Große Unterschiede bei Bußgeldern

Bußgelder wegen Verstoß der Corona-Regeln: Hier gibt es besonders viele Corona-Sünder in NRW

Wie brav sind die Bürger in NRW in Zeiten des Coronavirus? Eine Auswertung zeigt jetzt, in welchen Städten die meisten Bußgelder verteilt werden.

  • In NRW gilt ein strenger Bußgeldkatalog, der seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie* veröffentlicht wurde.
  • Die Ordnungsämter der Städte und die Polizei kontrollieren die Einhaltung der Regeln.
  • Jetzt ist ein Ranking erschienen, das zeigt: Im Ruhrgebiet wurden besonders viele Bußgelder verhängt.

Dortmund - Wie gut halten sich die Menschen in NRW an die Corona-Regeln? Eine Auswertung zeigt jetzt, dass eine Stadt im Ruhrgebiet die meisten Bußgelder verhängt. RUHR24.de* hat die Ergebnisse zusammengefasst.

Land

NRW

Einwohner

Circa 18 Millionen

Größte Stadt

Köln

Hauptstadt

Düsseldorf

Coronavirus/NRW: Hohe Bußgelder bei Verstößen gegen den Bußgeldkatalog

Bei der stichprobenartigen Analyse des WDR liegt Duisburg auf Platz 1 was die Verstöße gegen die Corona-Regeln betrifft. Zwischen Mitte März und Mitte Juni hat die Stadt 2483 Bußgeldbescheide verhängt. Das sind in der Summe Strafen in Höhe von knapp über 500.000 Euro.

Zur Erinnerung: In der aktuellen Fassung des Corona-Bußgeldkatalogs für NRW sind Strafen festgelegt, die es in sich haben. Die Teilnahme an einer unzulässigen (Groß-)Veranstaltung oder Versammlung etwa schlägt mit 400 Euro pro Teilnehmer zu Buche.

Wer gegen die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen, verstößt*, muss in NRW dagegen keine Strafe zahlen.

Bußgeldkatalog/NRW: Dortmund bei Corona-Bußgeld-Ranking weit vorne

Bei der Stichprobe, die der WDR für den Zeitraum 16. März bis 31. Mai durchgeführt hat, landet eine weitere Stadt im Ruhrgebiet auf den vorderen Plätzen: Dortmund hat rund 2052 Bußgelder verhangen und landet damit auf Platz zwei hinter Duisburg.

Hier das Ranking in der Übersicht:

Stadt

Anzahl Bußgelder

Summe Bußgelder

1. Duisburg

2483

504.922 Euro

2. Dortmund

2052

Nicht angegeben

3. Essen

1307

231.681 Euro

4. Wuppertal

1190

333.190 Euro

5. Bonn

960

260.000 Euro

6. Aachen

921

230.596 Euro

7. Köln

859

201.681 Euro

8. Bochum

739

200.000 Euro

9. Düsseldorf

520

139.512 Euro

10. Münster

132

27.000 Euro

11. Bielefeld

67

16.800 Euro

12. Siegen

37

7400 Euro

Wichtig: Teil der Befragung sind nur die zehn größten Städte in NRW, plus Bielefeld und Siegen. Duisburg (bis 19. Juni), Köln (bis 22. Juni) und Bielefeld (bis 26. Juni) gaben zudem Zeiträume an, die sich von den übrigen Städten unterscheiden.

Corona: Kontaktbeschränkungen werden in NRW am meisten missachtet

Eines aber ist bei allen Städten gleich: Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen kommen überall am häufigsten vor. Verstöße in Gastronomie und Handel machen ebenfalls einen großen Teil aus.

Das Ordnungsamt oder die Polizei kontrollieren in NRW die Einhaltung der Corona-Regeln - und verhängen andernfalls ein Bußgeld.

Duisburg, Dortmund und Essen: Drei Städte aus dem Ruhrgebiet liegen im Ranking also vorn. Das ist aber kaum verwunderlich. Die drei Städte gehören zu den Top 5 der größten Städte in NRW. Wo es viele Einwohner gibt, wird entsprechend auch häufiger gegen Regeln verstoßen.

Corona in NRW: Mehr Verstöße gegen Bußgeldkatalog als Bußgelder

Beachten muss man bei den Zahlen auch, dass manche Städte mehr Verstöße festgestellt haben, als Bußgelder verschickt wurden. Die Anschreiben befinden sich aufgrund des Personalaufwands schlicht noch in der Bearbeitung.

Bei der Zahl der Verstöße gegen den Bußgeldkatalog müssen natürlich auch die Bevölkerungszahl und die Intensität der Kontrollen beachtet werden. Es ist gut möglich, dass die Menschen in Duisburg gar nicht viel undisziplinierter waren, sondern, dass dort das Ordnungsamt stärker kontrolliert und streng reagiert hat (mehr Nachrichten aus dem Ruhrgebiet unter RUHR24.de*).

Dortmund: Stadt geht gegen obdachlose Corona-Sünder vor

In Dortmund etwa ging die Stadt gegen Obdachlose vor, die gegen Coronaschutz-Auflagen verstoßen* haben sollen. Danach verlangte sie von ihnen drastische Bußgelder. Ob das auch andere Städte so gemacht haben?

In jedem Fall zeigt die Auswertung des WDR eines: Durch die Verhängung von Bußgeldern ist einiges an Geld in die Stadtkasse geflossen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa