Show in der ARD

NRW: Mai Thi verrät bei Carolin Kebekus, was mit Corona-Impfverweigerern passiert 

Mai Thi Nguyen-Kim beweist in der Show von Carolin Kebekus in der ARD musikalisches Talent und spricht darüber, was Corona-Impfverweigerern drohen könnte.

Köln – Der Auftritt war beeindruckend. Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim bewies am Donnerstagabend (10. Juni) in der Show von Carolin Kebekus in der ARD ein ganz besonderes musikalisches Talent.

ShowDie Carolin Kebekus Show
ModeratorinCarolin Kebekus
GastWissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim

Corona-Impfungen: Carolin Kebekus und Mai Thi Nguyen-Kim singen Satire-Song

Die Moderatorin des Youtube-Kanals „maiLab“ setzte sich während der Show an ein Piano. Zusammen mit Carolin Kebekus performte die 33-Jährige den satirischen Corona-Song „Das alles bringt uns um“.

Mai Thi startete mit einem kurzen, aber absolut beeindruckenden Intro am Klavier, während Carolin Kebekus auf einem hohen Stuhl mit Mikrofon in der Hand daneben saß und staunte. Der Text des Corona-Songs ließ schon in den ersten Zeilen aufhorchen.

„Erschlagen von einer Kokosnuss, umgefahren werden von nem Linienbus, Leistenbruch und Darmverschluss, Herzinfarkt beim Samenerguss. Das alles bringt uns um, Dumdidumdidumdidum“, sang Carolin Kebekus.

Mai Thi Nguyen-Kim beeindruckt Carolin Kebekus am Klavier während des Corona-Impf-Songs

Der Hintergrund des Songs, der mittlerweile auch bei Youtube zu finden ist: Es gibt zahlreiche Impfverweigerer, die nicht etwa Coronaleugner sind, sondern eher Angst vor der Impfung haben.

Der Song, der ganz klar im Genre Satire einzuordnen ist, soll zeigen, es wahrscheinlicher ist anderen Dingen zu sterben an einer Impfung gegen das Coronavirus.

Im Gespräch vor dem Song unterhielten sich Carolin Kebekus und Mai Thi Nguyen-Kim neben anderen Themen auch über das Coronavirus und die Impfungen.

Carolin Kebekus fragt Mai Thi Nguyen-Kim, wie man mit Corona-Impfverweigerern umgeht

Carolin Kebekus sprach es an, dass sie auch viele Leute kenne, die sich verängstigt über die Corona-Impfung geäußert haben. Im Extremfall haben diese Leute gar gesagt, dass man davon in zwei Jahren sterbe. „Was sage ich den Leuten denn?“, fragte Kebekus die Wissenschaftsjournalistin.

Mai Thi Nguyen-Kim erklärt, warum man sich gegen Corona impfen lassen sollte.

Mai Thi Nguyen-Kim, sich ich in einer TV-Sendung auch schon mal mit Virologe Hendrik Streeck angelegt hat, antwortete darauf, dass die richtige Überlegung eigentlich nicht heißen sollte „Impfen oder nicht impfen“. Sondern „Impfen oder Corona“.

Mai Thi Nguyen-Kim: Es ist wahrscheinlicher durch Corona als durch eine Impfung zu sterben

Das Virus werde nicht verschwinden, sondern eher noch mutieren, so die Wissenschaftsjournalistin. „Dann wird es halt klar, wofür man sich rational entscheiden sollte. Für die Impfung“, sagte Mai Thi Nguyen-Kim.

Interessant zu diesem Thema ist aktuell eine Studie der Charité, die erforscht, welche Gruppen trotz Impfung weiterhin gefährdet sind, an Corona zu erkranken.

Carolin Kebekus und Mai Thi Nguyen-Kim sprachen auch noch über das Risiko, an einer Corona-Impfung zu sterben und nahmen hier die Maßeinheit Mikromort. Während eine Besteigung des Mount Everest 35.000 Mikromort hat, liegt die Corona-Erkrankung bei 10.000 und die Impfung mit Astrazeneca bei 2.

Mikromort

Eine Maßeinheit für Risiko und bezeichnet eine Wahrscheinlichkeit von 0,000001 (1 zu einer Million) zu sterben.

„Es gibt also wahnsinnig viele Dinge, an denen man eher versterben könnte, als an einer Impfung“, sagte Carolin Kebekus und leitete darauf den Song „Das alles bringt uns um“ ein.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa, WDR; Collage: RUHR24