Corona-Lage in NRW

Fünf Städte im Ruhrgebiet durchbrechen 35er-Inzidenz – Dortmund überrascht

Die Corona-Lage in NRW wird langsam wieder ernst. Mehrere Städte im Ruhrgebiet haben die 35er-Inzidenz geknackt. Aus Dortmund gibt es positive Nachrichten.

NRW – Die Corona-Pandemie scheint wieder mehr Fahrt aufzunehmen. Die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) sprechen dafür. Auch aus den Kreisen und Städten in Nordrhein-Westfalen* werden täglich steigende Corona-Zahlen gemeldet, berichtet RUHR24*.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Sieben-Tage-Inzidenz31,3 (RKI, 7. August)
Inzidenzstufe 110,1 bis 35

NRW: Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter an

Am Samstag (7. August) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW bei 31,3. Noch am Freitag (6. August) hatte der Wert laut den Daten des RKI bei 30,2 gelegen. Bedeutet: Erneut sind weitere Infektionen mit dem Coronavirus* hinzugekommen. Binnen eines Tages waren es demnach 947 Neuinfektionen allein in NRW.

Mit dem Inzidenzwert von über 31 liegt das bevölkerungsreichste Bundesland zudem weiterhin über dem deutschlandweiten Schnitt. Laut RKI-Angaben liegt dieser am Samstag bei 21,2.

In NRW gelten die Regeln der Inzidenzstufe 1 – wird die Corona-Lage wieder ernst?

Bereits seit dem 26. Juli gelten in ganz Nordrhein-Westfalen wieder die Regeln der Inzidenzstufe 1 (10,1 bis 35). Das zieht unter anderem Einschränkungen in der Gastronomie nach sich*. Denn in Innenräumen wie Restaurants gilt aktuell wieder Maskenpflicht. In der Inzidenzstufe 1 sind außerdem Treffen im öffentlichen Raum ohne Begrenzung nur noch für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt.

Mittlerweile besteht jedoch die Gefahr, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW schon bald über die 35er-Marke hinausgehen könnte. Im Ruhrgebiet sind bereits jetzt mehrere Städte davon betroffen*.

Corona in NRW: Fünf Städte im Ruhrgebiet knacken 35er-Inzidenz

Laut den Daten des RKI haben am Samstag gleich fünf Ruhrgebietsstädte die Inzidenz von über 35 erreicht:

  • Bochum (46,5)
  • Hagen (40,8)
  • Gelsenkirchen (40,1)
  • Herne (35,8)
  • Duisburg (35,1)

Vor allem in Bochum ist die Inzidenz innerhalb der vergangenen sieben Tage massiv gestiegen. Während der Wert am Sonntag (1. August) noch bei knapp über 30 lag (30,6), ist er bis Samstag (7. August) auf über 46 geklettert. Sollte die Zahl der Neuinfektionen weiterhin konstant über der 35er-Grenze liegen, könnten weitere Corona-Maßnahmen greifen. Das würde dann auch für Städte wie Hagen oder Gelsenkirchen gelten.

Positiver Trend in Dortmund: Inzidenz sinkt wieder deutlich unter 30

Eine positive Entwicklung könnte sich hingegen in Dortmund abzeichnen. In der Ruhrgebietsmetropole sind die Corona-Zahlen zuletzt ebenfalls stetig gestiegen. Nachdem die Inzidenz dort am Freitag (6. August) noch bei über 32 gelegen hatte, konnte Dortmund mit -5,7 den stärksten Rückgang bei den Neuinfektionen in NRW verzeichnen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt liegt am Samstag mit einem Wert von 26,9 wieder deutlich unter 30 – und erreicht sogar fast das Niveau von vor sieben Tagen. Am Sonntag (1. August) hatte die Inzidenz in Dortmund 26,2 betragen (weitere Corona-News aus NRW* bei RUHR24 lesen).

Corona-Lage in NRW: Infektionen in Solingen steigen rasant an

Deutlich schlechter sehen hingehen die Corona-Zahlen in anderen Kreisen und Städten aus. Solingen verzeichnet nach wie vor die höchste Inzidenz, die nun bei 77,9 liegt. Es folgen der Oberbergische Kreis (52,6) und Leverkusen mit einem Wert von 47,6. Unter einer Inzidenz von 10 liegt am Samstag laut RKI-Angaben nur noch der Kreis Coesfeld (5,9). *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/AFP, Daniele Giustolisi/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema