Geimpfte und Genesene

NRW: Erste Stadt startet strikte 2G-Corona-Regel

Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind und eine Straße in Wuppertal
+
Uwe Schneidewind (CDU) führt als erster in NRW 2G in seiner Stadt ein.

Die erste Stadt in NRW führt ab Freitag (24. September) die 2G-Corona-Regel ein. Allerdings mit Einschränkungen.

NRW – Als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen führt Wuppertal schon ab Freitag (24. September) 2G für Veranstaltungen ein. Das hat der Hauptausschuss der Stadt am Mittwochabend entschieden.

StadtWuppertal
Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (CDU)
BundeslandNRW

NRW: Wuppertal führt Corona-2G-Regel ein – sie gilt schon ab dem 24. September

Die Entscheidung bedeutet, dass in Zukunft nur noch gegen Corona Geimpfte und davon Genesene die Veranstaltungen im städtischen Raum betreten dürfen. Auch das Stadion am Zoo, in dem der Wuppertaler SV spielt, ist von der Regelung betroffen.

Ausgenommen von der 2G-Regel sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und alle Bürger, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.

Kinder und Jugendliche, die älter als zwölf Jahre sind, brauchen für entsprechende Veranstaltungen einen negativen Schnelltest. Jüngere Kinder brauchen weder einen Test noch einen 2G-Nachweis.

Wuppertal: Oberbürgermeister warnt vor 2G-Trugschluss – Corona-Infektion nicht ausgeschlossen

Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (CDU) warnt aber: Die 2G-Regelung bedeute nicht, dass dann kein Corona-Infizierter mehr auf Veranstaltungen sei. Aber die Wahrscheinlichkeit für eine Weitergabe des Virus sei geringer, weil alle geimpft oder genesen seien.

Gastronmen in Wuppertal müssen sich nicht an die 2G-Regel halten. Sie können weiterhin 3G walten lassen, also auch auf Corona Gestete Einlass gewähren. Allerdings appelliert die Stadt daran, freiwillig die 2G-Regel einzuführen (Hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

Sollten Gastronomen dem Aufruf der Stadt nachkommen, dürften sie aber zunächst nicht mit Lockerungen rechnen – etwa der Nutzung des kompletten Platzangebots. Damit unterscheidet sich die 2G-Regelung in NRW zu der in Hamburg, wo für Lokale, in denen 2G gilt, fast alle Corona-Regeln entfallen.

Video: Lauterbach für strenge 2G-Regeln

Wuppertal fordert Land NRW dazu auf Corona-Regeln auf 2G umzustellen

Die Stadt Wuppertal appelliert deshalb an das Land NRW, eine landesweite 2G-Options-Regelung nach Hamburger Modell einzuführen (lest hierzu unseren Kommentar: NRW braucht ab sofort die 2G-Regel – sechs Argumente sprechen dafür).

Düsseldorf führt wie Wuppertal 2G ein – allerdings ein paar Tage später.

Nicht nur Wuppertal setzt in NRW künftig auf die 2G-Regel auf stadteigenen Veranstaltungen. Auch Düsseldorf hatte kürzlich angekündigt, 2G ab dem 1. Oktober einzuführen. Diese Neuerung teilte Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) bereits am Freitag (17. September) mit.

Mehr zum Thema