Drastische Maßnahme im Sauerland

Coronavirus: Menden richtet Lager für Quarantäne-Brecher ein: "Als Abschreckung gedacht"

Menden im Märkischen Kreis hat ein vorsorgliches Lager für Quarantäne-Brecher eingerichtet.
+
Menden im Märkischen Kreis hat ein vorsorgliches Lager für Quarantäne-Brecher eingerichtet.

Menden im Sauerland hat ein Lager aus Feldbetten für Quarantäne-Brecher errichtet. Es dient der Abschreckung und soll die Bürger vor dem Coronavirus schützen.

  • In Menden im Märkischen Kreis gibt es derzeit acht Infizierte.
  • Damit die Quote niedrig bleibt, kommen Quarantäne-Brecher ab sofort in eine Turnhalle mit Feldbetten.
  • Die Stadt sieht die Maßnahme nicht als Strafe, sondern als allerletzte Möglichkeit.

Menden/Sauerland - Wer nicht will, der muss gehorchen. In Menden (Märkischer Kreis) greift die Stadt nun zu drastischen Maßnahmen, um mögliche Quarantäne-Brecher abzuschrecken. 

Menden: Quarantäne-Lager für Coronavirus-Regelbrecher 

Noch hätte es keinen akuten Fall gegeben, bei dem ein Coronavirus-Infizierter oder Verdachtsfall nicht freiwillig zu Hause bleiben wollte, doch die Stadt will vorbereitet sein. 

In einer Turnhalle hat Menden deshalb ein vorsorgliches Quarantäne-Lager mit 17 Feldbetten errichtet, in das jederzeit Menschen, die sich nicht an die Isolationsmaßnahmen halten, gebracht werden können.

Menden: Stadt muss nach dem Infektionsschutzgesetz handeln

Das Lager solle in erster Linie der Abschreckung dienen, sagte S ebastian Arlt, Coronavirus-Krisenstabsmanager von Menden. Die Stadt sei angehalten nach dem Infektionsschutzgesetz dazu verpflichtet, die von den Behörden erlassenen Maßnahmen durchzusetzen.

Dazu gehört auch, dafür zu sorgen, dass Infizierte oder Verdachtsfälle, die rausgehen und dadurch andere gefährden, vorübergehend aus dem Verkehr zu ziehen. "Wir können die ja nicht einzeln in ihrer Wohnung bewachen", sagte Arlt. 

Menden: Coronavirus-Schutz der Bürger ist das Wichtigste

Deshalb will die Stadt Menden die Menschen im schlimmsten Fall, dem Regelverstoß, gemeinsam in einer großen Turnhalle unterbringen. 

Die Maßnahme sei nicht als Strafe gedacht, sondern als allerletzte Möglichkeit, den Schutz der Allgemeinheit aufrechtzuerhalten. "Das sind wir den Menschen, die sich ja in allergrößter Mehrzahl gesetzeskonform verhalten, schuldig", so Krisenstabsmanager Sebastian Arlt.

Menden: Coronavirus-Infektionen und Tote im Märkischen Kreis

Im gesamten Märkischen Kreis, zu dem auch Menden gehört, gibt es derzeit 81 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Acht Infizierte stammen aus Menden selbst.

Video: Coronavirus: Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Am Freitag (27. März) wurde bekannt, dass die Kleinstadt im Sauerland den ersten Todesfall zu verzeichnen hat. Ein Mann aus Fröndenberg war in einem Krankenhaus in Menden an den Folgen des Coronavirus gestorben. 

Er litt an mehreren Vorerkrankungen und gehörte aufgrund seines Alters (Jahrgang 1935) zur Risikogruppe der Infektionskrankheit Covid-19.

Mehr zum Thema