Enttäuschte Urlauber

Urlaub und Corona: Beliebte Regionen für die Winterferien jetzt Risikogebiete

Die Hoffnung starb zuletzt: Für viele Regionen in Österreich ließ die Deklarierung als Risikogebiet auf sich warten. Das ändert sich nun schlagartig.

NRW - Als NRW in die Osterferien ging, als der Sommerurlaub geplant wurde und auch, als die Herbstferien vor der Tür standen, platzten aufgrund der Corona-Pandemie lang gehegte Urlaubsträume. Aus den Kanaren wurde der Harz, und aus einem Urlaub an der Atlantikküste einer an der Ostsee. Und nun steht auch der lang ersehnte Winterurlaub in den Alpen für viele auf der Kippe: Fast ganz Österreich gilt ab Samstag (24. Oktober) als Risikogebiet.

LandÖsterreich
Hauptsadt Wien
Bevölkerung8,9 Millionen

Urlaub in Zeiten von Corona: Österreich fast vollständig Risikogebiet

Nun gelten auch die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark als Risikogebiete. So steht es auf der Homepage des RKI. Zuvor waren bereits weite Teile von Tirol (seit 25. September), Vorarlberg (seit 23. September) und Wien zum Risikogebiet erklärt worden.

Die wenigen Ausnahmen: Mittelberg, Kleinwalsertal und Jungholz. Und: Kärnten. Die Region in den Ostalpen ist derzeit die einzige Region, die als ganzes noch kein Risikogebiet ist. Doch die wenigen, nicht betroffenen Gemeinden und Regionen des bei Wintertouristen aus Deutschland sehr beliebten Reiselandes Österreich, dürften wohl kaum alle Skifahrer und Schneeschuhwanderer auffangen können, die vor hatten, das Jahresende 2020 in den österreichischen Alpen zu verbingen.

Corona und Urlaub: Reisewarnung für Österreich

Für alle anderen Regionen hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen. Und auch, wenn die meisten Einwohner in NRW derzeit selbst in einem Risikogebiet leben, wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich gewarnt.

„Österreich ist von COVID-19 erneut stärker betroffen, die Infektionszahlen bewegen sich auf hohem Niveau“, heißt es auf der Seiten des Auswärtigen Amtes. Einen Satz, den viele Urlauber inzwischen bereits gut kennen und fürchten. Ein Einreiseverbot für Deutsche besteht allerdings nicht (Stand 23. Oktober). Am Sonntag treten allerdings neue, strenge Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus in Österreich in Kraft.

Urlaub in den Alpen: Kaum Ausweichmöglichkeiten in Zeiten von Corona

Denn nicht nur Österreich - nahezu alle Nachbarstaaten rund um Deutschland sind inzwischen zum Risikogebiet erklärt worden. Wer also spontan seinen Skiurlaub in ein anderes Alpenland wie Frankreich oder in die Schweiz verlagern will, sollte gewarnt sein - auch Frankreich und die Schweiz gelten komplett und ohne Ausnahme als Risikogebiet.

In Italien gelten alle nördlichen Regionen ebenfalls als Risikogebiet, und auch Slowenien bietet für Urlauber, die in die Alpen wollen keine Ausweichmöglichkeit mehr. Nach Bayern können Urlauber zwar Reisen (Stand 23. Oktober), es gelten jedoch strenge Regeln die je nach Entwicklung der Infektionszahlen variieren können. Zudem sind die Kapazitäten der Hotels, Gaststätten und Ferienunterkünfte sehr beschränkt-

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa