OP-Schutz reicht nicht überall

Corona-Notbremse in NRW: Verschärfte Maskenpflicht in Bus und Bahn

Frau mit FFP2 Maske in der U-Bahn
+
Im öffentlichen Nahverkehr wird das Tragen medizinischer Masken zur Pflicht - auch in NRW

Die Bundes-Notbremse wirkt sich auch auf den Öffentlichen Personennahverkehr aus. In Bus und Bahn herrscht ab Samstag (24. April) eine verschärfte Maskenpflicht.

NRW – Wegen der Corona-Pandemie dürfen Fahrgäste in Bus und Bahn schon seit Ende Januar keine Alltagsmasken mehr tragen. Die Maskenpflicht in NRW wurde zunächst auf das Tragen von medizinischen Masken erweitert. Die neue bundesweite Notbremse bringt nun erneut eine Verschärfung der Regeln mit sich.

Maskenpflicht in Bus und BahnSchutzmaßnahme gegen Corona
Erlaubte MaskenFFP und KN95
Bußgeldzwischen 50 und 150 Euro

Corona-Notbremse in NRW: Verschärfte Maskenpflicht in Bus und Bahn gilt ab Samstag

Demnach müssen alle Fahrgäste in Bussen und Bahnen an den Haltestellen in Nordrhein-Westfalen ab Samstag (24. April) eine Maske der Standards FFP2 oder KN95 tragen. Im angepassten Infektionsschutzgesetz heißt es dazu konkret: „Bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- oder Fernverkehr [...] besteht für Fahrgäste sowohl während der Beförderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehörenden Einrichtung die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar).“

Heißt im Klartext: Wer ab Samstag in NRW mit dem Bus oder der Bahn unterwegs ist, muss mit einer FFP2- oder KN95-Maske ausgestattet sein. Gängige medizinische Masken sind dann nicht mehr ausreichend (mehr Corona-News aus NRW im Live-Ticker auf RUHR24).

Video: Bundes-Notbremse greift ab Samstag: Das sind die Regeln

Neue Notbremse wirkt sich auf ÖPNV in NRW aus: Corona-Inzidenz spielt wichtige Rolle

Mehrere Verkehrsbetriebe in NRW informieren ihre Fahrgäste derzeit über die kurzfristige Änderung durch die neuen Vorgaben der Bundesregierung. „Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes sind OP-Masken nicht mehr zugelassen“, heißt es bei der Rheinbahn in Düsseldorf.

Auch die Bogestra im Ruhrgebiet klärt über die verschärfte Maskenpflicht auf – und gibt dabei einen wichtigen Hinweis. Die neue Masken-Regelung für Bus und Bahn gilt nur für Städte und Kreise in NRW, wenn dort die Corona-Inzidenz an drei Tagen in Folge bei über 100 liegt. Denn erst ab diesem Wert greift die neue Notbremse.

Ab Samstag verschärfte Maskenpflicht in NRW: Auch Fahrgäste in Dortmund betroffen

Auch die Nutzer des ÖPNV in Dortmund sind von der strengeren Maskenpflicht betroffen. Immerhin lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der Ruhrgebietsmetropole am Freitag (23. April) laut den Angaben der Stadt bei 211,8.

Die DSW21 weist ihre Fahrgäste deshalb ebenfalls auf die neue Regelung ab Samstag hin. Man sei „zuversichtlich, dass auch die neue FFP2-/KN95-Pflicht eingehalten“ werde, heißt es in einer Mitteilung. „Auch die erste Verschärfung von Alltagsmasken hin zu medizinischen Masken haben die Dortmunderinnen und Dortmunder diszipliniert umgesetzt. Fast alle, die mit Bus und Bahn fahren und sich an den Haltestellen aufhalten, tragen den bislang vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz“, so Betriebsleiter Ralf Habbes.

Wer sich nicht an die verschärfte Maskenpflicht hält, müsse mit „Sanktionen“ durch das Ordnungsamt rechnen. Laut Bußgeldkatalog liegen die Strafen hier zwischen 50 Euro (Alltagsmaske) und 150 Euro (ohne Maske).

Notbremse greift in NRW: Busse und Bahnen der DSW21 fahren trotz Ausgangssperre

Die Ausgangssperre, die ab Samstag in Dortmund und vielen anderen NRW-Städten gilt, soll das Angebot der Busse und Bahnen in Dortmund jedoch nicht einschränken. „Für uns stehen die Fahrgäste an oberster Stelle. Viele Menschen müssen auch während der Sperrzeiten mobil sein, etwa um zur Arbeit zu kommen. Sie alle können sich auf uns verlassen“, so Habbes weiter.

Die DSW21 werde die Entwicklung in den nächsten Tagen beobachten. Sollten bestimmte Angebote gar nicht mehr genutzt werden, könne man – nach vorheriger Abstimmung mit dem Krisenstab in Dortmund – immer noch reagieren.

Mehr zum Thema