Fall aus NRW

Coronavirus-Betrug an der Haustür: Unbekannte behaupten, Bewohnerin sei infiziert - sie reagierte genau richtig

In Düren haben zwei Unbekannte das Coronavirus als Betrugsmasche genutzt.
+
In Düren haben zwei Unbekannte das Coronavirus als Betrugsmasche genutzt.

Mit einer dreisten Betrugsmasche haben zwei Frauen versucht, in eine fremde Wohnung zu gelangen. Dafür nutzten sie die Angst vor dem Coronavirus.

  • In Düren in NRW trieben am Donnerstag (5. März) zwei unbekannte Betrügerinnen ihr Unwesen.
  • Mit einer Betrugsmasche versuchten sie, in die Wohnung einer Frau zu gelangen.
  • Sie wollten der 68-Jährigen weiß machen, dass sie an dem Coronavirus erkrankt sei.

Düren - Das Coronavirus ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Und auch in Deutschland steigt die Zahl der Infizierten fast täglich. Viele haben Angst, an dem Virus zu erkranken. Diese Angst wollten zwei bislang unbekannte Frauen ausnutzen, um in eine fremde Wohnung zu gelangen. Doch die Anwohnerin aus Düren reagierte genau richtig.

Betrug in Düren (NRW): 68-Jährige sei am Coronavirus erkrankt

Bei der 68-Jährigen klingelte es am Donnerstag (5. März) gegen 11.30 Uhr an der Wohnungstür. Die Frau, die in einem Mehrfamilienhaus in der Zollhausstraße in Düren (NRW) wohnt, öffnete also die Tür. Vor ihr "standen zwei junge Frauen, die behaupteten zu wissen, dass die Bewohnerin sich mit dem Coronavirus infiziert habe", schreibt die Polizei Düren in einer Pressemitteilung.

Die bislang unbekannten Frauen erklärten weiterhin, dass sie deshalb in die Wohnung der 68-Jährigen kommen müssten, um "weitere Untersuchungen" durchführen zu können. Mit diesen fragwürdigen Behauptungen stießen die Betrügerinnen bei der Dürenerin jedoch auf taube Ohren.

Frau aus Düren reagiert auf Coronavirus-Betrug und ruft die Polizei

Zum einen konnte die Dame ausschließen, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Zum anderen kamen ihr das junge Alter und der Akzent der beiden Frauen sehr verdächtig vor. Konsequenterweise ließ die Bewohnerin die Frauen nicht in ihre Wohnung und schloss die Tür. Doch dabei beließ sie es nicht, sondern reagierte genau richtig: Sie rief die Polizei.

Den Beamten in Düren beschrieb sie die beiden Tatverdächtigen wie folgt:

Die erste Frau war:

  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • ca. 1,65 Meter groß
  • hatte dunkle Haare
  • sprach mit einem ausländischen Akzent
  • hatte ein "südländisches Erscheinungsbild"
  • trug einen bunten Schal und dunkle Kleidung

Video: "Angst ist ansteckender als das Coronavirus"

Die zweite Frau war:

  • ebenfalls zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 1,70 Meter groß
  • hatte auch ein "südländisches Erscheinungsbild"

Polizei in Düren warnt: Wegen Coronavirus nicht verunsichern lassen

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Angaben zu den gesuchten Betrügerinnen machen können. Zudem warnen die Beamten davor, sich wegen des Coronavirus von Fremden verunsichern oder jemanden Fremdes in die Wohnung zu lassen. Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei Düren unter der Telefonnummer 02421/949 6425 entgegen.

Mehr zum Thema