Forderung ab Herbst

Schnelltests selbst bezahlen: Experte macht Druck auf Impfgegner

Wer sich nicht impfen lassen möchte, soll den Corona-Test selbst zahlen. Das fordert aktuell der Präsident der Bundesärztekammer.

Dortmund – Die Impfkampagne gegen Corona läuft auf Hochtouren. In Deutschland haben laut dem ZDF rund 44 Prozent der Deutschen eine erste Impfdosis erhalten. Dennoch gibt es viele Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten.

Corona-Schnelltests selbst bezahlen? Experte mit klarer Forderung

Für sogenannte Impfverweigerer oder auch Impfgegner hat der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhard, offenbar kein Verständnis. Er hat sich dafür ausgesprochen, ab Herbst keine kostenlosen Corona-Tests mehr für sie anzubieten.

„Wenn bis zum Ende des Sommers alle die Chance für eine vollständige Impfung bekommen haben, ist es angemessen, dass Ungeimpfte Schnell- oder PCR-Tests selbst bezahlen müssen, wenn sie in den Urlaub fahren, ins Restaurant oder ins Kino gehen wollen“, so Reinhard gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Es könne nicht sein, „dass die Gemeinschaft für den Impfunwillen Einzelner aufkommen muss“. Die Politik solle schon jetzt klarstellen, „dass es auf Dauer immer mehr Nachteile für Ungeimpfte geben wird“, so der Ärztepräsident.

Corona-Schnelltests bisher kostenlos – bleibt das auch im Herbst so?

Zur Erinnerung: Aktuell können Corona-Schnelltests in Testzentren komplett kostenlos durchgeführt werden. Diese sind derzeit (Stand 15. Juli) etwa noch für körpernahe Dienstleistungen nötig.

Um Impfverweigerer doch noch zu überzeugen, schlägt Reinhardt eine Informationskampagne der Bundesregierung vor. „Wir benötigen eine umfassende Aufklärungs­kampagne zum Impfen in allen Medien, in der gezielt Vorurteile und Falsch­behauptungen aufgegriffen und richtiggestellt werden“, fordert er.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema