Lockerungen in Gefahr?

Corona-Zahlen in NRW steigen wieder: Inzidenz teilweise schon über 10

In Deutschland sind viele Regeln gelockert und die Corona-Zahlen steigen wieder. Fällt die zurückgewonnene Freiheit jetzt wieder weg?

Dortmund – Seit einer Woche steigt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz jeden Tag an. Am Dienstag (13. Juli) lag sie deutschlandweit bei 6,5. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) miteilt, lag sie vor einer Woche noch bei 4,9. Was bedeutet das für die jüngsten Lockerungen?

NameCorona, Covid-19
ErregerSars-CoV-2
Symptome (unter anderem)Fieber, trockener Husten, Müdigkeit

Inzidenz und Corona-Zahlen in Deutschland und NRW steigen: Aktuelle Daten

In NRW etwa gib es seit dem 8. Juli kam noch coronabedingte Einschränkungen. Die Inzidenzstufe null erlaubt vieles wieder ohne negativen Corona-Test und Maske. Schießen die Zahlen deswegen auch wieder in die Höhe? Zum Vergleich: Am Dienstag (13. Juli) meldete das RKI deutschlandweit 646 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Vor einer Woche waren es noch 440.

Auch in NRW sieht die Lage nicht besser aus. So kletterte die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag auf 7,5. Zuletzt hatte der Wert am 22. Juni mit 8,2 höher gelegen. Außerdem meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 192 neue Corona-Fälle in NRW sowie 11 weitere Tote in Verbindung mit dem Coronavirus.

Coronavirus in NRW: In sieben Regionen liegt die Inzidenz über zehn

In sieben Städten und Kreisen lag die Inzidenz am Dienstag (13. Juli) über 10. Den höchsten Wert in NRW wies weiterhin die Landeshauptstadt Düsseldorf mit 24,0 auf. Köln verzeichnete einen Wochenwert von 16,7, der Kreis Borken 14,8. Auch in NRW ist somit ein Anstieg der Fallzahlen im Zuge der letzten Lockerungen zu verzeichnen.

Die Todesfälle sind allerdings etwas zurückgegangen. Deutschlandweit meldet das RKI 26 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden. Hier waren es vor einer Woche noch 31. Seit Beginn der Corona-Pandemie zählt das RKI 3.737.135 nachgewiesene Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, dürfte diese Gesamtzahl in Wirklichkeit aber höher liegen. Denn nicht viele Infektionen werden auch tatsächlich erkannt.

Lockerungen in Gefahr? Inzidenz und Corona-Zahlen wieder höher

Sind mit den steigenden Inzidenzen auch die frischen Lockerungen wieder in Gefahr? Das ist bisher unklar. Laut einem Bericht von Bild will die Bundesregierung aber wohl nicht an der Inzidenz als Maßeinheit für Corona-Regeln festhalten. Viel eher könnte zukünftig entscheidend sein, wie stark die Krankenhäuser ausgelastet sind.

In anderen EU-Ländern führen steigende Corona-Zahlen allerdings wieder zu Einschränkungen. So hat die Regierung der Niederlande wieder strengere Regeln angekündigt. Auch auf Mallorca wird wegen einer Inzidenz von über 200 das Partyleben gedrosselt.

Impfungen und Krankenhäuser: Was über neue Corona-Regeln entscheidet

Allerdings kommt es in Deutschland wohl auch auf die Kapazitäten von Intensivbetten, Geräten und medizinischem Personal an, um die Beurteilung von möglichen Maßnahmen zu diskutieren. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) erfasste zuletzt 435 Corona-Patienten aus 1267 Krankenhäusern in Deutschland, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 64 Prozent der Corona-Intensivpatienten müssen laut dem RND künstlich beatmet werden (Stand 12. Juli).

Ebenso hat der Impf-Fortschritt Auswirkungen auf die Beurteilung und das Infektionsgeschehen. Rund 58,5 Prozent der Bevölkerung haben seit dem Start der Impfkampagne eine erste Dosis erhalten, 42,6 Prozent haben sogar schon den vollen Impfschutz. Eine Verschärfung der Maßnahmen scheint in Deutschland aktuell also unwahrscheinlich, kann aber wohl nie vollkommen ausgeschlossen werden.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema