Coronaschutzverordnung

NRW ändert plötzlich entscheidende Corona-Regel für Schüler

Das Land NRW hat in seiner Coronaschutzverordnung plötzlich eine entscheidende Regel für Schüler geändert. Es geht um Corona-Tests.

Dortmund – Die NRW-Coronaschutzverordnung vom 20. August hat nur drei Tage ihre Gültigkeit behalten. Seit Montag (23. August) gilt eine erneut leicht angepasste Fassung. Darin ändert sich allerdings ein für Schüler entscheidender Passus.

Corona-Inzidenz in NRW114,3 (Stand 25. August)
Aktuell infizierte Personen33.300
Bislang genesene Personen819.600

Corona-Regelung für Schüler in NRW plötzlich verändert

So hatte es zunächst in der vom 20. August gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung geheißen, Schüler müssten als Test-Nachweis lediglich ihren Schülerausweis vorzeigen und würden dadurch automatisch als getestet gelten.

Kurz nachdem NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Regelung präsentierte, regte sich Widerstand. Denn: In NRW bekommen Schüler in der Regel erst mit 15 Jahren einen Schülerausweis. Viele Schulen hätten tausenden Schülern nachträglich ein solches Dokument ausstellen müssen (mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Coronaschutzverordnung in NRW geändert – Schüler betroffen

Das ist durch die entscheidende Änderung der Coronaschutzverordnung vom 23. August in Paragraf 4, Absatz 5 nun nicht mehr nötig. Für Schüler, die an Orten, wo die 3G-Regel gilt, einen negativen Testnachweis vorzeigen müssen, gilt nun folgende Regel (im Wortlaut aus der Verordnung):

  • „Bei Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.“
  • „Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schüler und benötigen weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung.“ 

Heißt im Umkehrschluss: Der Schülerausweis als Kriterium für den Einlass bei 3G-Veranstaltungen ist bei Schülern unter 16 Jahren komplett gestrichen. Sie gelten automatisch als getestet und müssen nichts vorzeigen.

Neue Corona-Regelung für Schüler in NRW greift ab einer Inzidenz von 35

Die 3G-Regeln greifen in NRW ab einer Inzidenz von 35 an fünf Tagen in Folge. Ist dieser Wert in Städten oder Kreisen erreicht, können manche Events oder Orte (z.B. Friseure oder Schwimmbäder) in Außen- und Innenräumen nur betreten werden, wenn man geimpft, genesen oder getestet ist.

Gegenüber der Rheinischen Post empfahl ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums Schülern jedoch, immer ein Dokument mit einem Altersnachweis mitzuführen, um Zweifel am Alter auszuschließen.

Auf Corona positiv getestete Schüler – Regelung in Coronaschutzverordnung unklar

Und was passiert mit Schülern, die in der Schule positiv auf das Coronavirus getestet werden? Haben die qua Status als Schüler weiterhin einen Freifahrtschein? In diesem Fall scheint das NRW-Ministerium auf die Eigenverantwortung der Schüler zu setzen.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) muss Schülern und Lehrern erneut eine neue Corona-Regel erklären.

In der Coronabetreuungsverordnung ist festgelegt, dass Schulleiter Personen mit positivem Corona-Ergebnis (bei minderjährigen Schülern die Eltern) auf die Pflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest oder PCR-Pooltest gemäß Paragraf 13 der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung hinweisen sollen.

Corona-positive Schüler müssen PCR-Test machen und sich absondern

Darin wiederum heißt es, dass sich via Selbsttest positiv Getestete einem zusätzlichen PCR-Test unterziehen und bis zum Erhalt der Ergebnisses „bestmöglich absondern“ sollen.

Wie mit NRW-Schülern in den kommenden Herbstferien verfahren wird, ist indes immer noch unklar. Denn wenn die Schulen geschlossen sind, finden keine Tests statt. In der aktuellen Coronaschutzverordnung gibt es dafür noch keine Lösung. Das Papier gilt bis zum 17. September. Die Herbstferien in NRW starten aber erst am 11. Oktober. Wahrscheinlich wird erst die nächste Fassung der Coronaschutzverordnung, die ab dem 18. September greift, auf das Thema Ferien eingehen.

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Mehr zum Thema