Aktuelle Zahlen des RKI

Corona-Inzidenz gering gestiegen: Delta-Variante breitet sich in NRW aus

Der Corona-Inzidenzwert ist erstmals seit Wochen leicht gestiegen. In NRW breitet sich die Delta-Variante weiter aus. Die aktuellen Zahlen im Überblick.

Dortmund – Das Robert Koch-Institut (RKI) hat bundesweit zuletzt 559 neue Corona-Infektionen* von den Gesundheitsämtern in Deutschland gemeldet bekommen. Das sind 21 Fälle mehr als noch vor einer Woche (27. Juni). Damit steigt der Inzidenzwert erstmals seit Wochen wieder leicht an – wenn auch auf sehr niedrigen Niveau, berichtet RUHR24*.

Corona-Inzidenz laut RKI leicht gestiegen – Delta-Variante breitet sich in NRW aus

Am Sonntag (4. Juli) liegt die Inzidenz in Deutschland bei 5,0. Am Vortag war sie noch auf 4,9 gesunken. Sieben weitere Todesfälle durch Covid-19 meldet die Bundesbehörde zudem. Insbesondere der Anstieg der Infektionen mit der Delta-Variante bereitet Experten derzeit Sorgen.

Doch nicht nur sie rechnen mit erneuten Einschränkungen im Herbst: Laut einer YouGov-Umfrage gehen auch 74 Prozent der befragten Bürger davon aus, dass die Corona-Maßnahmen bald wieder verschärft werden müssen. Nur 16 Prozent erwarten keine neuen Einschränkungen.

Coronavirus in NRW: Delta-Variante breitet sich aus, Alpha (B.1.1.7) geht zurück

Auch in NRW* blicken die Menschen auf die Ausbreitung der Delta-Variante (B.1.617.2), die erstmals in Indien nachgewiesen wurde. Sie gilt als noch ansteckender als die bislang vorherrschende Alpha-Mutation (B.1.1.7) des Coronavirus.

Aktuelle Zahlen des RKI zeigen, dass sich in NRW in den vergangenen Wochen bereits hunderte Menschen mit der neuen Corona-Variante angesteckt haben. Insgesamt nimmt der Anteil dieser Variante an allen Corona-Infektionen deutlich zu. Ende Juni machte sie bereits fast 30 Prozent aus (siehe Grafik).

Die Infektionen mit der Alpha-Variante waren zuvor jedoch massiv gesunken. Sie macht aktuell noch rund zwei Drittel aller Neuinfektionen in NRW aus. Experten gehen davon aus, dass die Delta-Variante noch im Juli die vorherrschende sein wird.

Corona in NRW: Präsenzunterricht in Schulen geplant – Kreuzimpfungen möglich

Trotz dieser Entwicklung plant die NRW-Landesregierung, nach den Sommerferien wieder mit Präsenzunterricht in den Schulen*. Die Situation soll über die Ferien jedoch genau beobachtet werden. Eine Besonderheit soll es dabei jedoch geben: Ein millionenschweres Aufholprogramm für die Schüler, die in der Pandemie lange Homeschooling machen mussten.

Die Maskenpflicht in den Schulen gilt weiter.

Neuerungen gibt es auch bei der Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen: Bei der Zweitimpfung nach Astrazeneca sind in NRW nun Kreuzimpfungen möglich*. Laut der Ständigen Impfkommission soll die Immunantwort besonders gut sein, wenn Menschen bei der zweiten Impfung einen mRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna verabreicht bekommen. Hausärzte klagten jedoch zuletzt über Terminprobleme. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld, Bernd Thissen/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema