In mehreren Städten

Heute große Corona-Kontrollen in NRW: Es drohen saftige Strafen

Masken-Kontrolle durch die Bundespolizei in den Zügen in NRW
+
Masken-Muffel sollen in den Zügen in NRW keine Chance haben.

Die Maskenpflicht wegen Corona gilt in Zügen genauso wie in Bussen und Bahnen. Wer das nicht verstehen will, muss in NRW mit Strafen rechnen.

Nordrhein-Westfalen - Eigentlich sollte an dieser Regel nichts schwer zu verstehen sein: Wegen der Corona-Pandemie muss aus Gründen des Infektionsschutzes auch an Bahnhöfen und in Zügen eine Maske getragen werden. Einige halten sich jedoch nach wie vor nicht an die Auflagen.

Bundesland Nordrhein-Westfalen
LandeshauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2020)

Kampf gegen Masken-Muffel in NRW: Einhaltung der Corona-Regeln gilt auch an Bahnhöfen

Kontrollen in ganz NRW sollen am heutigen Dienstag (24. November) deshalb erneut für die Einhaltung der Corona-Regeln sorgen. An gleich mehreren Bahnhöfen im Ruhrgebiet und in NRW wollen das Verkehrsministerium und die Bundespolizei die Aktion starten.

Denn trotz der zugespitzten Corona-Situation kommt es in Bussen, Bahnen und Zügen immer wieder zu Verstößen, die laut Bund und Länder geahndet werden müssen. (Mehr aktuelle Corona-News in NRW im Live-Ticker auf RUHR24.de).

Corona-Regeln in NRW: Viele Verstöße gegen die Maskenpflicht im August

Bereits Ende August gab es aus diesem Grund Schwerpunktkontrollen an mehreren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen. Die Bilanz damals: Im Rahmen der landesweiten Prüfung stellten die Einsatzkräfte 1.707 Verstöße gegen die Maskenpflicht binnen eines Tages fest.

Im Anschluss daran gab es immer wieder lokale Kontroll-Aktionen des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR), des Nahverkehrs Rheinland (NVR) und des Nahverkehrs Westfalen Lippe (NWL). Im Fokus lagen dabei unter anderem Bahnhöfe in Recklinghausen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Hagen, Köln, Hamm, Paderborn und Minden.

Harte Strafen für Masken-Verweigerer in NRW: Corona-Verstöße im ÖPNV kosten 150 Euro

„Es ist ein Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme, dass alle eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. So schaffen wir Vertrauen, dass Bus und Bahn sichere Verkehrsmittel sind“, so NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) in einer aktuellen Pressemitteilung.

Und wer nicht hören will, muss eben fühlen. Masken-Verweigerer müssen in Nordrhein-Westfalen mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen. Das Tragen einer Mund-und-Nasen-Bedeckung im ÖPNV gilt laut Coronaschutzverordnung übrigens schon seit April dieses Jahres und dürfte deshalb niemanden überraschen.

Maskenpflicht-Kontrolle heute in NRW: Bundespolizei an mehreren Bahnhöfen im Einsatz

An welchen Bahnhöfen die Ordnungshüter heute konkret im Einsatz sein werden, das wollte das Verkehrsministerium zunächst nicht bekannt geben. Klar ist aber, dass die Kontrollen auf mehreren Strecken und an mehreren Bahnhöfen in NRW und dem Ruhrgebiet stattfinden.

Mehr zum Thema