DEHOGA-Forderung

NRW: Preise für Speisen und Getränke in der Gastro könnten jetzt explodieren

Nach den Corona-Lockerungen in NRW kommt jetzt der Gastro-Hammer. Die Preise für Speisen und Getränke in Restaurants, Cafés und Hotels könnten explodieren.

Dortmund – Corona ist auf dem Rückzug. Die EM steht vor der Tür. Für die Menschen in NRW* läuft es eigentlich nicht so schlecht. Doch trotz zahlreicher Lockerungen, kann es nun zur Preiskeule in der Gastronomie kommen, wie RUHR24* berichtet.

BundeslandNRW
Corona-Inzidenz18,6 (Stand: Freitag, 11. Juni)
VerbandDEHOGA NRW

NRW: Corona-Lockerungen – Verband fordert Preiserhöhung in der Gastronomie

Der DEHOGA (Deutsche Hotel- und Gaststättenverband) in NRW ermuntert die Restaurants und Cafés, die Wiedereröffnung nach den erzwungenen Schließungen durch Corona* für eine Preiserhöhung zu nutzen.

Im Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger äußerte Christoph Becker, Geschäftsführer von DEHOGA NRW, dass es einen Preisanstieg von 10 bis 20 Prozent geben müsse. Es sei zwar ein sehr heikles Thema, doch Preiserhöhungen seien unumgänglich (alle News zu Corona in NRW* bei RUHR24).

Restaurants und Cafés sollten einen Preisanstieg umsetzen. Denn auch, wenn man aktuell öffnen dürfe, so könne man noch nicht von einer Auslastung von 100 Prozent sprechen. Aufgrund dessen müsse man auch in den kommenden Wochen mit niedrigen Umsätzen rechnen.

Corona-Lockerungen für Restaurants und Cafés in NRW – Umsätze noch lange nicht wieder hoch

Der Verband Gastgeberkreis Deutschland stimmt der Forderung zu. Torsten Olderog, Sprecher des Verbandes, äußerte sich gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger, dass eine Preiserhöhung kommen werde. Zu wenig Geld fließe in dem System.

Das Problem aktuell: Obwohl es zu Öffnungen kommt, müssen Restaurants und Cafés in NRW Auflagen erfüllen, dürfen die Tische nicht so eng stellen wie vor der Pandemie. Zudem gelten in unterschiedlichen Städten und Kreisen je nach Inzidenz* andere Regeln.

Der Alte Markt in Dortmund mit Restaurants, Kneipen und Cafés.

Während beispielsweise in Münster die Innengastronomie schon länger wieder geöffnet hat, wartet die Ruhrgebietsstadt Hagen auf weitere Lockerungen (Stand 11. Juni).

Corona in NRW: Restaurants und Cafés in Dortmund und Bochum freuen sich über Lockerungen

Die Restaurants und Cafés in Dortmund dürfen sich seit Freitag (11. Juni) über die Öffnung der Innengastronomie* im Zuge der Lockerungen der Stufe 2 freuen. Die Nachbarstadt Bochum darf ebenfalls die Plätze innen wieder für Gäste* anbieten.

Aus Sicht von DEHOGA-Geschäftsführer Christoph Becker sei eine Erhöhung der Preise in Restaurants und Cafés auch aus dem Grund gerechtfertigt, da Deutschland im internationalen Vergleich sowieso eher niedrigere Preise habe.

Corona-Lockerungen in der Gastronomie – Preis für einen halben Liter Bier in Deutschland

Laut expat-news.com, einem Portal für Reisende und Auswanderer, habe der Preis für einen halben Liter Bier in den Jahren 2018 und 2019, also vor der Corona-Pandemie, in Deutschland im Durchschnitt bei 3.50 Euro gelegen.

Damit habe Deutschland im Europavergleich im Mittelfeld gelegen. Während Menschen in Großbritannien, den skandinavischen Ländern, den BeNeLux-Ländern, Frankreich und Italien mehr zahlen mussten, lag der Bierpreis vor allem in Osteuropa, Südosteuropa und Portugal deutlich unter der Marke von 2 Euro.

Wie sich die Preise im Zuge der Wiedereröffnungen der Restaurants und Cafés entwickeln, bleibt abzuwarten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wojtek Radwanski/afp

Mehr zum Thema