldezernent Dr. Sebastian Sanders.

Coronavirus schränkt öffentliches Leben in Kamen, Duisburg und Düsseldorf ein

Update, Freitag (13. März), 16.57 Uhr: Auch in Kamen wird das Coronavirus das öffentliche Leben einschränken. Die Volkshochschule, Stadtbücherei, das Haus der Stadtgeschichte, das Freizeitzentrum Lüner Höhe und das Bürgerhaus in Methler werden bis Ende der Osterferien geschlossen. Auch die Sporthallen und Sportplätze werden gesperrt. "Wir möchten mit dieser Maßnahme die Ansteckungsgefahr der Bürgerinnen und Bürger sowie der städtischen Beschöftigen so weit wie möglich reduzieren", so Bürgermeisterin Elke Kappen.

Update, Freitag (13. März), 16.50 Uhr: Auch Duisburg zieht nun nach und wird ab Montag die Volkshochschulen, Bibliotheken, Sporthallen und Schwimmbäder schließen.

Update, Freitag (13. März), 16.45 Uhr: In der Landeshauptstadt Düsseldorf wird die Stadt nun Sportanlagen, Museen, Büchereien, Volkshochschulen, Musikschulen, Schwimmbäder und Seniorenzentren schließen. Die Stadt fordert auch die Sportvereine auf, ihre Anlagen zu schließen. Ab Montag erfolgt eine Notversorgung der Kitas. Diese richtet sich allerdings nur an Kinder, deren Eltern in wichtigen Berufen, wie im Gesundheitswesen, arbeitet.

Update, Freitag (13. März), 16.40 Uhr: Ab der kommenden Woche werden die Schulen und Kitas in NRW geschlossen bleiben. Für Ausnahmefälle hält die Stadt Unna in jedem Stadtteil eine Notbeutreuung für Kinder aufrecht. Diese sind für diejenigen geeignet, deren Eltern in systemkritischen Berufen und unversichtbaren Funktionsbereichen, beispielsweise im Gesundheits- und Rettungswesen, arbeiten. Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Das bedeutet, dass der Betrieb der Kita aufrechterhalten bleibt, aber nur Kinder, deren Eltern in oben genannten Funktionsbereichen arbeiten, entsprechend betreut werden.

Update, Freitag (13. März), 16.30 Uhr: Derzeit haben sich in NRW 1433 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilt das NRW-Gesundheitsministerium mit. 558 Fälle davon sind im Kreis Heinsberg gemeldet.

Update, Freitag (13. März), 16.15 Uhr: Wie der DFL in einer Pressemitteilung mitteilt, sei der 26. Spieltag der Bundesliga abgesagt. Das betrifft auch das Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 . Der Spieltag wird nun auf ein unbestimmtes Datum verlegt.

"Angesichts der Dynamik des heutigen Tages mit neuen Corona-Infektionen und entsprechenden Verdachtsfällen in direktem Zusammenhang mit der Bundesliga und 2. Bundesliga hat das Präsidium der DFL Deutsche Fußball Liga kurzfristig beschlossen, den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen", so der DFL.

Update, Freitag (13. März), 16.10 Uhr: Das Fußballspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen ist endgültig abgesagt. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) befürchtet rund um das Stadion mehrere tausend Menschen, die sich dort bei dem Geisterspiel eingetroffen hätten.

Update, Freitag (13. März), 15.54 Uhr: Empfänger von Bafög, inklusive Schüler-Bafög, werdem weiterhin ihr Geld behalten, so Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Die Zahlung sei unabhängig davon, ob Schulen schließen oder der Semesterbeginn an Universitäten verschoben werden.

Update, Freitag (13. März), 15.48 Uhr: Steffen Baumgart, Trainer des FC Paderborn, ist nicht an dem Coronavirus erkrankt. "Wunderbare Nachricht von unserem Coach: Steffen ist negativ getestet", so der Verein auf Twitter. Zuvor galt bei dem Trainer noch der Verdachtsfall. Derzeit werden aber auch noch weitere Spieler des Vereins getestet.

Update, Freitag (13. März), 15.45 Uhr: Der Kreis Heinsberg soll die Bundeswehr um Notfallhilfe bitten. Dabei soll es vor allem um Laborkapazitäten gehen. Damit sollen die Coronavirus-Tests schneller ausgewertet werden. Das berichtet der Spiegel. In dem Kreis Heinsberg sind 533 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Update, Freitag (13. März), 15.40 Uhr: Trotz des Coronavirus werden die Supermärkte in NRW weiter beliefert. "Die Lieferketten sind da", so Ministerpräsident Armin Laschet.

Ministerpräsident Armin Laschet: Alten- und Pflegeheime dürfen in NRW nicht mehr besucht werden

Update, Freitag (13. März), 15.16 Uhr: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus dürfen Alten- und Pflegeheime in NRW grundsätzlich nicht mehr besucht werden. Besuche seien nur in dringenden Ausnahmefällen möglich, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag in Düsseldorf.

Update, Freitag, (13. März), 14.44 Uhr: "Wir als Staat müssen alles dafür tun, dass das Betreuungsangebot sicher gestellt wird", so Laschet. Kinder zu Betreuung den Großeltern zu übergeben sei aber die schlechtmöglichste Variante, denn gerade die gilt es derzeit zu schützen. Laschet appelliert an die Eltern ihre Kinder nicht mehr in Kitas zu bringen und empfiehlt Urlaubstage, Abbau von Überstunden oder private Umverteilung. 

Update, Freitag (13. März), 14.40 Uhr: Ministerpräsident Armin Laschet bestätigte in einer Pressekonferenz, dass der Semesterstart auf den 20. April verschoben wird. Ab Montag (16. März) seien die Schulen geschlossen. Für Abschlussjahrgänge soll sichergestellt werden, dass bevorstehende Prüfungen durchgeführt werden können. 

Update, Freitag (13. März), 14.23 Uhr: Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist womöglich an Covid-19 erkrankt, wie die Bild berichtet. Baumgart sei untersucht und getestet worden. Der SC Paderborn rechnet am Nachmittag mit einem Ergebnis. 

Update, Freitag (13. März), 13.50 Uhr: Wie die RUB-Universität in Bochum mitteilt, hat das Land NRW veranlasst, den Semesterstart auf den 20. April zu verlegen. Heute Mittag hieß es noch von Seiten der TU Dortmund: "Die TU Dortmund berät derzeit, welche Konsequenzen sich für die Universität aus den aktuellen Entwicklungen zum Umgang mit dem Coronavirus ergeben." 

Update, Freitag (13. März), 13.37 Uhr: Die Gesamtzahlen der Todesopfer in Deutschland ist auf sieben gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, handelt es sich dabei um einen 80-Jährigen aus Baden-Württemberg. Aktuell wurden 3059 Fälle in Deutschland bestätigt, 46 davon sind bereits wieder gesund. 

Coronavirus: Die Schulen in NRW sollen ab kommender Woche geschlossen werden

Update, Freitag (13. März), 13.05 Uhr: Wie die Rheinische Post berichtet, sollen die Schulen in NRW spätestens ab Mittwoch (18. März) bis zu den Osterferien geschlossen werden. Die Zeitung habe dies aus den Kreisen der Landesregierung erfahren. Details der Regelungen wird Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ab 14.30 Uhr bekanntgeben. Es besteht die Möglichkeit, dass viele Schulen schon vorher schließen. 

Update, Freitag (13. März), 12.26 Uhr: Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen ist in NRW weiter gestiegen, wie die dpa berichtet. Am Freitag gab es (Stand 10:00 Uhr) 1264 bestätigte Erkrankungen mit dem Erreger Sars-CoV-2, wie das Gesundheitsministerium in Düsseldorf meldete. 

Update, Freitag (13. März), 12.09 Uhr: Die Stadt Duisburg verbietet ab sofort Veranstaltungen privater Ausrichter mit mehr als 200 Besuchern. Alle städtischen Veranstaltungen wurden bereits unabhängig von der Besucherzahl abgesagt, wie die dpa berichtet. 

Oberbürgermeister Sören Link (SPD) appellierte an die Landesregierung, den Kommunen eindeutige rechtliche Vorgaben zu machen, vor allem bezüglich Kinderbetreuungsangeboten und Schulen. "Mich erreichen zahlreiche Fragen von besorgten Eltern. Den Menschen fehlen klare Entscheidungen. Nur, wenn wir diese haben, können wir alle damit beginnen, den Alltag neu zu organisieren", erklärte Link.

Update, Freitag (13. März), 11.48 Uhr: Auch die Stadt Oberhausen sagt sämtliche städtische Veranstaltungen bis einschließlich Karfreitag (10. April) ab. Laut Berichten der waz sind die zwei Hallenbäder in Sterkrade und Alt-Oberhausen betroffen, sowie das Freizeitbad Aquapark am Centro und das beliebte Tiergehege im Kaisergarten.

Coronavirus: Zahl der Erkrankten in NRW liegt aktuell bei 1041

Update, Freitag (13. März), 11.20 Uhr: Die aktuell nachgewiesenen Erkrankungen in Deutschland stiegen am Donnerstag (12. März) laut Auswertungen der dpa auf über 2400. Allein in NRW sind 1041 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Besonders betroffen bleibt nach wie vor der Kreis Heinsberg mit 483 registrierten Fällen. Weltweit sind es derzeit über 120.000 Fälle, wie RUHR24 berichtet

Update, Freitag (13. März), 11.13 Uhr: Die Stadt Gelsenkirchen weitet die Beratungszeiten der Coronavirus-Hotline des Gesundheitsamtes aus: Ab sofort ist die Hotline 169-5000 für Bürger aus Gelsenkirchen auch an den Wochenenden zu erreichen.

Bislang wurde das Coronavirus SARS-CoV-2 bei sechs Gelsenkirchenern nachgewiesen. In allen sechs Fällen verläuft die von diesem Virus verursachte Krankheit COVID-19 sehr mild und bislang ohne Komplikationen.

Update, Freitag (13. März), 10.53 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) informiert um 14.30 Uhr über weitere Maßnahmen der Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus. Vor allem die Frage, ob die Landesregierung Schul- und Kitaschließungen verfügen will, wird mit Spannung erwartet, wie die dpa berichtet. Bayern, Berlin und das Saarland haben bereits Schulschließungen ab Anfang der kommenden Woche angekündigt.

Düsseldorf testet erste Medikamente gegen den Coronavirus

Update, Freitag (13. März), 10.14 Uhr: Die Uni-Klinik in Düsseldorf (UKD) setzt zurzeit "in ausgewählten Einzelfällen" antivirale Medikamente ein, die für die Behandlung von Coronavirus-Patienten noch nicht zugelassen sind, wie die dpa berichtet. 

Dazu gehöre das Medikament Remdesivir, das derzeit nur direkt über den Hersteller nach Einzelfallprüfung zur Verfügung gestellt werde. Es handle sich dabei um sogenannte "individuelle Heilversuche", die nur für ausgesuchte Patienten durchgeführt werden könnten.

"Da aktuell noch keine belastbaren Daten zu Remdesivir in Bezug auf die Anwendung bei einer Infektion mit dem Coronavirus (Sars-CoV-2) am Menschen vorliegen, befindet sich das UKD gemeinsam mit zwei anderen Kliniken und dem Hersteller auf dem Weg zur Etablierung von entsprechenden Studien", so die Uni-Klinik in ihrer Mitteilung.

Update, Freitag (13. März), 9.18 Uhr: Auch in Bottrop breitet sich der Coronavirus weiter aus. Die Bezirksregierung in Münster einen dritten Infektionsfall für Bottrop. Erst gestern Nachmittag hatte es die Bestätigung für die zweite Coronavirus-Infektion in dieser Stadt gegeben.

Insgesamt seien im zuständigen Bereich für die Bezirksregierung Münster 109 Infektionen erfasst. Am Mittwoch (11. März) waren es noch 84. 

Coronavirus: Entscheidung zu Schulschließungen für heute erwartet

Update, Freitag (13. März), 8.33 Uhr: Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) rechnet heute mit einer Entscheidung über die möglichen Schulschließungen in NRW. Auch über Kitas solle in diesem Zusammenhang entschieden werden, sagte Gebauer gegenüber WDR5.

Bei möglichen Schulschließungen ab Montag wären 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche ohne geregelte Betreuung. "Großeltern können nicht dazu gezogen werden", sagte Gebauer - denn die sollten ja gerade geschützt werden. Die Frage sei, wie man dann mit Kindern umgehe, die Betreuung brauchten.

Update, Freitag (13. März), 7.44 Uhr: Die Stadt Bochum hat entschieden, alle städtischen Veranstaltungen bis zum Ende der Osterferien (19. April) vorsorglich abzusagen. So sollen die Ansteckungsmöglichkeiten deutlich verringert und die Ausbreitung des Coronavirus verzögert werden. 

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten liegt in Bochum derzeit bei 18 Personen. Außerdem haben sich neue Verdachtsfälle ergeben: An der Schiller-Schule Bochum gibt es den Verdacht auf zwei mögliche Infektionen mit dem Coronavirus. Ab heute ruht daher der Unterrichtsbetrieb an dem städtischen Gymnasium für eine Quarantänezeit von 14 Tagen. Auch die integrative Kita an der Wasserstraße bleibt voraussichtlich zwei Wochen geschlossen.

NRW-Landesregierung: Schulschließungen wegen Coronavirus nicht ausgeschlossen

Update, Freitag (13. März), 7.29 Uhr: Die NRW-Landesregierung will heute über weitere Maßnahmen in der Corona-Krise beraten. Laut dpa soll auch über die Möglichkeit von Schul- und Kitaschließungen in NRW gesprochen werden. Das Landeskabinett werde über Konsequenzen der Beschlüsse von Bund und Ländern am Donnerstag in Berlin beraten, sagte ein Sprecher der NRW-Staatskanzlei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Am Mittwoch betonte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) noch, dass er derzeit keinen Anlass sehe, Kitas, Schulen oder Universitäten landesweit zu schließen.

Update, Freitag (13. März), 7.09 Uhr: Wie die dpa berichtet erwarten Messebetreiber in NRW wegen der zahlreichen Absagen einen dreifachen Millionenschaden. Alleine in Köln wurden fünf Messen abgesagt - darunter die Internationale Eisenwarenmesse und die Fitnessmesse Fibo. Allein für diese Messen sei ein Schaden von rund 170 Millionen Euro erwartet - unter anderem durch entgangene Standmieten und Messedienstleistungen.

Update, Donnerstag (12. März), 21.40 Uhr: Kommt jetzt das Veranstaltungsverbot unter 1000 Menschen? Bundeskanzlerin Merkel fordert Bund und Länder dazu auf, auch kleinere "nicht notwendige" Veranstaltungen abzusagen. Das würde auch die vielen kleinen Veranstaltungen in NRW betreffen, die bisher von dem Veranstaltungsverbot verschont blieben.

Universität in Köln verschiebt wegen Coronavirus das Sommersemester

Update, Donnerstag (12. März), 21.30 Uhr: Der Start des Sommersemesters an der Universität in Köln wird verschoben. Eigentlich sollte das neue Semester am 1. April beginnen - nun jedoch erst nach Ostern. Das bestätigte ein Sprecher der Universität der Deutschen-Presse-Agentur.

Update, Donnerstag (12. März), 21.20 Uhr: Auch die Zahl der an dem Coronavirus infitierten Menschen in Bottrop hat sich weiter erhöht. Laut einer Pressemitteilung der Stadt, sind nun drei Personen mit dem Virus erkrankt.

Update, Donnerstag (12. März), 21 Uhr: Laut Informationen der Bild, soll sich ab Montag in den Krankenhäusern in Deutschland, und damit auch in NRW, einiges ändern. Demnach sollen alle planbaren Aufnahmen, Operationen und Eingriffe in den Krankenhäusern ab Montag auf unbestimmte Zeit verschoben oder ausgesetzt werden.

Damit soll Platz für mögliche Coronavirus-Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen geschaffen werden. Die Kosten dafür sollen von den Krankenkassen ausgeglichen werden. Außerdem soll der Plan der Bundesregierung beinhalten, das Krankenhauspersonal zu erhöhen.

Update, Donnerstag (12. März), 20.19 Uhr: Es ist eine weitere Person in NRW gestorben. Die 78-Jährige Frau aus dem Kreis Heinsberg ist der vierte Todesfall in NRW und der sechste in Deutschland. Wie der Kreis Heinsberg mitteilt, sei die Frau heute Nachmittag an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben.

Update, Donnerstag (12. März), 20.05 Uhr: Laut Zahlen des Robert-Koch-Insituts, nehmen die Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland weiter drastisch zu. So gibt es heute insgesamt 2369 Infizierte in Deutschland. Gestern waren es noch 1567.

Update, Donnerstag (12. März), 19.15 Uhr: Die Stadt Essen meldet eine weitere Erkrankung an dem Coronavirus. Ein Urlauber aus Südtirol wurde aufgrund einiger Symptome überprüft. Das Ergebnis des Mannes aus dem Stadtteil Bredeney ist anschließend positiv ausgefallen. Sein familiäres Umfeld befindet sich ebenfalls in Quarantäne.

Drei Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis auf das Coronavirus getestet

Update, Donnerstag (12. März), 18.38 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind drei weitere Menschen auf das Coronavirus getestet worden, berichtet die WAZ. Damit soll die Zahl der Verdachtsfälle nun bei 55 liegen.

Update, Donnerstag (12. März), 18 Uhr: Nach Angaben des Gesundheitsministerium sind in NRW 1041 Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Neben Heinsberg ist vor allem die Stadt Köln (63 Fälle) und die Region Aachen (63 Fälle) betroffen.

Update, Donnerstag (12. März), 17.40 Uhr: Die Stadt Recklinghausen sagt nun alle Veranstaltungen ab, die nicht zwingend stattfinden müssen. Das erklärte die Stadt in einer Pressemitteilung. Zuvor wurden alle Veranstaltungen über 1000 Besucher abgesagt.

Update, Donnerstag (12. März), 17.20 Uhr: Laut einer Pressemitteilung der Stadt Herne, sei zwar heute kein Fall des Coronavirus in der Stadt neu dazu gekommen, allerdings wurden mehrere Veranstaltungen abgesagt. Die Sportgala Herne wird aufgrund vieler Absagen nicht stattfinden.

Außerdem wird ein Tanzturnier des HTC abgesagt, genauso wie das Konzert des Rockbüros in Herne-Pluto. Die Kirmes in Herne-Mitte, welche vom 19. bis 22. März stattfinden sollte, wird ebenfalls abgesagt. Hier wären deutlich mehr als 1000 Personen pro Tag zusammen gekommen.

Update, Donnerstag (12. März), 17.10 Uhr: Die Anzahl der Infizierten wächst auch in Bochum. Mittlerweile zählt die Stadt bereits 16 Menschen mit dem Coronavirus, wie die WAZ berichtet.

Update, Donnerstag (12. März), 17 Uhr: Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilt, gibt es in NRW mittlerweile über 1000 Fälle des Coronavirus. Die meisten Fälle befinden sich im Kreis Heinsberg. 483 Menschen haben sich in dem Kreis infiziert.

Zahl der Toten durch das Coronavirus in Deutschland gestiegen

Update, Donnerstag (12. März), 16.20 Uhr: Die Gesamtzahlen der Todesopfer in Deutschland ist auf fünf gestiegen. Nach den drei toten Coronavirus-Infizierten aus Heinsberg und Essen, ist nun ein Mann aus Bayern gestorben. Insgesamt verzeichnet Deutschland zurzeit über 2400 Infizierte, fünf Tote und 25 geheilte.

Update, Donnerstag (12. März), 15.59 Uhr: Das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen hat Quarantäne für eine Klasse eines Berufskollegs veranlasst, wie die Ruhr Nachrichten berichten. Ein Schüler sei demnach positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Isolation gilt für 14 Tage ab dem letzten Kontakt mit dem Infizierten. Schüler, die unmittelbaren Kontakt hatten, werden ebenfalls getestet. 

Update, Donnerstag (12. März), 15.46 Uhr: Weitere Schulschließungen in NRW seien derzeit nicht geplant. Weil die Lage aber so dynamisch sei, müsse von Tag zu Tag neu entschieden werden, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) gegenüber dem WDR. "Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich Schulschließungen vermeiden, weil sie natürlich auch viel nach sich ziehen."

Update, Donnerstag (12. März), 13.30 Uhr: In Dortmund muss laut Informationen der Ruhr Nachrichten eine Grundschule schließen, weil eine Lehrerin positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Schließung der Grundschule ist die Erste in der Westfalenmetropole.

Update, Donnerstag (12. März), 13.14 Uhr: Die Stadt Gelsenkirchen hat ab dem heutigen Donnerstag einen neuartigen mobilen Test-Service für Coronavirus-Verdachtsfälle eingerichtet. "In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) werden im Stadtgebiet von Gelsenkirchen ab sofort mobile Teststationen unterwegs sein, die Gelsenkirchener Bürger auf das Coronavirus testen, falls aus medizinischer Sicht ein solcher Test erforderlich ist", erklärt Klaus Mika, der Leiter des Referats Gesundheit der Stadt.

Coronavirus: Gelsenkirchen führt mobile Test-Stationen ein

"Personen, bei denen ein begründeter Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion besteht, können auf diesem Wege direkt in ihrer häuslichen Umgebung getestet werden, ohne eine Arztpraxis oder Krankenhausambulanz aufzusuchen. Wir haben uns ganz bewusst für diesen mobilen Test-Service entschieden, da wir vermeiden möchten, dass Bürgerinnen und Bürger, die das Virus in sich tragen, auf dem Weg zu einer zentralen Anlaufstelle möglicherweise weitere Menschen infizieren", so Mika. Vor allem Anreisen mit dem ÖPNV zu einer zentralen Test-Ambulanz oder zu Arztpraxen sollen auf diese Weise vermieden werden.

Bürger können sich an Hotline wenden, um Coronavirus-Test-Station anzufordern

Gelsenkirchener Bürger, die davon ausgehen, dass sie sich infiziert haben, können sich montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr an die eigens dafür eingerichtete Hotline des Gesundheitsamtes mit der Rufnummer 169-5000 wenden. Dort werden sie nach den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes befragt und im begründeten Verdachtsfall wird eine mobile Teststation dann zu ihnen nach Hause geschickt.

Update, Donnerstag (12. März), 12.40 Uhr: Die Stadt Bochum hat infolge des Erlasses der NRW-Lanesregierung (Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern), einen sogenannten Kriterienkatalog erstellt. Er steht auf der Homepage der Stadt zur Verfügung. Damit will die Stadt jede einzelne städtische Veranstaltung in Bochum prüfen und über eine eventuelle Absage entscheiden. Auch private Veranstalter sollen diesen Katalog für ihre Entscheidungen zu Rate ziehen.

"Bei Veranstaltungen unter 100 Teilnehmenden empfiehlt die Stadt, dass die Veranstaltenden eigenverantwortlich im Sinne der Kriterien des Robert-Koch-Institutes (RKI) prüfen, ob die Veranstaltung stattfinden, ausfallen oder verlegt werden kann", teilt die Stadt Bochum mit.

Nach wie vor gibt es in Bochum neun Fälle bestätigter Corona-Infektionen und 39 Verdachtsfälle.

Busunternehmen aus NRW verkauft nur noch jedes zweite Ticket wegen Coronavirus

Update, Donnerstag (12. März), 12.31 Uhr: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus verkauft das Kölner Fernbusunternehmen Pinkbus künftig nur noch jede zweite Fahrkarte. "Wir wollen damit die Fahrgäste vor Ansteckung schützen", sagte Geschäftsführer Christian Höger am Donnerstag. 

Jedem Fahrgast solle ein freier Platz neben sich garantiert sein. Allerdings dürften etliche Busse in diesen Tagen auch ohne diese Maßnahme nicht voll besetzt sein: Es gebe eine starke Nachfrage nach Umbuchungen oder Fahrgäste träten die Reise gar nicht erst an.

Am vergangenen Wochenende seien die Busse auf stark befahrenen Linien aber noch mehr als zur Hälfte besetzt gewesen, so Höger. Pinkbus bietet Direktverbindungen zwischen Düsseldorf, Berlin, München und Frankfurt.

Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus, der auch international unterwegs ist, hat seine Fahrten nach Italien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingestellt. Das Unternehmen BlaBlaBus beklagt für seine Busse bereits einen Rückgang des Geschäfts um rund ein Fünftel.

Coronavirus: Gefahr von Ausgrenzung im Kreis Heinsberg

Update, Donnerstag (12. März), 11.52 Uhr: Heinsberg/NRW - Noch schlimmer als das medizinische Problem des Coronavirus ist nach Einschätzung des Heinsberger Landrates Stephan Pusch (CDU) die dadurch drohende Vertrauenskrise in der Bevölkerung. 

"Das Coronavirus ist aus meiner Sicht ein medizinisches Problem, klar - aber viel schlimmer ist das Vertrauensproblem, was das in den Köpfen verursacht", sagte Pusch in seiner Videobotschaft auf Facebook am Donnerstag. Ausgrenzung, Misstrauen und Angst führten am Ende auch zu wirtschaftlichen Problemen. Die besten Mittel dagegen seien aus seiner Erfahrung Solidarität, Mitgefühl und gemeinsames Anpacken.

Erster Toter wegen Coronavirus außerhalb von NRW

Update, Donnerstag (12- März), 12.15 Uhr: NRW - Erstmals ist es aufgrund des Coronavirus außerbalb von NRW zu einem Todesfall gekommen. In Baden-Württemberg ist erstmals ein auf das neuartige Coronavirus getesteter Mensch gestorben. Das gab das Gesundheitsministerium laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Stuttgart bekannt. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 67-jährigen Mann. Er ist deutschlandweit der vierte Coronavirus-Todesfall.

Update, Donnerstag (12. März), 10.48 Uhr: Viele Städte in Nordrhein-Westfalen sagen Kulturveranstaltungen aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus ab. Dadurch entstehen zum Teil hohe finanzielle Verluste. Nun hat sich Kulturministerin Monika Grütters (CDU) hinter die Kultureinrichtungen gestellt und finanzielle Hilfen in Aussicht gestellt.

Kulturministerin will Kultureinrichtungen wegen Coronavirus-Ausfälle unterstützen

Grütters: "Künstler und Kultureinrichtungen können sich darauf verlassen, gerade mit Blick auf die Lebenssituationen und Produktionsbedingungen der Kultur-, Kreativ- und Medienbranche: Ich lasse sie nicht im Stich! Wir haben ihre Sorgen im Blick und werden uns dafür einsetzen, dass die speziellen Belange des Kulturbetriebs und der Kreativen miteinbezogen werden, wenn es um Unterstützungsmaßnahmen und Liquiditätshilfen geht."

Update, Donnerstag (12. März), 10.18 Uhr: Aufgrund eines Erlasses der NRW-Landesregierung finden in NRW in diesem Monat keine Veranstaltungen mit über 1000 Menschen statt. Davon betroffen sind auch Fußballspiele der 1. und 2. Bundesliga - etwa das Derby am Samstag (14. März) zwischen dem BVB und Schalke. Dieses wird nun, wie viele andere Spiele der Bundesliga, gratis vom Pay-TV-Sender Sky im Free-TV gezeigt. Das hat das Unternehmen am Donnerstag angekündigt.

Update, Donnerstat (12. März), 9.39 Uhr: Die Schulen im Kreis Heinsberg, in dem das Coronavirus erstmals in NRW ausgebrochen ist, müssen laut Landrat Stephan Push länger geschlossen bleiben, also vorgesehen. In einer Videobotschaft sagte der CDU-Politiker am Mittwoch, auch Kitas seien von der Regelung betroffen. So sollen die Einrichtungen erstmal um eine weitere Woche geschlossen bleiben (also bis zum 22. März) , perspektivisch aber sogar bis Ostern. Im Kreis Heinsberg sind bislang zwei Menschen an den Folgen des Virus gestorben.

Update, Donnerstag (12. März), 9.32 Uhr: Die Stadt Bergkamen im Kreis Unna hat sich dazu entschlossen, bis zum 25. März alle geplanten städtischen Kulturveranstaltungen ausfallen zu lassen. "Die Stadt Bergkamen hat sich aus reiner Vorsorge zu diesem Schritt entschlossen, obwohl diese Veranstaltungen nicht unter die Kategorie 'Großveranstaltung mit mehr als 1000 Teilnehmern' fallen"", heißt es in einer Pressemitteilung. Damit werde den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und des Bundesgesundheitsministeriums gefolgt.

Coronavirus: Kritik am Vorgehen des Gesundheitsamts im Kreis Unna

Update, Donnerstag (12. März), 8.48 Uhr: Kreis Unna/NRW - Der Kreis Unna hat erneut weitere Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist auf neun gestiegen. Ein Infizierter hatte bereits Kontakt zu einer Kita in Bergkamen. Eltern dieser Kita kritisieren nun das Vorgehen des Gesundheitsamts im Kreis Unna und die laut Meinung der Eltern unschlüssigen Quarantäne-Maßnahmen. "Für uns Eltern ist das Handeln des Amtes daher grob fahrlässig und in jeder Hinsicht nicht nachvollziehbar", berichtete der Vater eines in Quarantäne befindlichen Kindes gegenüber RUHR24.de.

Update, Donnerstag (12. März), 7.35 Uhr: 

Ganz Deutschland spricht über die Ausbreitung des Coronavirus - aber in Köln - wo es aktuell 54 Infizierte gibt - gibt es ein kleines Areal von Ahnungslosen. Am 6. Februar wurden dort rund ein Dutzend Menschen von der Außenwelt abgeschottet, um in das Camp der Sat.1-Show Big Brother einzuziehen. Damals gab es erste Fälle in Bayern, aber noch keine weitere Ausbreitung oder Geisterspiele in der Bundesliga. Der Wissensstand der Kandidaten hat sich seitdem nicht weiterentwickelt.

"Je nachdem, wie sie sich im Vorfeld informiert haben, wissen sie theoretisch von dem Ausbruch des Virus in Wuhan und ersten Ansteckungen außerhalb Chinas", sagte ein Sat.1-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. "Ab 6. Februar haben sie jedoch keinerlei Nachrichten empfangen können."

Coronavirus in NRW: Ministerpräsident Armin Laschet warnt vor Alleingängen

Update, Donnerstag (12. März), 6.33 Uhr: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor Alleingängen von Ländern in der Corona-Krise gewarnt. "Die Ausbreitung des Coronavirus können wir nur durch gemeinsames, abgestimmtes Handeln im Länderkreis und kluges, konsequentes Vorgehen verlangsamen", sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur vor Beratungen der Ministerpräsidenten am Donnerstag in Berlin.

Armin Laschet warnt vor Alleingängen in Sachen Coronavirus.

Zur Lösung der Corona-Krise brauche es starke Länder, die bereit seien, Verantwortung zu übernehmen. "Wir setzen auf eine enge Abstimmung. Alleingänge helfen nicht, sondern verunsichern nur", sagte Laschet. "Gerade in einer solchen Krisensituation zeigt sich: Der Föderalismus ist eine Chance, und er fordert uns zugleich. Länder und Kommunen können vor Ort am besten beurteilen und entscheiden, was notwendig ist für das öffentliche Leben in Abwägung mit dem Schutz der Gesundheit."

Update, Mittwoch (11. März), 19.30 Uhr: Auch die Stadt Essen meldet einen weiteren Fall des Coronavirus. Die Person hatte Kontakt mit einem weiteren Infizierten. Der Mann aus dem Südostviertel der Stadt und seine Ehefrau befinden sich in häuslicher Quarantäne, teilt die Stadt mit.

Update, Mittwoch (11. März), 19.19 Uhr: Die geplanten Fußballspiele des VfL Bochum gegen den FC Heidenheim und TUS Haltern gegen SC Rot-Weiß Oberhauen werden ohne Publikum stattfinden.

Weitere mit dem Coronavirus infizierte Personen in Bochum

Unterdessen meldet Bochum vier weitere Fälle des Coronavirus. Bei diesen handelt es sich um Urlaubsrückkehrer. Insgesamt steigt damit die Zahl der positiv getesten Menschen in der Stadt auf neun. Alle befinden sich in häuslicher Quarantäne, teilt die Stadt Bochum in einer Pressemitteilung mit.

Update, Mittwoch (11. März), 17.55 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Verbreitung des Coronavirus nun als Pandemie ein. Das erklärte der WHO-Generaldirektor bei einer Pressekonferenz in Genf. Eine Pandemie ist laut WHO ein weltweiter Ausbruch einer neuen Krankheit.

Update, Mittwoch (11. März), 17.45 Uhr: Die ersten Fälle des Coronavirus sind nun auch in Herne bestätigt. Dabei handelt es sich um vier Personen, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Die betroffenen Personen und die dazugehörigen engen Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne und stehen in regelmäßigen Telefonkontakt mit dem Gesundheitsamt.

Unter anderem handelt es sich bei den Infizierten um ein Ehepaar. Während der Mann nur leichte Symptome hat, ist seine Ehefrau beschwerdefrei. Da sie aber eine Mitarbeiterin des Gymnasiums Eickel ist, bleibt die Schule bis einschließlich Donnerstag geschlossen.

Update, Mittwoch (11. März), 17.18 Uhr: Traurige Nachrichten für vermutlich viele Schüler in NRW. Wegen des Coronavirus werden in dem Bundesland alle Schulausflüge und Klassenfahrten bis zu den Osterferien gestrichen. Das teilte das Schulministerium dem WDR mit.

Update, Mittwoch (11. März), 17 Uhr: Es sind weitere Einzelheiten zu dem dritten bestätigten Todesfall in NRW bekannt. Der Patient ist ein 73-jähriger Mann aus Übach-Palenberg. Er wurde im Krankenhaus Heinsberg behandelt. Die Todesursache sei eine Lungenproblematik gewesen, heißt es in der Mitteilung der Stadt Heinsberg.

Dritter Toter in NRW: Mann aus Heinsberg litt an schweren Vorerkrankungen 

Der Mann sei ein Dialysepatient mit schweren Vorerkrankungen gewesen. Die Coronavirus-Infektion hätten seinen Gesundheitszustand zusätzlich beeinträchtigt. Wo der Mann sich mit dem Virus angesteck hat, ist bisher noch nicht bekannt.

Update, Mittwoch (11. März), 16.50 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle in NRW steigt heute weiter. Um 16 Uhr veröffentlichte das Gesundheitsminsiterium: Derzeit sind in NRW 801 Fälle des Coronavirus gemeldet.

Update, Mittwoch (11. März), 15.35 Uhr: Doch wie sieht die Situation bei den Universitäten in NRW aus? In Österreich und Polen sind die Universitäten geschlossen, während in Bayern der Semesterbeginn verschoben wurde. Das ist auch in NRW denkbar.

"Eine Schließung der Hochschulen wie in Österreich ist in Nordrhein-Westfalen aktuell weder geplant noch in Vorbereitung. Eine Verschiebung des Sommersemesters wie in Bayern und Baden-Württemberg ist eine denkbare Option, um die Ausbreitung des neuartigen Virus zu verlangsamen", so Carolin Marienfeld, Pressesprecherin des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft gegenüber RUHR24. 

Das Sommersemester beginnt an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in NRW am 23. März, an den Universitäten sowie den Kunst- und Musikhochschulen im Land am 6. April.

Währendessen gab die Weltgesundheitsbehörde WHO ein Rezept für Desinfektionsmittel heraus.

Update, Mittwoch (11. März), 15.11 Uhr: Die Abitur-Prüfungen in NRW sollen wegen des Coronavirus nicht verschoben werden. Das teilt das NRW-Schulministerium heute mit. Sollten Prüfungen wegen Krankheit, Quarantäne oder vorübergehender Schulschließungen ausfallen, gelten die üblichen Nachschreibtermine ab dem 7. Mai. Wer auch diesen Termin nicht wahrnehmen könne, für den gebe es ein dezentrales Nachschreibverfahren.

Coronavirus: Abi-Prüfungen in NRW finden statt - auch in Heinsberg

Sobald Schulen geschlossen werden, soll das Unterrichtsmaterial den Schülern zugeschickt werden. Selbst im besonders von dem Coronavirus betroffenen Kreis Heinsberg finden die Vor-Abiklausuren statt. Das kündigte Landrat Stephan Pusch in einer Videobotschaft an. "Die Schüler werden auf einzelne Räume verteilt", sagte er. Damit sollen typische Ansteckungssitationen vermieden werden.

Update, Mittwoch (11. März), 13.15 Uhr: Sperrzonen in Deutschland wegen des Coronavirus seien "nicht sinnvoll", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittag in einer Pressekonferenz in Berlin. Letztlich komme das Virus ja doch. Es sei leichter, auf Fußballspiele oder den Besuch im Klub zu verzichten, als Kinder nicht in Schulen oder Kitas zu bringen.

Coronavirus: Sperrzonen laut Spahn "nicht sinnvoll"

Update, Mittwoch, 11.47 Uhr: Zweiter Todesfall im Kreis Heinsberg: Das hat eine Sprecherin des Kreises Heinsberg der Redaktion der Rheinischen Post bestätigt. Mehr Informationen soll es am Nachmittag geben, berichtet das Blatt. Es ist der dritte Todesfall in Folge des Coronavirus in NRW - und damit auch in ganz Deutschland. Zuvor hatte es je einen Todesfall im Kreis Heinsberg und in Essen gegeben.

Update, Mittwoch, 11.08 Uhr: In NRW arbeiten die Behörden weiter daran, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sprach im Landtag von einer "sehr ernsten Situation". Die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, sei aus seiner Sicht nicht möglich. Sie müsse aber verzögert werden: "Je mehr Zeit wir aber gewinnen, umso besser ist die Versorgung der Erkrankten bei Ärzten und in Krankenhäusern", so der CDU-Politiker.

Coronavirus in NRW: Neue Fälle in Essen und Recklinghausen

Auch im Kreis Recklinghausen stieg die Zahl der Fälle weiter. Wie der Kreis am Dienstag mitteilte, hätten sich eine Frau aus Dorsten und ein Mann aus Recklinghausen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Kreis auf sechs.

Update, Mittwoch, 9.39 Uhr: Essen/NRW - Die Stadt Essen meldet am Mittwochmorgen vier weitere Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl der infizierten Menschen in Essen auf insgesamt neun. Am Montag war bereits eine 89-jährige Frau an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Update, Mittwoch, 7.41 Uhr: Aufgrund des Erlasses des NRW-Landesregierung von Dienstag fallen in NRW nun aufgrund des Coronavirus viele Großveranstaltungen mit über 1000 Besuchern aus. Unter anderem in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen und in der Lanxess-Arena in Köln. Aber was passiert mit den bereits gekauften Tickets - etwa für Konzerte?

Eventim: Karten für Konzerte behalten bei Coronavirus-Absage ihre Gültigkeit

Grundsätzlich gilt bei Konzerten: Wird eine Veranstaltung aufgrund einer behördlichen Anordnung abgesagt, versucht der Veranstalter, diese zu verschieben. Die Tickets würden dann ihre Gültigkeit behalten. "Falls kein Ersatztermin stattfinden kann, wird der Eintrittspreis zurückgezahlt", sagte ein Eventim-Sprecher gegenüber ntv. Die Ticketplattform will ihre Kunden via E-Mail informieren.

Update, Mittwoch, 7.19 Uhr: Nach dem Erlass zur Absage von Großveranstaltungen bestimmt das neuartige Coronavirus weiter das Leben in NRW. Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) betonte zwar, dank erster Maßnahmen sei man schon "gut gerüstet, um schnell zu helfen". Er forderte aber: "Um der Wirtschaft Schwung zu verleihen, brauchen wir zusätzliche steuerliche Erleichterungen."

Corona: Minister Andreas Pinkwart (FDP) fordert Steuererleichterungen für Betriebe.

So sollten Steuerstundungen ermöglicht werden und "als Zeichen der Ermutigung und der Steuergerechtigkeit" der Solidaritätszuschlag rückwirkend ab 1. Januar auch für mittelständische Betriebe und Kapitalgesellschaften entfallen. Wenn schnell gehandelt werde, bestehe die Chance, dass die Wirtschaft "im zweiten Halbjahr allmählich wieder Fahrt aufnimmt.

Coronavirus: VfL Bochum spielt ohne Fans - Polizei NRW betroffen

Update, Mittwoch, 7.06 Uhr: Aufgrund des Coronavirus finden nun Spiele in der Bundesliga vor leeren Rängen statt. Während die Fans dann mit dem Platz auf der Couch Vorlieb nehmen müssen, bedeuten die von der Landesregierung eingeführte Maßnahme satte finanzielle Einbußen. Der VfL Bochum etwa hat allein für die Zweitligapartie gegen Heidenheim, die am Wochenende ohne Fans stattfindet, einen Einnahmenverlust von 500.000 Euro.

Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig fordert von der Deutschen Fußball Liga, dass mit einem Ausgleichsfond die finanziellen Folgen des Coronavirus für die Vereine abgefedert werden. "Hier sind wir nun bei der vielbeschworenen Solidargemeinschaft. Einen Verein mit dem sportlichen und wirtschaftlichen Problem alleine zu lassen, ist in höchstem Maße unsolidarisch", schrieb Rettig in einem Gastbeitrag bei Sport1.

Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig fordert nun von der Deutschen Fußball Liga, dass mit einem Ausgleichsfond die finanziellen Folgen des Coronavirus für die Vereine abgefedert werden. "Hier sind wir nun bei der vielbeschworenen Solidargemeinschaft. Einen Verein mit dem sportlichen und wirtschaftlichen Problem alleine zu lassen, ist in höchstem Maße unsolidarisch", schrieb Rettig in einem Gastbeitrag bei Sport1.

Update, Mittwoch, 6.26 Uhr: Die Polizeibehörden in NRW mit ihren rund 40.000 Beamten haben ein landesweites Lagebild zu "betroffenen Beschäftigten" erstellt, das täglich aktualisiert wird. In dem Lagebild werden alle infizierten Polizeibeamten sowie Verdachtsfälle und etwaige Quarantäne-Maßnahmen erfasst, wie ein Sprecher des zuständigen Landesamts für Polizeiliche Dienste (LZPD) der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Über konkrete Zahlen machte das LZPD keine Angaben.

Wie der Sprecher sagte, wird das Lagebild seit vergangener Woche geführt. Es solle dazu dienen, einen Überblick über das Personal zu haben und auf mögliche Engpässe reagieren zu können. Bislang bekannt ist der Fall von zwei Polizeibeamtinnen aus Viersen, die am neuartigen Coronavirus erkrankt sind.

Update, Dienstag (10. März), 23.14 Uhr: Jetzt gibt es auch zwei konkrete Verdachtsfälle in der Stadt Herne. Vertreter der Stadt wollen am Mittwoch (11. März) den Krisenstab einberufen.

Coronavirus in NRW: Mehrere Städte melden Infizierungen und Verdachtsfälle 

Es handelt sich um zwei Mitarbeiter des Gymnasiums Eickel. Aus diesem Grund bleibt die Schule vorerst bis einschließlich Freitag (13. März) geschlossen. 

Update, Dienstag (10. März), 20:53 Uhr: Auch in Hagen gibt es neue Fälle des Coronavirus. Wie die Stadt mitteilt, seien heute zwei weitere bestätigte Fälle gemeldet worden - damit steigt die Zahl auf drei. Die beiden Männer mittleren Alters seien zuvor auf einer Reise in Südtirol gewesen.

Bei ihrer Rückkehr haben sie sich unverzüglich beim Gesundheitsamt Hagen gemeldet. Die Erkrankten weisen leichte Symptome auf und sind nun in häuslicher Quarantäne. Elf Kontaktpersonen der beiden befinden sich ebenfalls in Quarantäne.

Update, Dienstag (10. März), 20.15 Uhr: Auch die Stadt Gelsenkirchen äußerte sich nun in der Pressemitteilung zu dem Veranstaltungserlass. Laut diesem Erlass dürfen in NRW keine Veranstaltungen über 1000 Leute mehr stattfinden - doch das reicht der Stadt im Ruhrgebiet nicht.

Die Heimspiele des Schalke 04 werden in der Arena ohne Publikum ausgetragen. Zusätzlich werden alle Veranstaltungen der Stadt Gelsenkirchen abgesagt. Unabhängig davon, wie viele Besucher erwartet werden würden. Nur in bestimmten Ausnahmeregelungen werden kleinere Veranstaltungen noch stattfinden.

Update, Dienstag (10. März), 19.50 Uhr: Christoph Tesche, Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, begrüßt den NRW-Erlass zu den Veranstaltungen über 1000 Leuten. "Wichtig ist, dass es eine einheitliche Regelung gibt. Angesichts der sich zuspitzenden Lage können wir keinen Flickenteppich gebrauchen. Das wäre weder in der Sache angemessen, noch den Bürgerinnen und Bürgern oder Veranstaltern zu vermitteln", so der Bürgermeister in einer Pressemitteilung.

Nach NRW-Erlass: Stadt Recklinghausen sagt Veranstaltungen ab

Allerdings bedeutet das jetzt für die Stadt Recklinghausen, dass die Verleihung des Comedy-Preises Hurz im Ruhrfestspielhaus, die Palmkirmes auf dem Saatbruchgelände und die Premiere des Circus Roncalli auf dem Konrad-Adenauer Platz abgesagt werden müssen.

Update, Dienstag (10. März), 19.20 Uhr: In Bochum wurde nun der fünfte Corona-Fall bestätigt. Wie die Stadt Bochum mitteilt, wurde cas Coronavirus bei einem Mann nachgewiesen. Dieser kehrte zuletzt mit seiner Frau aus dem Urlaub in Südtirol zurück. Er befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Update, Dienstag (10. März), 17.50 Uhr: Nun wird auch das beliebte Volksfest Send in Münster wegen des Coronavirus abgesagt. Der Grund: Die Kirmes übersteigt mit rund eine Million Besucher deutlich die derzeigte Veranstaltungsgrenze von 1000 Leuten. Den Wochenmarkt in Münster am Mittwoch wird es allerdings noch geben, berichtet der WDR.

Update, Dienstag (10. März), 16.50 Uhr: Was passiert eigentlich mit den Krankenhäusern, wenn sich das Coronavirus weiter verbreitet? Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen warnt jetzt davor, dass den Krankenhäusern das Geld ausgehen könnte.

Die Gesellschaft fordert daher, dass in so einem Fall der Bund, das Land und die Krankenkassen die bedrohten Krankenhäuser finanziell unter die Arme greifen müssen. Je mehr Menschen sich in einem Krankenhaus wegen des Coronavirus behandeln lassen, desto weniger andere Operationen können stattfinden. Diese würden allerdings potenziell Geld in die Kasse der Krankenhäuser spülen.

Update, Dienstag (10. März), 16.30 Uhr: Jetzt ist es offiziell: In der Lanxess Arena in Köln werden erstmal alle Veranstaltungen abgesagt. Der Schaden sei immens, so Geschäftsführer Stefan Löcher.

Coronavirus in NRW: Erster Fall im Ennepe-Ruhr-Kreis

Update, Dienstag (10. März), 16.15 Uhr: Der Ennepe-Ruhr-Kreis meldet jetzt seinen ersten bestätigten Fall des Coronavirus. Eine 61-jährige Frau aus Hattingen meldete sich vor wenigen Tagen mit einer Lungenentzündung im Evangelischen Krankenhaus in Hattingen vor. 

Seit heute Nachmittag ist klar: Die Frau leidet am Coronavirus. Noch im Laufe des Tages soll sie daher in eine Klinik nach Essen verlegt werden.

Update, Dienstag (10. März), 15.26 Uhr: In Dortmund hat die Stadt am Dienstag eine Pressekonferenz abgehalten und über die Entwicklung des Coronavirus informiert. Zudem hat sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau zum Ausfall mehrerer Großveranstaltungen geäußert, unter anderem auch zum Geisterspiel zwischen dem BVB und Schalke 04. 

Update, Dienstag (10. März), 14.21 Uhr: Die städtische Info-Hotline in Bochum zum Corona-Virus hat am gestrigen Montag, 9. März, eine Rekordzahl von 1.100 Anrufen verzeichnet. Die Stadt bittet darum, sich nur in begründeten Fällen an die Hotline zu wenden. In Bochum gibt es weiterhin vier bestätigte infizierte Patienten. 32 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. 

"Nach aktuellem Kenntnisstand beabsichtigt die Stadt Bochum den in den Medien getätigten Aussagen von Bundesgesundheitsminister Spahn und Ministerpräsident Laschet zu folgen, wonach in der Regel Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern nicht mehr oder nicht mehr mit Publikum stattfinden sollen", teilt die Stadt am Dienstag mit.

Coronavirus: Mann aus Recklinghausen infiziert

Update, Dienstag (10. März), 14.05 Uhr: Recklinghausen - Ein Mann aus Recklinghausen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Recklinghäuser ist in häuslicher Isolation und zeigt leichte Symptome, teilte das Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen am Dienstagmorgen.

Update, Dienstag (10. März) 12.29 Uhr: Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat gerade bestätigt, dass das Derby zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 ohne Zuschauer stattfinden wird. Vor Ort im Stadion werden nur Menschen zugelassen sein, die für das Spiel zwingend gebraucht werden. Die Stadt wolle sich in den kommenden Tagen eine entsprechende Liste der Vereine zusenden lassen. Sierau: "Wir haben keinen Spielraum, was diese Entscheidung betrifft."

Update, Dienstag (10. März), 11.32 Uhr: Es verdichten sich die Vorzeichen, dass auch das Derby des BVB gegen den FC Schalke 04 am kommenden Samstag (14. März, 15.30 Uhr) vor leeren Rängen stattfindet. Die Stadt Dortmund hat bezüglich neuer Entwicklungen zum Coronavirus für 12 Uhr zur Pressekonferenz geladen.

Coronavirus in NRW: Bundesliga findet statt - Erlass geplant

Update, Dienstag (10. März), 10.55 Uhr: Das Bundesliga-Nachholspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln am Mittwoch (11. März) um 18.30 Uhr findet statt - aber ohne Zuschauer. Das hat die Stadt Mönchengladbach am Dienstag via Pressemitteilung bestätigt.

"Wir bedauern es sehr, dass es zu dieser Entwicklung gekommen ist, folgen aber selbstverständlich den Vorgaben des Landes, das sich diese Entscheidung sicher nicht leicht gemacht hat, so Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. "Ich bin froh, dass es jetzt wenigstens eine NRW-weit einheitliche Regelung gibt, kann aber auch die Enttäuschung der Fans verstehen, dass das traditionelle Derby ohne Zuschauer stattfinden wird", ergänzt er.

Dass das Spiel des BVB in Mönchengladbach am vergangenen Samstag trotz Corona-Gefahr stattfand, verteidigte die Stadt Mönchengladbach in ihrer Stellungnahme. Reiners: "Vor diesem Spiel gab es weder eine klare Empfehlung von Bundesseite noch klare Vorgaben durch das Land. Die Mediziner, mit denen wir uns intensiv beraten haben, hielten es für verantwortbar, das Spiel nicht zu untersagen."

Update, Dienstag (10. März), 10.50 Uhr: Die nordrhein-westfälische Landesregierung will angesichts der zunehmenden Coronavirus-Infektionen an diesem Dienstag einen Erlass zum Umgang mit Großveranstaltungen herausgeben. Die Details sollen am Nachmittag von Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) in Düsseldorf vorgestellt werden, wie ein Sprecher Laumanns sagte.

1. FC Köln stoppt Ticketverkauf wegen Coronavirus

Update, Dienstag (10. März), 10.32 Uhr: Im Zuge der anhaltenden Diskussion um mögliche Geisterspiele aufgrund des Coronavirus hat der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln den Ticketverkauf für alle kommenden Heimspiele gestoppt. Der für Dienstag geplante Mitgliedervorverkauf für die Partie gegen RB Leipzig (11. April) wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Das teilte der FC mit.

Update, Dienstag (10. März), 10.18 UhrChristian Drosten, Virologe der Berliner Charité, hat im Gespräch mit der Neuen Osnbabrücker Zeitung (NOZ) zu drastischen Worten gegriffen. "Im Herbst wird es kritisch, das ist klar. Ich erwarte dann eine schlagartige Zunahme der Corona-Fälle mit schlimmen Folgen und vielen Toten", sagte Drosten der NOZ, der im Sommer zunächst eine Entspannung der Corona-Lage erwartet. "Wir stehen vor einer bislang nicht gekannten Bedrohungslage. Wir müssen verdammt aufpassen."

Düsseldorf will Events wegen Coronavirus nicht pauschal absagen

Update, Dienstag (10. März), 9.32 UhrDüsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) will große Events wie Konzerte und Fußballspiele wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht generell absagen, berichtet die Rheinische Post. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte zuvor empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen. Geisel hält die Idee Spahns offenbar für willkürlich. "Dann müsste man auch den Betrieb von Großmärkten schließen, in denen sich über 1000 Kunden aufhalten."

Große Konzerte und Events sollen in Köln zwar vorerst nicht ausfallen. Der Chef der Lanxess-Arena Köln wanrt trotzdem vor Konzert-Ausfällen aufgrund des Coronavirus in NRW.  Die Stadt habe daher Maßnahmen ergriffen, die die Ausbreitung des Virus verhindern soll. So seien Reinigungsintervalle in öffentlichen Toiletten erhöht worden. Außerdem seien in öffentlichen Gebäuden Spender mit Desinfektionsmittel installiert worden.

Update, Dienstag (10. März), 9.06 Uhr: Wie die Stadt Bergkamen mitteilt, fällt das für den kommenden Samstag (14. März) angesetzte 26. Bergkamener Theaterfestival aus. 

"Der Vorstand des Stadtjugendring Bergkamen hat sich zu diesem Schritt entschlossen, obwohl das Theaterfestival im studio theater nicht unter die Kategorie 'Großveranstaltung mit mehr als 1000 Teilnehmern' fällt", heißt es von der Stadt.

Bergkamen sagt Theaterfestival wegen Coronavirus ab

Grund für die Absage sei die Angst davor, Teilenehmer und Besucher könnten sich mit dem Coronavirus anstecken. Das Festival soll im Sommer nachgeholt werden.

Update, Dienstag (10. März), 7.17 Uhr: Die anhaltende Coronakrise bringt durch Auftragsausfälle und Lieferengpässe zunehmend Unternehmen in NRW in Schwierigkeiten. "Wir werden zur Zeit insbesondere mit Hilferufen aus der Reisebranche, Messe- und Veranstaltungstechnik und Gastgewerbe konfrontiert", erklärte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) auf Anfrage in Düsseldorf. 

Das werde "in wenigen Wochen anders aussehen, wenn auch beim produzierenden Gewerbe die Reichweite der Lager erschöpft ist und sich der Wachstumseinbruch auf den internationalen Märkten auch auf die Bestellungen negativ auswirkt."

NRW-Minister will Wirtschaft während Coronakrise helfen

"Es gilt daher schon jetzt mit den Bundesministerien für Wirtschaft und Finanzen sowie der EU-Kommission die Weichen für notwendige weitere Hilfen zu stellen", betonte er. Das könne Deutschland nicht allein. Dafür sei wie in der Finanz- und Wirtschaftskrise vor zehn Jahren eine vorübergehende Erweiterung des Beihilferahmens durch die EU erforderlich. "Dazu sind wir in ständigem Austausch mit dem Bund."

Als wichtige Hilfsmaßnahmen sieht er die beschlossenen niedrigeren Hürden für die Beantragung von Kurzarbeitergeld und das Erstatten der Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden. Außerdem nannte er Bürgschaften für Überbrückungskredite. Entschädigungen für die Lohnfortzahlung für infizierte Mitarbeiter in Quarantäne seien bei den kommunalen Landschaftsverbänden zu beantragen. 

Pinkwart sprach sich dafür aus, den Soli rückwirkend zum Jahresbeginn abzusenken und auf mittelständische Betriebe und Kapitalgesellschaften auszuweiten.

Update, Dienstag (10. März), 6.14 Uhr: Die Entscheidung über Absagen oder Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga wegen des Coronavirus wird zumindest im Fall Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln an diesem Dienstag erwartet. Im Borussia-Park steht für Mittwochabend (18.30 Uhr) das Nachholspiel an. Die Partie sollte ursprünglich am 9. Februar stattfinden, wurde aber wegen des Sturms "Sabine" verschoben.

Update, Montag (9. März), 20 Uhr: Das Klinikum in Dortmund verschärft seine Regeln für Besucher. Demnach wurde die Uhrzeiten für die Besucher angepasst, sowie dessen Anzahl. Das bestätigt das Krankenhaus aus Dortmund auf Twitter.

Coronavirus: Toter aus NRW hatte Vorerkrankung

Update, Montag (9. März), 18.50 Uhr: Bisher gab es kaum Details über das Todesopfer aus dem Kreis Heinsberg - das ändert sich nun. Laut dem Landrat des Kreises Heinsberg war der 78-Jährige Gast auf einer Karnevals-Veranstaltung in Gangelt (NRW). Seit Freitag wurde der Mann in einem Krankenhaus in Geilenkirchen behandelt. 

Dort sagte er, dass es ihm seit mehreren Tagen schlecht gehen würde. Der Mann litt unter Vorerkrankungen wie Herzproblemen und Diabetes. Am Montagmittag gegen 14 Uhr ist der Mann aus Gangelt an einem Herzversagen gestorben.

Update, Montag (9. März), 18.40 Uhr: Wie die Bild berichtet, soll die 89-jährige Frau aus Essen, die an dem Coronavirus starb, Anfang März mit einer schweren Durchfallerkrankung in die Universitätsklinik Essen eingeliefert worden sein.

Sie kam anschließend auf eine Intensivstation. Dort wurde festgestellt, dass die Frau an einer Lungenentzündung leide. Der anschließende Test auf das Coronavirus bestätigte den Verdacht. Wie sie sich mit dem Virus angesteckt hat, ist allerdings noch nicht bekannt.

NRW-Gesundheitsminister zeigt sich betroffen nach dem Tod der ersten beiden Coronavirus-Opfer

Update, Montag (9. März), 18.20 Uhr: Mittlerweile hat sich auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) zu den beiden Todesopfern aus dem Bundesland geäußert: "Wir müssen die Situation sehr ernst nehmen. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen. Ich wünsche den Familien jetzt erst einmal viel Kraft in dieser schweren Zeit."

Update, Montag (9. März), 17.20 Uhr: Nachdem am späten Montagnachmittag zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt wurden, liegen nur detaillierte Informationen zu der toten Frau aus Essen vor. Details zu dem Todesopfer aus dem Kreis Heinsberg gibt es noch nicht. Die sollen im Laufe des Abends folgen.

Update, Montag (9. März), 17.12 Uhr: In Bottrop gibt es nun den ersten Corona-Fall. Es handelt sich bei dem Infizierten um einen Mann, der zuvor mit einem anderen poistiv getesten Patienten in Kontakt war. Er befand sich in häuslicher Quarantäne.

Coronavirus in Deutschland: Zwei Tote in NRW

Update, Montag (9. März), 16.45 Uhr: Nur wenige Minuten, nachdem der Kreis Heinsberg einen mit Covid-19 im Zusammenhang stehenden Todesfall bekannt gemacht hat, folgt nun die nächste schlechte Nachricht. Auch in Essen ist eine Person an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Es handelt sich bei der Toten um eine 89-jährige Essenerin, bei der das Virus SARS-CoV-2 bereits am 3. März festgestellt worden war.

Der gesundheitliche Zustand der Patientin verschlechterte sich im weiteren Verlauf, so dass die Patientin heute Mittag (9.3.) an einer Lungenentzündung in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben ist, teilt die Stadt Essen mit. "Den Todesfall bedaure ich sehr", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Mein Beileid gilt der Familie der Verstorbenen sowie Angehörigen und Freunden."

Update, Montag (9. März), 16.33 Uhr: Der Kreis Heinsberg hat soeben mitgeteilt, dass es den ersten Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt. Es ist gleichzeitig auch der erste Todesfall in Deutschland, der aus Covid-19 resultiert. Mehr dazu in Kürze.

Coronavirus in NRW: Landtag berät über Lage in Nordrhein-Westfalen

Update, Montag (9. März), 16.28 Uhr: Das Coronavirus ist diese Woche auch Thema im NRW-Landtag. Die Landesregierung wird den Landtag am Mittwoch (11. März) über den aktuellen Stand zur Ausbreitung des Coronavirus unterrichten. Mittlerweile gibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands über 500 Fälle, davon alleine 292 Infektionen im Kreis Heinsberg, wo das Virus Ende Februar zum ersten Mal aufgetreten war. 

Update, Montag (9. März), 16 Uhr: Entwarnung in Gelsenkirchen. Nachdem bei fünf Jugendlichen aus Gelsenkirchen, die zuvor in Südtirol auf Klassenfahrt waren, leichte Symptome der durch das neuartige Coronavirus augelösten Erkrankung Covid-19 beobachtet wurden, sind diese nun negativ getestet worden. Sie haben sich nicht mit dem Coronavirus infiziert. Alle anderen betroffenen Personen zeigen bisher keine Symptome.

Trotzdem gilt für diese sowie alle anderen an der Klassenfahrt beteiligten Personen weiterhin die 14-tägige häusliche Quarantäne, teilt die Stadt Gelsenkirchen am Nachmittag mit. Sie dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen und müssen Kontakte zu anderen Menschen begrenzen, insbesondere wenn sie einer Risikogruppe angehören. Das Gesundheitsamt überwacht die Einhaltung der Quarantäne.

Coronavirus in NRW: Epidemie beeinflusst Schulalltag

Update, Montag (9. März), 15.24 Uhr: Mit der Zunahme der Infektionen wird auch die Angst davor, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken, größer. Aldi hat in dieser Woche Desinfektionsmittel im Angebot, das in vielen Märkten - auch in NRW - binnen weniger Stunden ausverkauft war. Viele Kunden standen bereits vor Ladenöffnung vor den Läden und hofften, noch eines der begehrten Fläschchen zu bekommen.

Update, Montag (9. März), 14.12 Uhr: Jetzt wirkt sich die Coronavirus-Epidemie auch auf den schulischen Alltag in NRW aus. Das NRW-Schulministerium hat die Schulen am Montag aufgefordert, auf alle schulischen Veranstaltungen „zunächst bis zum Beginn der Osterferien“ zu verzichten. Das betrifft zum Beispiel Konzerte, Veranstaltungen oder Musicals. 

Wie in der nächsten Zeit mit Klausuren oder den anstehenden Abiturprüfungen umgegangen wird, soll noch entschieden werden.

Update, Montag (9. März), 13 Uhr: Hamsterkäufe in NRW sorgen bei den Tafeln in NRW für Besorgnis. Grund sei der Rückgang von Spenden. "Es ist viel weniger geworden. Bei Salat, Obst, Gemüse, Milchprodukten kommt kaum noch was rein", sagte die Mitarbeiterin der Tafel Unna am Montag (9. März) der Deutschen Presse-Agentur (dpa)

Tafeln in NRW in Sorge: Teils weniger Spenden wegen Coronavirus

Coronavirus: Drohen in NRW jetzt Geisterspiele in der Bundesliga?

Update, Montag (9. März), 11.14 Uhr: Ob das Bundesliga-Derby Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (11. März) ohne Zuschauer ausgetragen werden muss, ist weiter unklar. Nach der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern wegen der Coronakrise vorerst abzusagen, wollte sich die Stadt Mönchengladbach als zuständige Gesundheitsbehörde am Montag zunächst noch nicht festlegen. 

"Die Stadt Mönchengladbach wird im Nachgang des Spiels gegen den BVB und den Entwicklungen am Wochenende auch die anstehende Begegnung gegen Köln bewerten", erklärte ein Stadtsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Dies werde nun besprochen.

Update, Montag (9. März), 10.52 Uhr: Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in NRW auf 515 gestiegen. Am Montagmorgen waren es noch unter 500. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilt, stammen die meisten Infektionen nach wie vor aus dem Kreis Heinsberg. Alleine 292 Fälle wurden dort registriert. 

Ob die Fußballspiele in den kommenden Tagen, unter anderem das Revierderby zwischen Borussia Dortmund dem FC Schalke 04, ausfallen, wird sich spätestens am Dienstag (10. März) entscheiden. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte am Sonntag (8. März) angekündigt, die Empfehlungen von Jens Spahn - Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen - umsetzen zu wollen. Bis wann das geschehen soll, ist derzeit noch unklar.

Coronavirus in NRW: Erste Infektion in Hagen bestätigt

Update, Montag (9. März), 9.53 Uhr: Mittlerweile gibt es auch in Hagen die erste bestätigte Infektion mit dem Coronavirus. Wie die Stadt mitteilt, sei die Person "männlich, mittleren Alters und weise nur leichte Symptome auf". Weil drei Kontaktpersonen eine Verbindung zur Waldorfschule in Haspe und den Waldorfkindergärten in Haspe und Delstern haben, bleiben diese Einrichtungen bis einschließlich Dienstag (10. März) geschlossen. 

In der Zwischenzeit will das Gesundheitsamt die drei Kontaktpersonen testen lassen. Am Dienstagabend sollb dann über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Update, Montag (9. März), 9.37 Uhr: Bochum - Zweitligist VfL Bochum hat auf die Ankündigungen von Gesundheitsminister Jens Spahn und der DFL reagiert und hat den Kartenvorverkauf für die nächsten Heimspiele gestoppt.

Coronavirus: VfL Bochum stoppt Vorverkauf für die nächsten Heimspiel

Auf der Homepage des Revierklubs heißt es: "Aufgrund der noch nicht final geklärten Situationen um Großveranstaltungen mit über 1.000 Besuchern in NRW haben wir uns dazu entschlossen, zunächst einmal den Kartenvorverkauf für die kommenden Begegnungen zu stoppen. 

Genauere Informationen liegen uns aktuell weder von Seiten der Gesundheitsbehörden, noch von Seiten der DFL vor. Sobald wir hierzu Neuigkeiten haben, werden wir über unsere Kanäle informieren."

Update, Montag (9. März), 7.32 Uhr: In der ARD-Talkshow "Anne Will" hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Sonntagabend (8. März) bekräftigt, dass NRW die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Spahn - Großveranstaltungen mit über 1000 Besuchern abzusagen - umsetzen werde. Davon wäre zum Beispiel auch das Bundesliga-Derby zwischen dem BVB und dem FC Schalke 04 betroffen. Dieses findet am Samstag (14. März) um 15.30 Uhr in Dortmund statt. Über 80.000 Menschen haben für das Spiel ein Ticket. Offiziell findet das Spiel noch mit Zuschauern statt. Im Tagesverlauf, spätestens im Laufe dieser Woche, wird sich aber klären, ob Zuschauer ins Stadion dürfen.

Coronavirus: Fast 500 Fälle in NRW bestätigt

Update, Montag (9. März), 6.51 Uhr: Knapp zwei Wochen nach der ersten bestätigten Coronavirus-Infektion in Nordrhein-Westfalen hat das Land am Sonntag insgesamt fast 500 registrierte Fälle verzeichnet. Das ist ein starker Anstieg gegenüber dem Vortag. Das Düsseldorfer Gesundheitsministerium berichtete am Sonntagmittag von 484 bestätigten Infektionen (Stand: 11.30 Uhr) - 107 mehr als am Samstag.

Da das Ministerium seine Zahlen fortlaufend aus den Kommunen erhält, sind nicht alle Zahlen in der Landesliste auf dem aktuellsten Stand. So hatte der am stärksten betroffene Kreis Heinsberg nach Angaben einer Sprecherin am Sonntagnachmittag schon 288 Fälle registriert - in der Liste des Ministeriums waren es erst 277.

NRW: Sorgt das Coronavirus für die Absage von Großveranstaltungen?

Am Sonntag reagierte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf eine Empfehlung Jens Spahns zur vorläufigen Absage von Großveranstaltungen. Zum Vorschlag des CDU-Bundesgesundheitsministers sagte Laschet in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin": "Das, was er heute gesagt hat, ist ja der Rat der Virologen. Die sagen: Wir müssen das Tempo verlangsamen, damit wir auf alle Situationen vorbereitet sind. Und Großveranstaltungen haben natürlich die Neigung, dass da viel übertragen wird. Deshalb werden wir diesen Rat jetzt auch in den Ländern, bei uns in Nordrhein-Westfalen und anderswo, umzusetzen."

Angesichts zunehmender Coronavirus-Infektionen in Deutschland hatte Spahn am Sonntag empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. Von solchen Absagen betroffen könnten unter anderem Bundesligaspiele, Messen und große Konzerte sein.

Coronavirus: neue bestätigte Fälle in Bochum

Erstmeldung, Montag (9. März), 6 Uhr: Während die Stadt Dortmund am Freitag (6. März) den vierten bestätigten Fall eines Coronavirus-Infizierten bekannt gegeben musste, gab es am Wochenende auch neue bestätigte Fälle aus Bochum. Nachdem am Samstag (7. März) der dritte bestätigte Fall einer Infektion mit dem Coronavirus bekannt geworden war, hatte das Gesundheitsamt die Praxis des Hausarztes des infizierten Mannes vorsorglich schließen lassen.

Am Sonntag wurde dann ein vierter Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Bochum bekannt. Eine Frau ist nach der Rückkehr aus dem Urlaub in Südtirol positiv getestet worden, ein mitreisender Bochumer wurde hingegen negativ getestet.

Coronavirus in NRW: Paar aus Bochum handelte umsichtig

Das Paar habe sehr umsichtig gehandelt, sich nach der Rückkehr direkt testen lassen und öffentliche Kontakte vermieden. Beide Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne, schreibt die Stadt Bochum in einer Pressemitteilung.

Ebenfalls am Sonntag sind außerdem acht Teilnehmer einer Skifreizeit unter häusliche Quarantäne gestellt worden. Darunter befinden sich vier Schüler sowie eine Begleitperson aus Bochum. Die Schüler und ihre Lehrerin von der Hilda-Heinemann-Schule waren am Freitag aus Südtirol zurückgekehrt. Das Gebiet war während ihres Aufenthalts zum Coronavirus-Risikogebiet erklärt worden, daher sei nun vorsorglich die Isolierung der Gruppe erfolgt.

Info: Hier findet ihr alle Entwicklungen zum Coronavirus in NRW aus der vergangenen Woche im Ticker zum Nachlesen.

*RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.