Isolation nach Infektion

Corona-Quarantäne in NRW: Regeln für Schüler und Kita-Kinder

Am Freitag gibt es für tausende Schülerinnen und Schüler in NRW Halbjahreszeugnisse. Doch was machen die Kinder und Jugendlichen, die wegen Corona in Quarantäne sind? RUHR24 erklärt die Quarantäne-Regeln.

Dortmund – Am kommenden Freitag gibt es in NRW die Halbjahreszeugnisse für tausende Schülerinnen und Schüler. Es ist mal wieder eine Zeugnisvergabe unter Corona-Regeln. Laut Angaben der DPA konnten zuletzt 121.000 Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teilnehmen – in Dortmund sind es vor allem die Kinder, die Infektionszahlen in die Höhe treiben. Für einige Schüler wird es also keine Zeugnisse in der Schule geben. Welche Quarantäne-Regeln gelten aktuell für Schüler und Kita-Kinder?

BundeslandNRW
LandeshauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (Stand 2019)

Quarantäne-Regeln in NRW: Wer muss überhaupt in Quarantäne oder häusliche Isolation?

Kurz gesagt: Personen, deren PCR-Test oder Schnelltestergebnis positiv ausfällt, müssen sich in Quarantäne begeben. Das gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche. Zudem müssen Angehörige des selben Haushalts von positiv getesteten Menschen zuhause bleiben sowie Personen, die Krankheitssymptome zeigen.

Ob Menschen ebenfalls in Quarantäne müssen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten, ohne im selben Haushalt zu leben, entscheidet die Behörde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, heißt es vom Land NRW.

Corona-Quarantäne in NRW: Dortmund setzt auf Eigeninitative der Bürger

Die Behörde kann eine Quarantäne anordnen, wenn ein mindestens zehnminütiger enger Kontakt zu einer infizierten Person stattgefunden habe. Auch wenn eine Isolation nicht angeordnet wird, sollen Kontaktpersonen sich für zehn Tage nach dem Kontakt bestmöglich absondern, heißt es weiter. Die Stadt Dortmund setzt dabei auf Eigeninitiative.

Zehn Tage – so lange dauert die Quarantäne nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Zeit kann auf sieben Tage verkürzt werden, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Vorteil für Schülerinnen und Schüler: Kinder und Jugendliche können bereits nach fünf Tagen die Isolation mit einem negativem Coronatest verlassen und wieder die Schule besuchen. Wie Schülerinnen und Schüler das Halbjahreszeugnis trotz Quarantäne doch bekommen können, verrät wa.de*.

Schülerinnen und Schüler können schneller aus der Quarantäne zurückkehren als Erwachsene.

Quarantäne für Kita-Kinder: Trotz engem Kontakt keine Isolation

Für Kita-Kinder gibt es wiederum noch einmal andere Regeln. Es müssen nur noch jene Kinder und Erzieherinnen und Erzieher in Quarantäne, die sich mit Corona infiziert haben. Alle anderen Kinder und Erzieher müssen nicht in Quarantäne, selbst wenn sie engen Kontakt zur infizierten Person hatten.

Bedingung: Sobald die Corona-Infektion mittels PCR-Test bestätigt ist, müssen alle anderen Kinder 14 Tage lang pro sieben Tage drei negative Corona-Schnelltests vorweisen. Die Testpflicht entfällt, wenn in der Einrichtung Lolli-Tests angeboten werden.

In einigen Kitas werden Lollitests angeboten.

Quarantäne-Regeln in NRW: Mediziner kritisiert Isolation für Schüler

Auch in der nächsten Zeit ist laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) mit weiteren Infektionen zu rechnen. Der Höhepunkt der Omikron-Welle sei noch nicht erreicht. Tobias Tennenbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, forderte in der Neuen Osnabrücker Zeitung ein Ende der Quarantäne für Kita- und Schulkinder.

„Kontaktpersonen gehören bei regelmäßiger Testung und negativem Ergebnis in die Kita oder in die Schule. Für sie sollte die Quarantänepflicht aufgehoben werden, wo sie noch besteht.“ Seiner Meinung nach sollten besorgten Erzieherinnen und Erzieher oder Gesundheitsämter nicht Abertausende Kinder unnötig vom Unterricht fernhalten.

Quarantäne nach Corona-Infektion: Omikron-Variante nicht für Kinder gefährlich

Tennenbaum erklärt weiter, dass die Omikron-Variante für Kinder in der Regel nicht gefährlich sei. Man sehe kaum schwere Verläufe, es handele sich mehr um Einzelfälle und immer mit besonderen Risikofaktoren wie starkem Übergewicht, heißt es beim WDR.

Und weiter heißt es, dass Kinder im Alter von null bis fünf Jahren eine geringere Wahrscheinlichkeit haben, wegen Omikron ins Krankenhaus zu müssen als bei der Delta-Variante *wa.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema