Nach #allesdichtmachen

NRW: Klinikchef erteilt Jan Josef Liefers Absage - kein Besuch auf Corona-Station

Einen „Bergdoktor vom Ruhrgebiet“ wird es nicht geben. Der Chef der Uniklinik Essen hat dem Vorschlag von Doc Caro an Jan Josef Liefers nach dem Corona-Protest eine Absage erteilt.

Essen – Mit der Corona-Protest-Aktion #allesdichtmachen hat die Pandemie ein neues Kapitel bekommen. Schauspieler rund um Tatort-Star Jan Josef Liefers (56) haben mit dieser Aktion die Politik und Medienberichterstattung rund um das Coronavirus* kritisiert, berichtet RUHR24*.

BundeslandNRW
RegionRuhrgebiet
StadtEssen

Ruhrgebiet: Doc Caro aus Essen mit Vorschlag an Jan Josef Liefers nach Corona-Protest

Das hat Reaktionen hervorgerufen. Eine davon kam aus dem Bundesland NRW*. Carola Holzner, in den sozialen Medien auch bekannt als Doc Caro, arbeitet als Notfall- und Intensivmedizinerin in der Uniklinik Essen. Zudem ist sie sogenannte Medizinbloggerin.

Ihre Reaktion auf die Corona-Protest-Aktion #allesdichtmachen*: „Ihr habt eine Grenze überschritten. Und zwar eine Schmerzgrenze all jener, die seit über einem Jahr alles tun!“

Zudem schrieb Doc Caro am vergangenen Wochenende: „Und hey, Jan Josef Liefers und alle anderen: ihr seid herzlich eingeladen #allemalneschichtmachen. Und danach reden wir nochmal. Und zwar ohne Ironie. In einem konstruktiven Austausch.“ Der Beitrag ging bei Instagram viral, hatte bislang 533.678 Aufrufe (Stand: Freitag, 30. April), sowie zahlreiche Reaktionen.

Ruhrgebiet: Jan Josef Liefers hat sich nach Corona-Protest bei der Uniklinik in Essen angemeldet

Gegenüber der Zeitung Die Zeit äußerte sich Tatort-Schauspieler Jan Josef Liefers gar, dass er sich schon bei der Uniklinik Essen angemeldet hätte und auf das Angebot eingehen habe wollen. Doch daraus wird nichts (alle News über Corona in NRW* bei RUHR24).

Carola Holzner, Ärztin aus dem Universitätsklinikum Essen, hat Jan Josef Liefers eingeladen, „mal ne Schicht zu machen“.

Professor Jochen A. Werner ist Chef der Essener Uniklinik und äußerte sich im Vlogcast „19 – die Chefvisite“ zu Jan Josef Liefers Ankündigung, eine Schicht zu machen.

Es sei, so der Klinikchef aus Essen, eine löbliche Geste. Aber natürlich werde er nicht in einer Schicht mitspielen. „Die Kranken sollten sich nicht in das Ganze hinein verwickeln lassen. Da wird er Verständnis für haben.“

Ruhrgebiet: Klinikchef haut auf den Tisch – Medien- nicht mit Patienteninteresse verwechseln

Zudem äußerte sich der Essener Klinikchef zur allgemeinen Corona-Situation auf den Intensivstationen: „Wer bis heute nicht verstanden hat, was auf den Intensivstationen abgeht, der wird das auch nicht nach einer Schicht tun.“ Eine klare Absage für Jan Josef Liefers, der wohl zu seinem Leidwesen jetzt auch noch von Corona-Leugner Michael Wendler* gelobt wird.

Auf die Frage, ob es in Zukunft eine Art Inszenierung oder „Reality-Show“ wie „der Bergdoktor vom Ruhrgebiet“ geben wird, hatte der Essener Klinikchef eine eindeutige Antwort. Das sei undenkbar. Das passe überhaupt nicht. Man dürfe jetzt nicht Medien- und Patienteninteresse verwechseln.

„Ein ganz klares Nein zu einer solchen Entwicklung. Wir sind gut beraten, wenn wir alle bei uns im Alltag bleiben“, sagt Jochen A. Werner. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/Marcel Kusch/dpa / Collage: RUHR24

Mehr zum Thema