2G oder 3G?

Corona in NRW: Impfstatus entscheidet über Maskenpflicht beim Friseur

In NRW gelten auch beim Friseur die Corona-Regeln. Kunden müssen besonders auf die Masken achten.

NRW – Die Corona-Regeln in NRW haben sich nach dem vergangenen Corona-Gipfel nicht verändert*. Darauf haben sich Bund und die Länder geeinigt. Grundsätzlich gilt, wie schon seit dem 13. Januar, weiterhin größtenteils die 2G-Plus-Regel. Das bedeutet, dass Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen, negativen Test benötigen. Für Geboosterte gilt dies nicht. Beim Friseur hat der Impfstatus auch Einfluss auf die Corona-Maske, weiß RUHR24*.

Corona-Lage in DeutschlandStand: 30. Januar 2022
7-Tage-Inzidenz laut RKI1156,8
Zahl der Neuinfektionen118.970

NRW: Welche Corona-Maske beim Friseur? Regel entscheidet sich nach Impfstatus

Die aktuellen Corona-Regeln in NRW gelten zunächst bis zum 9. Februar*. Dann könnte sich die Schutzverordnung schon wieder ändern. Bis dahin müssen Bürgerinnen und Bürger, je nach Situation, auf 3G, 2G oder 2G-Plus achten. Dies ist beispielsweise auch beim Friseur-Besuch der Fall – denn dort gilt laut Corona-Schutzverordnung, anders als bei anderen körpernahen Dienstleistungen, die 3G-Regel.

Bei der 3G-Regelung müssen Personen entweder geimpft, genesen oder aktuell getestet sein. Schnelltests sind lediglich 24 Stunden lang gültig, bei PCR-Tests gilt ein Zeitrahmen von 48 Stunden. In NRW gilt derzeit jedoch auch eine Besonderheit bei der Maskenpflicht beim Friseur.

Corona in NRW: Diese Masken sind bei 2G und 2G-Plus Pflicht

Denn: Ist der Friseur oder die Friseurin oder der Kunde oder die Kundin ungeimpft, so wird laut Corona-Schutzverordnung das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend, und zwar für beide Parteien.

In manchen Fällen kann laut der Corona-Schutzverordnung in NRW beim Friseur aber auch das Tragen einer einfachen, medizinischen Maske genügen. Diese Regel greift, sofern 2G erfüllt ist. Bedeutet: Ist sowohl der Kunde oder die Kunden als auch der Friseur oder die Friseurin geimpft oder genesen, so wird nicht länger eine FFP-2-Maske benötigt (mehr Nachrichten zur Corona-Pandemie in NRW*)

Corona in NRW: Regeln beim Friseur zusammengefasst

Wer in NRW lebt und den Friseur besuchten möchte, sich bei den aktuellen Regeln aber unsicher ist, findet hier eine Übersicht:

SchutzmaßnahmeRegelung
3GDienstleistende Person und Kunde oder Kundin tragen FFP-2-Masken
2GDienstleistende Person und Kunde oder Kundin tragen medizinische Maske
2G-PlusDienstleistende Person und Kunde oder Kundin tragen medizinische Maske

In Sachen 2G-Plus wird in der Corona-Schutzverordnung von Nordrhein-Westfalen keine zusätzliche Regel zum Friseur-Besuch genannt. Grundsätzlich schließt 2G-Plus Personen ein, die eine Booster-Impfung erhalten haben, die sowohl geimpft als auch genesen sind oder die eine doppelte Impfung erhalten haben, die nicht länger als 90 Tage zurückliegt. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/DPA

Mehr zum Thema