Kommentar

Wacht auf! Der laue Corona-Sommer ist vorbei - jetzt müsst ihr kreativ sein

Der Vorplatz des Schauspielhauses Bochum in der Zeit der Corona-Pandemie im Sommer 2020.
+
Schön war der Corona-Sommer im Freien - wie hier vor dem Schauspielhaus Bochum.

Der Sommer ist vorbei, Corona noch da. Das sollten wir endlich verstehen und unser Verhalten anpassen - mit ein bisschen Kreativität, findet RUHR24-Redakteur Daniele Giustolisi.

Dortmund - Hach, was war das für ein Sommer! Wir saßen draußen bis spät in die Nacht, gegessen wurde auf den Terrassen der Restaurants, getrunken in den Biergärten der Stadt. Das Coronavirus schien für viele in weite Ferne gerückt zu sein.

NameCOVID-19-Virus
SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Prävention (u.a.)Abstand halten, Hände waschen, Maske tragen

Coronavirus: Die Zeit des warmen Sommers ist vorbei

Plätze wurden zu Treffpunkten, in Bochum ging es vor dem Schauspielhaus zu, wie in Rom vor dem Trevibrunnen. Kurzum: Corona war da, aber wir hatten die Freiheit, uns im Freien zu treffen und die fiesen Corona-Aerosole zu zerstäuben - mit 1,5 Meter Abstand und Ellbogengruß natürlich.

Seit ein paar Tagen ist aber der Herbst mit Regen, Wind und Wetter eingezogen. Auf den Plätzen am Abend steht niemand mehr. Einige Hartgesottene schlürfen ihr Bier unter Heizpilzen der Bars und denken frustriert an die lauen Sommerabende zurück.

Coronavirus-Gefahr steigt im Herbst und Winter

Wo die Massen an Jugendlichen sind, die im Sommer noch unter freiem Himmel Wodka-O und Rum-Cola tranken, dürfte klar sein. Zu Hause oder sonst wo, wo es warm, aber auch die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus groß ist.

Zeitgleich sorgt die berechtigte Urlaubslust vieler Deutschen für die nächste Gefahr: Die Herbstferien stehen an, doch halb Europa und Teile Deutschlands sind Risikogebiete. So sehr der Wunsch nach Urlaub zu verstehen ist: vielleicht sollte man spätestens mit Herbstbeginn auf die Bremse treten und zumindest auf riskantes Reisen verzichten. Warum nicht mal von daheim aus ein paar Ausflüge in die Umgebung starten?

Coronavirus: Im Herbst und Winter das Verhalten ändern

Es ist Zeit, dass wir aufwachen. Der Corona-Märchen-Sommer ist vorbei. Es ist wichtig, dass wir nicht so weitermachen, wie zur warmen Jahreszeit.

Es geht nicht darum, dass man sich jetzt komplett isoliert. Das würde uns psychisch krank machen. Es geht darum, dass man kreativ mit der Situation umgeht. Dass dabei die inzwischen überall bekannten „Aha“-Regeln eingehalten werden, muss eigentlich nicht mehr erwähnt werden.

Corona-Ideen für den Herbst und Winter: Seid kreativ!

Wie wäre es zur Abwechslung mit einem „Herbst“-Barbecue im Garten, statt dem Kneipenabend in großer Runde. Oder einem Herbst-Spaziergang an der frischen Luft, statt der geselligen Kaffee-Runde. Wie gesagt, es geht nicht darum, keine Menschen zu treffen. Es geht darum, sein Verhalten in Pandemie-Zeiten zu hinterfragen und wo es möglich ist, kreative Lösungen zu finden.

Video: Kanzleramtschef Braun warnt vor zweiter «Welle mit Wucht»

Und wer weiß, vielleicht entdecken wir dadurch Freizeit-Aktivitäten, die auch in der Nach-Corona-Zeit schön sein könnten.

Mehr zum Thema