Live-Ticker zur Covid-19-Pandemie

Corona: Spahn nennt Datum für Aufhebung der Impf-Priorisierung +++ Dortmund kratzt an Inzidenz 100

NRW lockert die Corona-Regeln. Doch für eine Entwarnung ist es noch zu früh. RUHR24 informiert über aktuelle Zahlen und neue Entwicklungen zur Covid-19-Pandemie im Live-Ticker.

Kreis/StadtInzidenz am 17. Mai (Vortag)
NRW (gesamt)88,5 (-4)
Dortmund107,6 (+2,4)
Bochum100 (+1,4)
Duisburg104,9 (-2,8)
Essen67,8 (13,9)
Gelsenkirchen104 (-/+ 0)
Kreis Recklinghausen77,2 (+0,3)
Kreis Unna94,7 (-/+ 0)

Dieser Live-Ticker wird nicht mehr fortgeführt. Alle aktuellen News zu Corona in NRW im neuen Live-Ticker bei RUHR24.

Coronavirus-Pandemie: Fußball-Nationalspieler Toni Kroos mit Corona infiziert

Update, Montag (17. Mai), 20.31 Uhr: Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat sich laut seinem spanischen Fußballverein Real Madrid mit dem Coronavirus infiziert. Der 31-Jährige habe laut seines Vereins direkten Kontakt mit einer Person gehabt, die ebenfalls positiv auf Corona getestet worden war und befände sich deshalb bereits seit Freitag (14. Mai) in Quarantäne.

Dem Fußballspieler droht nun, den Start der EM-Vorbereitung mit der Nationalmannschaft am 28. Mai zu verpassen.

Corona in NRW: Illegale Party in Düsseldorf eskaliert

Update, Montag (17. Mai), 20.10 Uhr: Am Samstag (15. Mai) ist im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim offenbar eine Party mit zwölf Menschen eskaliert. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung. Als die Beamten eintrafen, seien diese mit Schlägen und Tritten attackiert worden. Die Angriffe seien nur durch Pfefferspray und der Androhung von Elektroschocks gestoppt worden. Ein Polizist wurde verletzt.

Partys dieser Art seien jedoch nicht die Regel, sondern nur eine Ausnahme, heißt es am Montag (16. Mai) von Polizei und Stadt.

Coronavirus-Impfungen: Kritik an Aufhebung der Impfpriorisierungen

Update, Montag (17. Mai), 19.05 Uhr: Die angekündigte Aufhebung der Impfpriorisierung ab 7. Juni stößt nicht nur auf Zustimmung. Besonders Ärztevertreter kritisieren die plötzliche Aufhebung der Impfpriorisierung.

„Die jetzt angekündigte Aufgabe der Impf-Priorisierung - Knall auf Fall, bundesweit, von einem Tag auf den anderen - wird eine große Herausforderung für die Hausärztinnen und Hausärzte, aber insbesondere auch für unser Praxispersonal, das schon jetzt von Anfragen überrannt wird“, so der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands gegenüber der Rheinischen Post.

Es sei eine Illusion zu glauben, dass es keine Wartezeiten mehr geben werde: „Wer großspurige Ankündigungen macht und den 7. Juni als Stichtag nennt, muss dann aber bitte auch bis zum 7. Juni endlich Impfstoff in ausreichenden Mengen in die Praxen liefern“, so der Arzt.

Corona in NRW: Schließungen von Kletterparks ist unzulässig

Update, Montag (17. Mai), 18.58 Uhr: Freizeitanlagen im Freien, wie zum Beispiel Kletterparks, dürfen wieder öffnen. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Montag (17. Mai) geurteilt, dass die pandemiebedingte Schließung von Kletterparks nicht zulässig sei. Zuvor hatte der Betreiber des Kletterparks am Hermann in Detmold geklagt. Zuerst berichtete der WDR.

Essen: Ein weiterer Todesfall in Verbindung mit Covid-19 registriert

Update, Montag (17. Mai), 18.30 Uhr: Die Stadt Essen hat einen weiteren Covid-19-Todesfall gemeldet: Eine 89-jährige Essenerin verstarb bereits am 8. Mai. In Essen sind bereits 566 Menschen an oder in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Corona in NRW: Nur noch zehn Landkreise im Distanzunterricht

Update, Montag (17. Mai), 18.25 Uhr: Immer mehr Schüler in NRW kehren wieder in die Schulen zurück. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist derzeit nur noch in zehn der 53 NRW-Städte und -Kreise vollständiger Distanzunterricht vorgeschrieben. Grund dafür sind die sinkenden Corona-Zahlen in den NRW-Landkreisen.

Corona in NRW: Dortmund kratzt an Inzidenzwert 100 - und weiteren Lockerungen

Update, Montag (17. Mai), 17.16 Uhr: Der Inzidenz-Wert der Stadt Dortmund nähert sich immer mehr der „magischen“ 100er-Grenze an. Wie die Stadt in einer Mitteilung bekannt gegeben hat, wurden am Montag (17. Mai) 25 Neuinfektionen und ein Inzidenz-Wert von 101,5 gemeldet.

Sollte der Wert in den nächsten Tagen unter 100 fallen und dann mindestens fünf Tage unter dem Wert bleiben, darf beispielsweise die Außengastronomie öffnen und die nächtliche Ausgangssperre fällt weg.

Am kommenden Wochenende könnte das rote Flatterband um die Biergärten schon fallen.

In Dortmund haben sich seit Beginn der Pandemie 27.136 Menschen mit Corona infiziert. 259 Dortmunder und Dortmunderinnen sind bislang ursächlich an Covid-19 gestorben, 116 mit SARS-CoV-2 infizierte Menschen sind aufgrund anderer Ursachen gestorben. In Dortmund wurden bislang 5.046 Infektionsfälle mit einer Virus-Mutation nachgewissen, davon 5.034 mit britischer Mutation, neun Fälle mit südafrikanischer Mutante und drei Fälle mit brasilianischer.

Corona in NRW: Spahn will Impfpriorisierung ab 7. Juni aufheben

Update, Montag (17. Mai), 16.44 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant offenbar, die Impfpriorisierung ab dem 7. Juni vollständig aufzuheben. Das bedeutet: „Damit sind alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren berechtigt, einen Impftermin zu vereinbaren“, heißt es in einem Beschlussentwurf des Bundes für Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder.

„Damit sind alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren berechtigt, einen Impftermin zu vereinbaren“, heißt es in einem Beschlussentwurf des Bundes für Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder.lich ist auch, dass einige Bundesländer die Impfpriorisierung bereits früher aufheben.

Corona-Impfung: Keine Freiheiten für Erstgeimpfte geplant

Update, Montag (17. Mai), 15.52 Uhr: Die Bundesregierung plant derzeit nicht, Geimpften bereits nach der ersten Corona-Impfung weitreichenede Freiheitsrechte einzuräumen. „Bislang ist daran nicht gedacht“, so ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag (17. Mai). Die vollständige Schutzwirkung bestünde erst zwei Wochen nach der zweiten Corona-Impfung.

Hausärzte fordern mehr Freiheiten für Astrazeneca-Erstgeimpfte. (Symbolfoto)

Am Wochenende hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gefordert, für Geimpfte mit Astrazeneca bereits nach der ersten Impfung Freiheiten einzuräumen.

Corona in NRW: Niederlande planen weitere Lockerungen

Update, Montag (17. Mai), 14.55 Uhr: Große Freude für den NRW-Nachbar, die Niederlande. Das NRW-Nachbarland plant laut ntv für diese Woche weitere Lockerungen. So sollen ab Mittwoch (19. Mai) Vergnügungsparks und Zoos wieder aufmachen, außerdem dürfe die Außengastronomie zwei Stunden länger bis 20 Uhr offen bleiben. Weitere Corona-Lockerungen sollen folgen.

Coronavirus: Mehr als 40 Millionen Corona-Impfungen in Deutschland

Update, Montag (17. Mai), 13.31 Uhr: In Deutschland hat die Zahl der Corona-Impfungen die Marke von 40 Millionen überschritten. Damit seien 30,7 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft, teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag bei Twitter mit. Dies entspricht demnach einem Anteil von 37 Prozent.

Den vollen Impfschutz haben laut Spahn mehr als 9,3 Millionen Menschen. Das sind 11,2 Prozent der Bevölkerung. Ist die Impfquote in Deutschland möglicherweise dennoch zu niedrig? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet einen Problem-Herbst.

Zu wenig Corona-Impfungen? Karl Lauterbach (SPD) blickt besorgt auf den Herbst.

Corona-Update NRW: Zwei Hochhäuser im Kreis Mettmann wegen indischer Mutation in Quarantäne

Update, Montag (17. Mai), 13 Uhr: Wie die WAZ berichtet hat die Stadt Velbert zwei Hochhäuser in Quarantäne abgeriegelt. Der Grund ist die indische Corona-Mutation, die bei zwei Bewohnern festgestellt worden ist. Aktuell versorge das Deutsche Rote Kreuz die Anwohner mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Die rund 200 Bewohner sollen nun allesamt getestet werden.

Corona in NRW: Auch letzter Bundesligaspieltag ohne Zuschauer

Update, Montag (17. Mai), 12.45 Uhr: Am kommenden Wochenende gibt es im Profifußball in NRW drei Partien – in Köln, Bochum und Dortmund. Die Hoffnung am letzten Spieltag der laufenden Bundesligasaison noch einmal Zuschauer zuzulassen, ist jedoch geplatzt. Die Inzidenzen sind zwar gesunken, aber weiterhin zu hoch.

Corona in NRW: Neustart der Messen für 2021 geplant

Update, Montag (17. Mai), 11 Uhr: Im Jahr 2020 sind zahlreiche Messen in NRW aufgrund von Corona abgesagt worden. Auch 2021 reiht sich bislang Absage an Absage. Wie die WAZ berichtet, haben die Veranstalter jedoch Konzepte für das zweite Halbjahr entwickelt.

Sowohl in Düsseldorf, Essen als auch in Dortmund berichten Veranstalter, dass man mit Hygienekonzepten und hybriden Modellen vorbereitet sei. Beispielsweise soll die „Intermodellbau“ in Dortmund im November geteilt sowohl vor Ort als auch in digitaler Form stattfinden.

Corona im Ruhrgebiet: Erste Kreise im Ruhrgebiet mit Außengastronomie

Update, Montag (17. Mai), 10.20 Uhr: Am Wochenende durfte die Außengastronomie in Mülheim an der Ruhr öffnen. Heute ist auch der Ennepe-Ruhr-Kreis dran. In der Stadt Münster (Inzidenz von 21,9) könnte bald gar wieder die Gastronomie innen geöffnet werden.

Corona: Inzidenz überall in NRW unter 200

Update, Montag (17. Mai), 9.30 Uhr: Erfolg in der Pandemie? Das RKI meldet, dass alle Kreise und Städte in NRW eine Inzidenz von unter 200 haben. Die Stadt Hagen (198,7) hat mit Abstand vor Leverkusen (140,5) die höchste Inzidenz. Dennoch müsse man die Zahlen aktuell unter dem Gesichtspunkt sehen, dass es einen Feier- und Brückentag vor dem Wochenende gegeben hat.

Dementsprechend sei die Möglichkeit laut RKI gegeben, dass weniger Menschen einen Arzt aufgesucht oder sich haben testen lassen.

Corona in NRW: Intensivmedizinerin macht Ansage zum Sommer-Urlaub

Update, Montag (17. Mai), 8.50 Uhr: Carola Holzner, auch bekannt als Doc Caro, Intensivmedizinerin aus Essen, schließt einen Urlaub für sich in diesem Jahr aus. Bei Anne Will in der ARD sagte sie, dass man sie mit Sicherheit nicht in einem Hotel auf Mallorca oder in Schleswig-Holstein sehen werde. Antigentests würden für eine sichere Teststrategie nicht ausreichen.

Zwar habe sich die Lage auf den Intensivstationen verbessert. Dennoch seien Regionen wie Köln noch immer stark belastet. Zudem könne sich die Lage aufgrund der indischen Corona-Mutation noch einmal verschlimmern.

Corona: Härtere Strafen für Impfpass-Fälscher in NRW gefordert

Update, Montag (17. Mai), 7.10 Uhr: NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) fordert härtere Strafen für Impfpass-Fälscher. Die bestehende Regelung, die für das Fälschen von Gesundheitszeugnissen niedrigere Strafrahmen als für die normale Urkundenfälschung vorsieht, werde der hohen kriminellen Energie, die dahinter stecke, nicht gerecht. Der Bund soll einen entsprechenden geänderten Gesetzentwurf erarbeiten, sagte Biesenbach dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Corona in NRW: Lauterbach gegen Lockerungen für Erstgeimpfte

Update, Montag (17. Mai), 6.42 Uhr: Lockerungen für Menschen, die eine erste Impfung bekommen haben? Diese Debatte ist am vergangenen Wochenende gestartet. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich gegenüber dem Tagesspiegel dazu geäußert.

Das sei medizinisch nicht haltbar und dementsprechend nicht sinnvoll, so Lauterbach, der auf einen Vorstoß von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmar (CDU) geantwortet hat.

Corona-Update: Inzidenz sinkt laut RKI im Vergleich zu vergangener Woche weiter

Update, Montag (17. Mai), 6.30 Uhr: Die Inzidenz liegt in Deutschland bei 83,1. Das Robert Koch-Institut meldet 5.412 Neuinfektionen und 64 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

In NRW liegt die Inzidenz laut des LZG (Landeszentrum Gesundheit NRW) bei 88,5 und ist im Vergleich zum Vortag gesunken. Es hat 2.118 Neuinfektionen und 13 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben.

Corona in NRW: Städte und Kreise mit den landesweit niedrigsten Inzidenzen

Update, Sonntag (16. Mai), 19.30 Uhr: Landesweit sinken die Infektionszahlen immer weiter. 38 Städte und Kreise in NRW liegen mittlerweile unter dem Grenzwert von 100, unter welchem neue Lockerungen wie etwa Restaurant-Öffnungen wieder möglich sind. Aber wo sind die Corona-Zahlen aktuell am niedrigsten? Hier die Übersicht:

  • Münster: 21,9
  • Soest: 40,1
  • Coesfeld: 45,3
  • Essen: 53,9
  • Rhein-Sieg-Kreis: 58,6

Corona in NRW: Stadt Dortmund meldet am Sonntag 50 neue Fälle

Update, Sonntag (16. Mai), 17 Uhr: Die Stadt Dortmund meldet am Sonntag insgesamt 50 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz wird damit voraussichtlich bei 106,8 liegen und steigt damit zum Vortag (105,2) leicht an.

Den tatsächlichen Inzidenzwert wird das Robert-Koch-Institut (RKI) gegen Mitternacht bekannt geben. Neue Todesfälle sind in Dortmund nicht gemeldet worden. Aktuell werden in der Ruhrgebietsstadt 117 Covid-Patienten stationär behandelt, davon 29 auf Intensivstationen und 25 mit Beatmung.

Corona-Ärger in NRW-Großstadt: Aggressive Partygäste verletzen Polizisten

Update, Sonntag (16. Mai), 15.38 Uhr: Beim Auflösen einer Party in einer Düsseldorfer Wohnung ist ein Polizist verletzt worden. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und war zunächst nicht mehr dienstfähig, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Demnach kamen fünf Menschen im Alter von 16 bis 44 Jahren vorübergehend in Gewahrsam. Die illegale Feier mit insgesamt zwölf Gästen löste in der Nacht zu Sonntag einen größeren Einsatz aus. Zunächst wurde das Ordnungsamt den Angaben zufolge wegen einer Ruhestörung gerufen. Weil sich die Partygäste so aggressiv verhielten und die Einsatzkräfte bedrohten, kamen mehrere Streifenwagen der Polizei dazu.

Die Beamten wurden dem Sprecher zufolge „massiv angegangen“ und setzten Pfefferspray ein, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Gäste hätten sie geschlagen und getreten. Mehrere Anzeigen wurden geschrieben. Zuvor hatte nrw-aktuell.tv berichtet.

Corona in NRW: Warnung vor Stigmatisierung und Verschwörungstheorien

Update, Sonntag (16. Mai), 12.15 Uhr: NRW-Staatssekretärin für Integration, Serap Güler (CDU), warnt vor der zunehmenden Stigmatisierung vermeintlich impfunwilliger Migrantinnen und Migranten in Deutschland. „Paradoxerweise zeigen viele Erfahrungsberichte, dass Impfskepsis unter Bessergestellten stärker verbreitet ist“, sagte Güler dem Tagesspiegel (Sonntag). Nach Gesprächen mit migrantischen Selbstorganisationen und Hausärzten habe sich gezeigt, dass die Skepsis in den migrantischen Gemeinden nicht höher sei als in vielen anderen Gruppen der Gesellschaft.

Es gebe teilweise jedoch Verschwörungserzählungen, die sich verfestigten – wie der Glaube mancher junger Frauen, dass Impfstoffe gegen das Coronavirus unfruchtbar machten oder geimpfte Geflüchtete schneller abgeschoben würden. „Beides ist natürlich absoluter Quatsch“, sagte Güler.

Corona-Update für Deutschland: Weiter Tag unter 100

Update, Sonntag (16. Mai), 8.49 Uhr: Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist weiter zurückgegangen und liegt nun den dritten Tag in Folge unter 100. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntagmorgen mitteilte, wurden in den vergangenen sieben Tagen landesweit 83,1 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner nachgewiesen. Am Samstag hatte der Inzidenzwert bei 87,3 gelegen, am Freitag bei 96,5.

Wie das RKI weiter mitteilte, wurden innerhalb eines Tages 8500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das sind mehr als 4000 weniger als vor einer Woche. Allerdings liegt die Zahl an Wochenenden in der Regel niedriger als im Wochendurchschnitt, weil an den Wochenenden weniger getestet wird und weniger Testergebnisse übermittelt werden. Auch durch den Feiertag am Donnerstag dürften die Zahlen verzerrt sein.

Corona in NRW: Mann stirbt nach Impfung mit Biontech

Update, Samstag (15. Mai), 21.20 Uhr: In Ennepetal im Ennepe-Ruhr-Kreis ist am heutigen Samstag ein älterer Mann nach einer Corona-Impfung verstorben. Laut Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) habe der Mann Vorerkrankungen gehabt. Die Polizei ermittelt.

Der Mann soll mit dem Impfstoff von Biontech geimpft worden sein und kurz darauf einen medizinischen Notfall erlitten, der sich binnen kürzester Zeit drastisch verschlimmerte. Eine Stunde später sei der Mann verstorben. Zunächst war unklar, ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt.

Corona in NRW: Stadt Dortmund meldet am Samstag drei neue Todesfälle

Update, Samstag (15. Mai), 19.15 Uhr: Die Stadt Dortmund meldet insgesamt 82 neue Corona-Fälle und drei Todesfälle, wovon zwei ursächlich auf eine Covid-19-Erkrankung zurückzuführen sind. Der Inzidenz-Wert wird voraussichtlich auf 104,5 sinken und drückt damit immer weiter in die Nähe der 100er-Marke.

Liegt die Sieben-Tages-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 100, tritt die bundesweite Corona-Notbremse außer Kraft, wodurch beispielsweise die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben wird. Sinkt der Wert in den folgenden Tagen in Dortmund weiter, ist mit einem Aussetzen der Notbremse aber wohl erst in der letzten Maiwoche zu rechnen.

Gefälschte Impfpässe im Umlauf: Polizei gründet Ermittlungsgruppe

Update, Samstag (15. Mai), 16 Uhr: Um Fälschungen in Impfpässen aufzuspüren und Fälscher zu überführen, hat die Kölner Polizei eine Ermittlungsgruppe mit Namen „Stempel“ eingerichtet. Das bestätigte eine Sprecherin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Kölnische Rundschau und der Kölner Stadt-Anzeiger hatten zuvor berichtet.

Demnach startete die dreiköpfige Gruppe am 7. Mai. „Wir wollen die Ermittlungen zusammenführen, um Tatzusammenhänge schneller zu erkennen“, sagte Kommissionsleiterin Nicole Gentner dem Kölner Stadt-Anzeiger. Derzeit gebe es neun laufende Verfahren – in erster Linie wegen des Verdachtes, gefälschte Impfdokumente hergestellt und angeboten zu haben.

Neue Corona-Regeln ab heute: Mancherorts darf Außengastronomie öffnen

Update, Samstag (15. Mai), 12.52 Uhr: In den ersten Regionen in NRW dürfen die Gastronomen an diesem Wochenende im Außenbereich wieder Gäste unter Corona-Auflagen bewirten. Auch Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen dort wieder den Betrieb aufnehmen. Die Öffnungsschritte sind nach den Daten des NRW-Gesundheitsministeriums in knapp einem Viertel der insgesamt 53 Kreise und kreisfreien Städte nach stabilen Werten unter 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen möglich.

Laut der ab dem 15. Mai geltenden Coronaschutzverordnung des Landes NRW sind eingeschränkte Öffnungen der Außengastronomie und bei den Übernachtungsangeboten unter Auflagen wieder erlaubt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen stabil unter 100 liegt.

Wie aus einer Allgemeinverordnung des Landes NRW hervorgeht, können die Lockerungen ab diesem Samstag im Kreis Soest, im Rhein-Sieg-Kreis, in der Stadt Mülheim an der Ruhr und im Kreis Viersen umgesetzt werden. Außerdem gelten die Lockerungen ab diesem Samstag auch für Münster sowie die Kreise Höxter und Coesfeld, in denen die bundesweite Notbremse gar nicht erst gegriffen hatte.

Corona-Regeln in NRW: Besuchsverbote in Pflege- und Altenheimen nur noch mit Genehmigung

Update, Samstag (15. Mai), 11.40 Uhr: Besuchsverbote in Alten- und Pflegeeinrichtungen dürfen in NRW nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der Landesregierung ausgesprochen werden. Dies habe der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag (14. Mai) klargestellt, berichtete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Samstag). Außerdem wolle das Land mit einer neuen Allgemeinverfügung das bereits bestehende Quarantäne-Verbot für vollständig geimpfte Bewohner nochmals unterstreichen.

Er nehme Hinweise sehr ernst, dass Heimbewohner, die nicht infiziert seien und bereits über einen vollständigen Impfschutz verfügten, trotzdem in Einzelzimmer-Quarantäne gesteckt würden, weil sie möglicherweise Kontakt zu einer infizierten Person gehabt hätten, sagte Laumann der WAZ. Dies widerspreche eindeutig der Rechtslage. „Wir reden hier ganz oft von Menschen, denen nicht mehr viel Lebenszeit bleibt. Diese dann auch noch in die Isolation zu schicken, obwohl das aus Infektionsschutzgründen überhaupt nicht nötig ist, ist ein absolutes Unding“, sagte Laumann.

Genauso werde er klarstellen, dass Pflegeeinrichtungen künftig Besuchsverbote nur noch im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium verhängen dürfen. Hintergrund seien Beschwerden von Angehörigen über rigide Zutrittsregeln in einzelnen Altenheimen, die von den Betreibern mit der Furcht vor neuen Corona-Ansteckungsquellen begründet würden.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann

Corona in NRW: Wichtige Kennzahl das erste Mal seit Monaten unterschritten

Update, Samstag (15. Mai), 9.42 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in NRW am Samstag das erste Mal seit knapp zwei Monaten mit 92,4 unter den Wert von 100 gefallen. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Am Freitag hatte die Kennziffer noch bei 103,4 betragen.

Letztmals unter der für die Bundes-Notbremse entscheidenden Schwelle von 100 hatte der NRW-Durchschnittswert im März gelegen. In 33 der 53 Kreise und kreisfreien Städte ist die Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen unter diesen Wert gefallen, der nach mehreren Tagen unter anderem Öffnungen der Außengastronomie erlaubt. Über dem Wert von 165, ab dem es keinen Präsenzunterricht in Schulen geben darf, liegen nur noch Hagen (201,9) und Leverkusen (174,1). Den niedrigsten Wert wies am Samstag weiter Münster mit 28,5 auf.

Den Daten zufolge wurden in NRW binnen eines Tages 1685 Neuinfektionen gemeldet. Am Samstag vergangener Woche waren es 3534 Neuinfektionen. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg um 32 auf insgesamt 16.222.

Unna/NRW: Weiteres Corona-Testzentrum in der City

Update, Freitag (14. Mai), 20.41 Uhr: In Unna gibt es ab sofort eine weitere Teststation. Die Lindenbrauerei, beziehungsweise das Schalander, wird zum Covid-19-Testzentrum. Über die Homepage der Lindenbrauerei können Termine gebucht werden, grundsätzlich sei eine Testung aber ohne Termin möglich, wie die Stadt Unna mitteilt.

Herdenimmunität bei Corona: Auch NRW-Virologe Streeck ist kritisch

Update, Freitag (14. Mai), 20.01 Uhr: NRW-Virologe Hendrik Streeck warnt davor, die Corona-Krise verfrüht als überstanden zu betrachten. „Es könnte sein, dass wir eine vierte Welle erleben im Herbst“, so Streeck gegenüber Focus. Ähnlich wie SDP-Politiker Karl Lauterbach zweifelt auch er daran, dass die Herdenimmunität bald erreicht ist. „Wir hatten gerade den Fall eines geimpften Arztes, der eine hohe Viruslast im Rachen entwickelte und auch die Familie angesteckt hat.“ Möglicherweise sei das nur ein Einzelfall, müsse aber beobachtet werden.

Streeck fordert die Politik außerdem dazu auf, rechtzeitig auf mögliche zukünftige Pandemien zu reagieren. Sein Vorschlag wäre ein interdisziplinärer Pandemierat, in dem „neben Wirtschaftswissenschaftlern, Soziologen oder Demoskopen auch Intensivmediziner und andere Praktiker eine Rolle spielen“ sollen.

Corona-Impfung: Nachfrage nach Astrazeneca steigt

Update, Freitag (14. Mai), 19.34 Uhr: Die Nachfrage nach Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca ist in Deutschland deutlich gestiegen. „Wir verzeichnen eine deutliche Nachfrage der Ärzte“, so ein Sprecher des Deutschen Apothekenverbandes gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Corona in NRW: Spahn mit Astrazeneca geimpft

Update, Freitag (14. Mai), 18.44 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich von seinem Hausarzt im münsterländischen Legden gegen Corona impfen lassen. Der 40-Jährige erhielt den Impfstoff von Astrazeneca. Er habe sich nach einem Gespräch mit dem Arzt bewusst dafür entschieden, erklärte er nach Angaben eines Sprechers. Für den kompletten Schutz brauche Spahn nur eine Impfung, da er bereits eine Corona-Erkrankung durchgemacht habe. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde ebenfalls mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft.

Jeder Zehnte in NRW vollständig gegen Corona geimpft

Update, Freitag (14. Mai), 18.01 Uhr: In NRW ist fast jeder zehnte vollständig gegen Corona geimpft. Um genau zu sein 9,7 Prozent der Menschen des bevölkerungsreichsten Bundeslands. Das teilt die Staatskanzlei NRW basierend auf Zahlen des Robert-Koch-Instituts mit. Vollständig Geimpfte haben in NRW bereits einige Freiheiten: Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln gelten für sie nicht mehr.

Corona: Fünf Städte in NRW machen große Öffnungsschritte

Update, Freitag (14. Mai), 17.27 Uhr: Fünf Kreise und zwei kreisfreie Städte in NRW machen erste Öffnungsschritte in der Gastronomie und bei Hotels. Wie aus einer Allgemeinverordnung des Landes NRW hervorgeht, kommen die Lockerungen ab Samstag (15. Mai) im Kreis Soest, dem Rhein-Sieg-Kreis, der Stadt Mülheim an der Ruhr und dem Kreis Viersen. Dort gilt die bundesweite Notbremse mit einem stabilen Wert unterhalb der Schwelle von unter 100 bei den Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen nicht mehr.

Außerdem gelten die Lockerungen auch für die Stadt Münster sowie die Kreise Höxter und Coesfeld, in denen die bundesweite Notbremse gar nicht erst zur Anwendung kam.

Corona-Inzidenz in Dortmund sinkt deutlich - zwei weitere Todesfälle

Update, Freitag (14. Mai), 17.03 Uhr: Die Stadt Dortmund meldet 53 weitere positive Testergebnisse. Die erwartete Inzidenz macht damit einen deutlichen Sprung nach unten. Nach Berechnung durch RKI-Methodik liegt die Inzidenz morgen bei 112,2. Außerdem gibt es zwei weitere Todesfälle: zwei Männer, je 76 und 77 Jahre alt, sind in einem Krankenhaus ursächlich an Corona gestorben. Die Zahlen im Überblick:

Positive Tests ingesamt26.979
Gelten als genesen24.968
Aktuell infiziert1.639
Erwartete Inzidenz112,2
Gestorben (ursächlich and Covid-19)257

Bisher wurden in Dortmund insgesamt 4.895 Infektionsfälle mit Virus-Mutanten nachgewiesen. Davon 4.883 mit der britischen Variante (B.1.1.7), neun Fälle mit südafrikanischer Variante (B.1.351) und drei Fälle mit brasilianischer Variante (B.1.1.28.1 – P.1).

Corona-Update für NRW: Lauterbach zweifelt an Herdenimmunität

Update, Freitag (14. Mai), 16.37 Uhr: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt davor, zu viel Hoffnung in die Herdenimmunität zu setzen. Diese sei aus seiner Sicht kaum realistisch. „Um eine Herdenimmunität zu erreichen, mit den besonders ansteckenden Varianten, die wir in Deutschland haben, brauchen wir Impfquoten von über 80 Prozent“, erklärte der Politiker. Das werde, „selbst wenn wir Kinder impfen, wahrscheinlich nicht gelingen“. Laut des Politikers ist dafür die Impfbereitschaft in der Bevölkerung nicht hoch genug.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hofft nicht auf Herdenimmunität.

Corona in NRW: Wechselunterricht in Herne ab Montag wahrscheinlich

Update, Freitag (14. Mai), 16.22 Uhr: Der Inzidenzwert in Herne liegt heute am vierten Tag in Folge unter 165. Der Krisenstab rechnet damit, dass dieser Wert auch morgen unterboten wird und Herne ab Montag (17. Mai) wieder in den Wechselunterricht übergehen kann. Die Schulen in der Stadt seien bereits informiert und treffen Vorbereitungen.

Weil die Inzidenz in Herne heute sogar unter 100 liegt, besteht die Hoffnung, dass in der kommenden Woche weitere Lockerungen möglich sind.

Corona-Impfung für Kinder? WHO appelliert

Update, Freitag (14. Mai), 15.59 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) appelliert an reiche Nationen, Corona-Impfstoff an ärmere Länder zu spenden, statt jetzt Kinder damit zu impfen. Derzeit würden nur 0,3 Prozent des globalen Angebots an Impfstoffen Ländern mit niedrigem Einkommen zur Verfügung stehen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. In vielen Ländern seien noch nicht einmal medizinisches Personal und Pfleger gegen Covid-19 geschützt.

Corona: Festival in NRW finden auch 2021 ohne Besucher statt

Update, Freitag (14. Mai), 15.26 Uhr: Das Moers Festival findet auch 2021 ohne Besucher statt, wie die Veranstalter anhand der neuen Auflage der Coronaschutzverordnung entschieden haben. Das für Pfingsten geplante Festivalprogramm soll bei Arte Concert im Livestream zu sehen sein. Außerdem wird das Programm am Samstagabend von WDR3 übertragen.

Auch das Dortmunder Klangvokal-Musikfestival will seine Veranstaltungen vor den Sommerferien ohne Publikum durchführen. Unter dem Motto „Gefühlswelten“ sollen die Konzerte ab dem 11. September 2021 nachgeholt werde. Einige Konzerte werden aufgezeichnet und anschließend als kostenloses Digitalformat über die Klangvokal-Social Media-Kanäle auf Facebook und YouTube ausgestrahlt.

Familienministerin will vor allem Kinder gegen Corona impfen

Update, Freitag (14. Mai), 15.05 Uhr: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Kindern und Jugendlichen vorrangig ein Impfangebot zu machen, sobald der Impfstoff für diese Gruppe zugelassen ist. „Das sind wir Erwachsenen der jungen Generation schuldig“, so Giffey. Kinder und Jugendliche hätten in der Pandemie auf vieles verzichtet, meint die Familienministerin.

Laut Giffey müssten die Bundesländer nun zügig alles vorbereiten, um den drei Millionen Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren schnell ein Angebot zu machen. Auch Eltern und Fachkräfte, die mit Kindern in Kontakt sind, müssten eine Möglichkeit haben, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Corona-Update für NRW: Schnelltests zukünftig länger gültig

Update, Freitag (14. Mai), 14.43 Uhr: Schnelltests sind in der Corona-Krise die Eintrittskarte für viele Freizeitbereiche. Etwa beim Friseurtermin oder Besuch von Einzelhandel und Gastronomie. Bisher waren diese lediglich 24 Stunden gültig. Dieses Zeitfenster sollen ab Samstag (15. Mai) auf 48 ausgeweitet werden, wie der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga mitteilt.

Corona-Regeln in Dortmund: Maskenpflicht ausgeweitet

Update, Freitag (14. Mai), 13.40 Uhr: Die Maskenpflicht in Dortmund wird vom 15. bis zum 21. Mai ausgeweitet. Das Tragen eines Mundschutzes gilt dann in folgenden Parks und Sehenswürdigkeiten täglich von 12 bis 20 Uhr anstatt bis 18 Uhr:

  • Phoenix See
  • Fredenbaumpark
  • Westpark
  • Rombergpark
  • Revierpark Wischlingen
  • Hoeschpark

Die Stadt Dortmund reagiert damit auf die stärkere Auslastung dieser Bereiche bei zunehmend sommerlicher Witterung. Die Stadt appelliert dazu in einer Pressemitteilung: „Frische Luft und Bewegung dienen der Gesundheit – allerdings nur, wenn sich alle an die Regeln halten. Das Tragen der Masken und die Einhaltung der Mindestabstände sind wichtige Bausteine, um den Trend der inzwischen sinkenden Infektionszahlen zu erhalten.“

Corona-Infektion trotz Impfung: 13.000 Menschen infiziert

Update, Freitag (14. Mai), 13.30 Uhr: Trotz Impfung, sind bisher 13.000 Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das entspricht etwa 0,16 Prozent der Geimpften. Wichtig zu beachten: Es ist nicht klar, wann die Erkrankung stattfand, erklärt das Gesundheitsministerium. Eine richtige Wirkung des Impfstoffes wird erst 14 Tage nach der zweiten Impfung erreicht. Eine Impfung kann daher eine Infizierung mit dem Coronavirus nicht zu 100 Prozent verhindern.

Corona-Nasen-Spray: Antikörper von Alpakas als Vorbild

Update, Freitag (14. Mai), 12 Uhr: An der Uniklinik in Bonn wollen Forscher ein Medikament gegen Covid-19 entwickeln. Dabei sollen ihn Alpakas und Lamas helfen. Denn: Die Antikörper im Blut der Alpakas sind kleiner als bei vielen anderen Tieren. Daher passen sich überall hindurch und könnten auch so im tiefen Gewebe der Coronaviren andocken, um sie unschädlich zu machen. Ende des Jahres wollen die Forscher mit Studien beginnen. Das Ziel soll dann ein Nasen- oder Inhalationsspray gegen Covid-19 sein.

Corona-Impfungen: Jens Spahn will Fokus auf Zweitimpfung legen

Update, Freitag (14. Mai), 11.15 Uhr: Wie Gesundheitsminister Jens Spahn bei einem Besuch im Bundeswehr-Verteilzentrum in Quakenbrück (Niedersachsen) erklärte, werde sich Ende Mai der Schwerpunkt der Impfungen verlagern. Dann soll der Fokus mehr auf den Zweit- statt Erstimpfungen liegen. Das sei nötig, um den vollen Impfschutz zu erreichen. Erst im Juni werden dann wieder die Erstimpfungen im Fokus stehen, so der Politiker.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (SPD).

Corona-Lockerungen in Deutschland: Kinos werden vorerst nicht öffnen

Update, Freitag (14. Mai), 11 Uhr: Obwohl der Inzidenzwert deutschlandweit unter 100 liegt, und die Bevölkerung somit in den nächsten Tagen einige Lockerungen in ihrer Stadt erwarten können, werden die Kinos weiter geschlossen bleiben. Das ist jedoch ganz im Sinne von Christine Berg, Vorstandsvorsitzende des Hauptverbands Deutscher Filmtheater.

„Die Auflagen sind immer noch so schlecht für uns, dass eine wirtschaftliche Öffnung überhaupt nicht möglich ist. Und dann haben wir auch noch gar kein attraktives Filmangebot. Wir müssen immer noch einen Riesen-Abstand wahren, obwohl wir super Belüftungsanlagen haben“, so Vogel gegenüber den Bayrischen Rundfunk.

Corona-Impfzentren: 34 Straftaten seit Anfang 2021 gemeldet

Update, Freitag (14. Mai), 10.45 Uhr: Seit Anfang Januar 2021 meldete die Polizei NRW insgesamt 34 „besondere Vorkommnisse“ im Zusammenhang mit den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen. Zu den Straftaten gehören Bedrohungen, Diebstähle, Cyberangriffe, Beleidigung und Körperverletzung.

Corona-Impfzentren auch nach der Pandemie noch verfügbar?

Update, Freitag (14. Mai), 9.30 Uhr: Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) möchte die Impfzentren in Deutschland auch nach der Corona-Pandemie erhalten: „Wir sollten prüfen, ob wir die Infrastruktur der Impfzentren nicht dauerhaft in Reserve halten können. Denn das wird nicht die letzte Pandemie gewesen sein, die wir erleben werden“, so der Politiker gegenüber Rheinische Post.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU)

Corona-Lockerungen für Kinder: Es sollen mehr Freizeitmöglichkeiten kommen

Update, Freitag (14. Mai), 8.45 Uhr: NRW-Familienminister Joachim Stamp möchte mehr Corona-Lockerungen für Kinder: „Wir werden uns sehr stark damit beschäftigen, wie wir für Kinder und Jugendliche Freizeitmöglichkeiten ermöglichen“, so der FDP-Politiker gegenüber WDR2. Allerdings würde es noch keine Einigung bei der Diskussion um Wechselunterricht geben.

Corona-Update in NRW: Bundesland erreicht Inzidenz-Richtwert nicht

Update, Freitag (14. Mai), 7.50 Uhr: Während in ganz Deutschland der Inzidenzwert unter 100 liegt, liegt er in NRW noch knapp über den Richtwert. Das RKI meldet für heute einen Wert von 103,4. Außerdem kamen 2.474 Neuinfektionen mit dem Coronavirus dazu. Innerhalb von 24 Stunden starben im Bundesland 20 Menschen an oder mit Covid-19.

Corona-Zahlen für Freitag: Inzidenzwert sinkt unter 100

Update, Freitag (14. Mai), 6.30 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet für den heutigen Tag 11.336 neue Corona-Infektionen, sowie 190 neue Todesfälle. Aufgrund der geringen Zahlen sinkt der Inzidenzwert für ganz Deutschland unter 100 auf 96,5 ab. Dieser Wert wurde zuletzt am 20. März erreicht.

Corona in Köln: Polizei muss Party auflösen

Update, Donnerstag (13. Mai), 21.07 Uhr: In der vergangenen Nacht hat die Polizei in Köln eine Party mit 17 Gästen aufgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge zuvor laute Musik und Rufe aus einer Wohnung gemeldet. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine 18-Jährige die Party veranstaltet. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

Corona in Bottrop: Stadt holt Impfungen im Brennpunkt nach

Update, Donnerstag (13. Mai), 19.49 Uhr: In Bottrop wurden die Impfungen in sozialen Brennpunkten gestoppt, nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) seine Empfehlung für das dafür vorgesehene Vakzin von Johnson & Johnson angepasst hatte. Fortan soll der Impfstoff des US-Herstellers nur noch an Menschen über 60 verimpft werden.

Wie die WAZ berichtet, wird die Brennpunkt-Aktion in Bottrop nun am Pfingstwochenende nachgeholt. Die Stadt wird dabei nicht nur von den Ärzten, sondern auch von Dolmetschern unterstützt. Laut Stadtsprecher Ulrich Schulze hätten viele bereits angekündigt, sich trotz der Bedenken mit Johnson & Johnson impfen lassen zu wollen.

Corona in NRW: Vatertag verläuft weitgehend ruhig

Update, Donnerstag (13. Mai), 19.02 Uhr: Trotz des schönen Wetters verlief der Vatertag (Christi Himmelfahrt) in Nordrhein-Westfalen bislang ohne größere Vorkommnisse. In Köln habe es keine Auffälligkeiten gegeben, teilte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Auch in Mülheim, Düsseldorf, Essen und Bielefeld habe es keine größeren Einsätze gegeben.

Aufgrund der Corona-Kontaktbeschränkungen waren die traditionellen Bollerwagentouren ohnehin nur im kleinsten Kreis möglich. In einigen Städten galten Sonderregelungen, um dem Vatertags-Vergnügen Einhalt zu gebieten. Leverkusen verhängte für beliebte Ausflugsziele am Rhein Verweilverbote, in Köln gilt ein Alkoholverbot auf den Grillflächen. In anderen Orten war das Picknicken untersagt und die Maskenpflicht wurde ausgeweitet.

In NRW blieben größere Corona-Verstöße am Vatertag bislang aus.

Corona in NRW: Neue Coronaschutzverordnung tritt am Samstag in Kraft

Update, Donnerstag (13. Mai), 18.12 Uhr: Am Samstag (15. Mai) tritt in Nordrhein-Westfalen die neue Coronaschutzverordnung in Kraft. In Abhängigkeit von der Sieben-Tage-Inzidenz beinhaltet diese stufenweise Öffnungsschritte. Alle neuen Lockerungen und Corona-Regeln in NRW in der Übersicht.

Corona in Dortmund: Inzidenz sinkt weiter – ein neuer Todesfall

Update, Donnerstag (13. Mai), 17.18 Uhr: Die Stadt Dortmund hat soeben die tagesaktuellen Fallzahlen zum Coronavirus veröffentlicht. 103 neue positive Testergebnisse sind hinzugekommen, von denen sich 38 Infektionsfälle 23 Familien zuordnen lassen. Nach Berechnung der Stadt Dortmund wird der Inzidenzwert mit den heutigen Zahlen 129,2 betragen – die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt also weiterhin.

In Dortmund werden zurzeit 115 Corona-Patienten stationär behandelt, darunter 34 intensivmedizinisch, davon wiederum 27 mit Beatmung. Die Stadt meldet einen weiteren Todesfall im ursächlichen Zusammenhang mit Covid-19. Ein 80-jähriger Mann starb am Mittwoch (12. Mai) an den Folgen der Krankheit.

Das Impfzentrum in Dortmund wurde am Vatertag einem Leistungstest unterzogen.

Der Leistungstest im Dortmunder Impfzentrum auf Phoenix-West am Vatertag laufe bislang gut, teilt die Stadt mit. Für heute wurden rund 3.700 statt der bisherigen 2.500 Termine an einem Tag vergeben. „Es hat sich gezeigt, dass diese Anzahl an Impfungen leistbar ist“, heißt es von der Stadt. Lediglich zu Beginn des Tages hätte es längere Wartezeiten gegeben.

Das sei unter anderem der Tatsache geschuldet gewesen, dass viele Impflinge, die bei ihrer ersten Impfung das Vakzin von Astrazeneca erhielten, dieses auch bei der zweiten Impfung verabreicht bekommen wollten. Dadurch mussten Impfdosen beim Ministerium nachgefordert werden, die gegen 11.15 Uhr eingetroffen seien.

Coronavirus: Lambrecht mit Rückkehr zu Grundrechten in wenigen Wochen

Update, Donnerstag (13. Mai), 16.01 Uhr: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) rechnet damit, dass schon in wenigen Wochen wesentliche Freiheitsbeschränkungen bundesweit wieder aufgehoben werden können. „Wir alle müssen Schritt für Schritt wieder die Möglichkeit bekommen, unsere Grundrechte wieder vollständig auszuüben“, sagte sie dem Handelsblatt.

„Ich möchte, dass es nun Veränderungen für uns alle gibt, nicht nur für Geimpfte und Genesene.“ Die vollständige Ausübung der Grundrechte für alle sei „eine Frage von wenigen Wochen, teilweise auch nur von Tagen, aber ganz bestimmt nicht mehr von einem halben Jahr“, so die SPD-Politikerin.

Corona in Dortmund: Express-Impfung – Impfwillige werden per SMS benachrichtigt

Update, Donnerstag (13. Mai), 14.12 Uhr: In Dortmund ist die sogenannte „Impfbrücke“ gestartet, so sollen Impfwillige kurzfristig über übriggebliebene Impfdosen informiert werden. Wer schnell ist, kann mit der Registrierung auf der Homepage kurzfristig eine Corona-Impfung abgreifen. Voraussetzung: Interessierte müssen eine Impfberechtigung haben.

Corona in NRW: Impfstoff Astrazeneca wird knapp

Update, Donnerstag (13. Mai), 13.04 Uhr: Seit der Freigabe von Astrazeneca für alle wird der Impfstoff nach Angaben des Apothekerverbands Nordrhein in vielen Arztpraxen knapp. „Der Impfstoff von Astrazeneca wird so stark nachgefragt, dass die bereitgestellten Mengen nicht mehr ausreichen“, sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Preis der Rheinischen Post. Teilweise habe der Großhandel die Bestellungen, die die Ärzte über die Apotheken eingereicht hätten, um 80 Prozent reduzieren müssen. „Viele Ärzte sind sehr verärgert, denn bereits bestehende Impftermine müssen nun storniert werden“, berichtete Preis.

Die Nachfrage nach Astrazeneca ist groß.

Zur erhöhten Nachfrage trägt demnach bei, dass die zweite Dosis nun bereits nach vier Wochen verabreicht werden kann. „Die Verkürzung der Impfabstände auf vier Wochen macht den Impfstoff für junge Menschen attraktiv. Sie wollen bei den anstehenden Lockerungen durch einen kompletten Impfschutz gut vorbereitet sein“, sagte Preis. „Medizinisch gesehen wäre es besser, sich erst nach zwölf Wochen die Zweitimpfung geben zu lassen.“

Corona in NRW: Viele Städte und Kreise unter einer 100er-Inzidenz – zwei Städte sind die Sorgenkinder

Update, Donnerstag (13. Mai), 12.03 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist in NRW erneut gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben Robert Koch-Instituts (RKI) bei 111,4. Am Mittwoch hatte die Kennziffer bei 116,2 gelegen, am Dienstag bei 123,2.

20 der 53 Kreise und kreisfreien Städte sind mittlerweile wieder unter die Schwelle von 100 gefallen. Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 sollen in NRW etwa Öffnungen von Außengastronomie und Campingplätzen erlaubt werden. Am besten sah die Lage am Donnerstag in Münster aus. Für die Stadt gab das RKI einen Wert von 42,5 an. Bei einer stabilen Inzidenz unter 50 sind weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen möglich. Den höchsten Wert verzeichneten dagegen die Städte Hagen (216,2) und Leverkusen (200,3).

Alle Entwicklungen zum Coronavirus in NRW der vergangenen Tage findet ihr hier.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema