Neuerung in der Coronabetreuungsverordnung

Zum Start des Präsenzunterrichts in NRW: Regierung ändert wichtiges Detail bei Masken-Regel für Schüler

Für tausende Schüler beginnt in NRW ab Montag (22. Februar) wieder der Präsenzunterricht. Bei den Corona-Regeln gibt es für sie eine wichtige Änderung.

Düsseldorf - Grundschüler und solche der Abschlussklassen dürfen ab Montag (22. Februar) trotz Corona-Pandemie in NRW wieder zurück in die Schule. Anders als im Distanzunterricht zu Hause müssen sie dann allerdings in den meisten Fällen eine Maske tragen. Was diese Regelung betrifft, hat die NRW-Landesregierung nun eine kleine, aber wichtige Änderung in ihrer Coronabetreuungsverordnung vorgenommen.

LandNRW
Betroffene VerordnungCoronabetreuungsverordnung
AnlassCoronavirus-Pandemie

Land NRW ändert ab Montag eine wichtige Regel für Nutzung von Corona-Maske

So müssen ab sofort „alle Personen, die sich im Rahmen einer schulischen Nutzung in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten (...) eine medizinische Maske (...) tragen.

Laut Paragraf 3 Absatz 1 Satz 2 der neusten Coronaschutzverordnung vom 14. Februar werden medizinische Masken folgendermaßen definiert:

  • Medizinische Masken im Sinne dieser Verordnung sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP2 oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95).

Doch für diese Regelung gibt es Ausnahmen. So müssen Schüler bis zur Klasse 8 keine medizinische Maske tragen, wenn die Passform nicht stimmt und sie deshalb nicht richtig sitzt. In diesem Fall dürfen diese Schüler eine sogenannte Alltagsmaske tragen. Also laut Definition „textile Mund-Nasen-Bedeckungen (einschließlich Schals, Tüchern und so weiter) oder gleich wirksame Abdeckungen von Mund und Nase aus anderen Stoffen.“

Im Umkehrschluss bedeutet die aktuelle Regelung aber ab sofort, dass Schüler an Grundschulen in NRW auch am Platz in der Klasse eine Maske tragen müssen - egal ob eine medizinische oder eine Alltagsmaske. Das war zuvor nicht der Fall.

Neue Corona-Regel im Februar: Grundschüler müssen in NRW jetzt auch am Platz eine Maske tragen

Bislang waren nur Schüler der weiterführenden Schulen zum Tragen einer - normalen - Schutzmaske während des Unterrichts verpflichtet (hier mehr News zum Coronavirus aus NRW auf RUHR24.de lesen).

Doch es gibt noch mehr Ausnahmen als die oben genannte. In diesen Fällen muss weder eine medizinische noch eine Alltagsmaske getragen werden:

  • aus medizinischen Gründen, die durch ein ärztliches Attest belegt sind,
  • in Pausen beim Essen und Trinken, wenn 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen gewahrt ist, oder wenn man dabei am Platz im Klassenraum sitzt,
  • wenn man „innerhalb derselben Bezugsgruppen“ in anderen Räumen, wie etwa Schulmensen sitzt,
  • wenn man allein in einem Raum sitzt,
  • wenn der Lehrer es aufgrund einer speziellen Situation für nicht erforderlich hält (Sportunterricht, Prüfungssituation) und 1,5 Meter Abstand eingehalten werden.

Wer sich nicht an diese neuen Corona-Regeln für die NRW-Schulen hält, darf vom Schulleiter von der Nutzung der Schule ausgeschlossen werden.

Dass nun alle Schüler auch beim Sitzen eine Maske tragen müssen, die auch noch medizinischem Standard entspricht, begründete das NRW-Schulministerium mit der aktuellen Infektionslage und der Angst vor Mutationen des Coronavirus.

Rubriklistenbild: © Andy Wong/dpa

Mehr zum Thema