Vieles wieder möglich

Corona in NRW: Inzidenz unterschreitet bedeutende Marke – die Regeln im Überblick

Nach einem gefühlt endlosen Lockdown scheint es jetzt Knall auf Fall zu gehen: In NRW können die Corona-Regeln weiter gelockert werden. Das Land hat eine Inzidenz unter 35.

Dortmund – Endlich wieder Restaurantbesuche, endlich wieder einen Film im Kino sehen, endlich wieder trainieren mit der Mannschaft. Monatelang bremste das Coronavirus* das Leben in NRW aus. Jetzt unterschreitet das Land erstmals seit Oktober eine Landesinzidenz von 35. Das bedeutet weitere Lockerungen für die Bürger. RUHR24* hält die Regeln im Überblick fest.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
HauptstadtDüsseldorf
GesundheitsministerKarl-Josef Laumann

Corona in NRW: Inzidenz sinkt unter 35 – die Lockerungen im Überblick

Am Freitag lag die 7-Tage-Inzidenz bei 34,3. Gemäß dem Stufenplan erreicht das Bundesland die Inzidenzstufe 1. Dass weitere Lockerungen in NRW folgen – „und zwar für alle Bereiche unseres Lebens“, zeigte sich NRW*-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann vor Kurzem optimistisch. Es kehrt wieder mehr Normalität in den Alltag.

Maskenpflicht, Abstand halten und Händewaschen sind Regeln, die nach wie vor bestehen bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. Dennoch sind Kultur-Events, Gastro-Besuche und private Treffen überhaupt oder unter entspannteren Umständen möglich, sofern die regionale Inzidenz auch unter 35 liegt. Andernfalls – wie aktuell beispielsweise in Dortmund (Inzidenz: 37,2; Stand 4. Juni) –, gelten die üblichen Regeln der Corona-Schutzverordnung.

Corona in NRW: Lockerungen ermöglichen private Treffen mit fünf Haushalten

Insbesondere private Treffen werden in NRW bei einer stabilen Inzidenz unter 35 erleichtert, die Kontaktbeschränkungen gelockert. Das Land NRW erklärt die Corona-Regeln für die Inzidenzstufe 1.

  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt.
     
    Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist der Meimung, die dritte Welle gebrochen zu haben.

Corona in NRW: Gastronomie darf weiter öffnen – Lockerungen auch im Einzelhandel

Pizza am Marktplatz, ein kühles Feierabendbier oder ein Abend in der Kneipe: Im Corona-Lockdown musste die Restaurants schließen. Nachdem bereits die Außengastronomie in NRW wieder öffnen durfte, dürfen Gäste laut dem Inzidenzstufenplan bei einer Inzidenz unter 35 auch wieder in den Innenbereich.

  • Liegt die Landesinzidenz unter 35, ist auch die Innengastronomie ohne vorherige Tests möglich.
  • Die Sonderregel für Geschäfte mit einer Größe von über 800 Quadratmetern fällt weg, der zufolge Geschäfte dieser Größe auf 20 Quadratmeter nur einen Kunden empfangen dürfen.

Corona in NRW: Lockerungen im Sport – Training ohne Test möglich bei Inzidenz unter 35

Schluss mit Home-Workouts, die in Corona-Zeiten eine beliebte Alternative zu den geschlossenen Fitness-Studios und dem Training im Verein waren: Bei einer Inzidenz unter 35 dürfen auch die Mannschaften wieder zusammen trainieren. Allerdings unter besonderen Umständen.

  • Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit negativem Tests möglich.
  • Bis zu 1000 Zuschauer sind draußen und drinnen erlaubt (max. 33 Prozent der Kapazität).  Drinnen bedarf es allerdings einen negativen Test, Sitzplan sowie Sitzordnung nach Schachtbrettmuster.
     
    Bei einer Landesinzidenz unter 35 ist der Innensport ohne vorherigen Test möglich.
     
    Ab 1. September 2021: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit negativen Tests) erlaubt.

Corona-Inzidenz unter 35 in NRW: Veranstaltungen, Kino- und Theaterbesuche wieder möglich

Zwar wurde das beliebte Festival Juicy Beats in Dortmund bereits abgesagt*, aber es gibt Hoffnung auf das nächste Jahr: In NRW dürfen ab dem 1. September wieder Musikfestivals stattfinden – sofern die Corona-Inzidenz unter 35 bleibt. Auch andere Kultur-Veranstaltungen sind wieder möglich.

  • Veranstaltungen draußen und drinnen, Theater, Oper, Kinos sind mit bis zu 1000 Personen erlaubt, wenn ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorhanden sind.
     
    Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit Gesang/Blasinstrumenten kann mit 30 beziehungsweise 50 Personen stattfinden, wenn ein negativer Test vorliegt.
     
    Ab 1. September 2021: Musikfestivals können mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden, wenn negative Tests und ein genehmigtes Konzept vorliegen.

Corona in NRW: Inzidenz unter 35 – weitreichende Lockerungen in Freizeit-Einrichtungen und Clubs

Steigende Impfzahlen und weniger Corona-Infizierte: Kann NRW eine Inzidenz unter 35 halten, können auch Freizeit-Angebote wieder wahrgenommen werden. Sogar feiern gehen, soll wieder möglich werden. In Dortmund planen die ersten Clubs bereits die Öffnung*.

  • Freibäder dürfen ohne vorherigen Test öffnen.
     
    Bordelle usw. dürfen mit negativem Test öffnen.
     
    Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, sofern negative Tests vorliegen
     
    Ab 1. September 2021: Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, dürfen Clubs und Diskotheken den Innenbereich ohne Personenbegrenzung öffnen. Voraussetzung hierfür sind negative Tests und ein genehmigtes Konzept.
Gastronomie, Clubs, Freunde treffen: In NRW ist bei einer Corona-Inzidenz unter 35 wieder einiges möglich.

Corona in NRW: Partys dank Lockerungen wieder möglich – Unterschiede zu privaten Veranstaltungen

Außerdem gibt es neue Corona-Regeln bei Partys, privaten Veranstaltungen und Festen.* Der Unterschied zwischen einer Party und einer privaten Veranstaltung: „Die Unterscheidung zwischen Party und normaler Feier – mit weniger Infektionsrisiken – richtet sich nach Infektionsschutzgesichtspunkten vor allem nach dem geplanten Verhalten der Gäste“, erklärt das Gesundheitsministerium auf WDR-Nachfrage.

„Soll zu (lauter) Musik getanzt werden und sind daher viele enge Kontakte ohne Mindestabstand erwartbar, handelt es sich um eine Party, die ähnlich problematisch ist wie der Besuch einer Disco o.ä. Daher sind diese Veranstaltungen nur unter eingeschränkten Maßgaben zulässig“

  • Bei privaten Veranstaltungen dürfen draußen bis zu 250 Gäste ohne Tests beiwohnen. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen und negativen Tests möglich.
  • Bei Partys sind außen bis zu 100 Gäste und innen bis zu 50 Gäste erlaubt – sofern negative Tests vorliegen.
  • Ab 1. September 2021: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste und so weiter sind mit bis zu 1000 Besuchern möglich, sofern ein genehmigtes Konzept vorhanden ist. Bei einer Landesinzidenz unter 35 gibt es keine Besucherbegrenzung.

Corona in NRW: Inzidenz sinkt unter 35 – Lockerungen bergen auch Verantwortung

Die Menschen in NRW können langsam aufatmen. Die weitreichenden Lockerungen schenken das Gefühl von Vertrautheit. Dennoch muss klar sein, dass bei steigenden Corona-Infektionen auch die neugewonnene Freiheit wieder eingeschränkt werden kann. Verantwortungsbewusstes Verhalten ist die Grundvoraussetzung. *RUHR24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/Pool/AFP

Mehr zum Thema