Beschluss im Bundesrat

Corona in NRW: Geboosterte haben bei neuen Quarantäne-Regeln Vorteil

Der Bundesrat hat neue Corona-Regeln der Bundesregierung durchgewunken. Damit können bald auch in NRW kürzere Quarantäne-Zeiten gelten. Für eine Gruppe entfällt sie sogar ganz.

NRW – Wer einem Corona-Infizierten zu nahe gekommen war, muss in NRW bislang für mindestens 14 Tage in Quarantäne. Wegen der rekordverdächtigen Zahl an Neuinfektionen könnten dadurch aber zu viele Menschen in wichtigen Bereichen wie etwa der Pflege ausfallen. Daher hat der Bundesrat nun zugestimmt, die Fristen zu verkürzen.

BundeslandNordrhein-Westfalen
MaßnahmeCorona-Quarantäne
GremiumBundesrat

Corona in NRW: Fristen für Quarantäne und Isolation verkürzt – Geboosterte haben Glück

Demnach sollen die Isolation für Corona-Infizierte und die Quarantäne für Kontaktpersonen bald bereits nach spätestens 10 Tagen enden. Bislang sind es 14 Tage. Freitesten ist künftig in beiden Fällen bereits nach 7 Tagen möglich. Was bei einem positiven Corona-Test und für Kontaktpersonen zu beachten ist.

Eine gute Nachricht gibt es für Menschen, die bereits eine Booster-Impfung bekommen haben, frisch doppelt geimpft oder genesen und geimpft sind: Sie sind laut dem Beschluss des Bundesrats künftig als Infizierte und Kontaktperson von der Quarantänepflicht ausgenommen. Unter anderem die Stadt Bochum hat die neuen Regelungen bereits übernommen, in Dortmund gilt vorerst noch die alte Regelung.

Neue Corona-Regeln für Quarantäne und Isolation sollen auch in NRW gelten

Auch für Schul- und Kitakinder ändern sich die Corona-Regeln wohl bald. Sie können die Quarantäne als Kontaktperson bereits nach 5 Tagen mit einem negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest verlassen. Denn auch in den Schulen in NRW werden mittlerweile alle Personen dreimal pro Woche auf Covid-19 getestet.

Diese neuen Quarantäne-Regeln könnten bald auch in NRW gelten:

GruppeIsolationQuarantäne
Allgemein10 Tage (Test: 7)10 Tage (Test: 7)
Schul-/Kita-Kinder10 Tage (Test: 7)10 Tage (Test: 5)
Pflegekräfte10 Tage (Testpflicht: 7 und symptomfrei)10 Tage (Test: 7)
Geboosterte, 2x Geimpfte, Genesene*keine Isolationkeine Quarantäne

*Für Geboosterte und geimpfte Genesene entfallen Quarantäne- und Isolationspflicht. Bei doppelt Geimpften und frisch Genesenen nur dann, wenn Impfung und Erkrankung höchstens 3 Monate zurückliegen. Quelle: Bundestag, Stadt Bochum

RKI soll neue Regeln für Quarantäne und Isolation festlegen

Laut Gesundheitsministerium NRW (MAGS) soll das Robert Koch-Institut (RKI) bis Anfang kommender Woche die neuen Fristen für Isolation und Quarantäne ausarbeiten und empfehlen. Die neuen Regeln für bestimmte Geimpfte und Genesene sollen dann bundesweit gelten.

Die örtlichen Regelungen der Gesundheitsämter gehen laut MAGS im Einzelfall jedoch vor. Sollten diese, etwa wegen einer Infektion mit der neuen Omikron-Variante, eine längere Quarantäne von 14 Tagen anordnen, müssen die Betroffenen sich daran halten. Zuvor waren geboosterte Personen bereits bundesweit von der Testpflicht befreit worden.

Corona-Regeln: Karl Lauterbach wirbt erneut für Impfung und kündigt Novavax-Impfstoff an

In der Sondersitzung der Länderkammer sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), die Pandemie sei an einer „Schnittstelle“ angekommen. Im dritten Jahr stelle sich die Frage, ob es gelinge, die Pandemie so zu entschärfen, dass man in eine endemische Lage mit nur noch sporadischen Ausbrüchen und wenigen Todeszahlen komme – oder ob man diese Gelegenheit ungenutzt passieren lasse.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei einer Sondersitzung im Bundesrat.

„Wir müssen diese Gelegenheit ergreifen und wir haben die Mittel dafür. Wir haben die Mittel dafür, die Pandemie in Deutschland in diesem Jahr weitestgehend zu beenden“, sagte er. Zudem appellierte erneut an alle noch nicht geschützten Bürger, sich jetzt impfen oder boostern zu lassen.

Der Gesundheitsminister betonte, niemand solle dazu gezwungen werden, einen bestimmten Impfstoff zu nehmen. Er habe auch den Totimpfstoff Novavax besorgt, teilte Lauterbach mit. Am 21. Februar werde Deutschland eine erste Lieferung von 1,75 Millionen Dosen bekommen. (Mit DPA-Material)

Rubriklistenbild: © Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema