Impfstoff steht fest

NRW: Corona-Impfung beim Hausarzt –Terminvergabe nur nach Impfreihenfolge

Das Land NRW will mehr Tempo bei den Impfungen gegen das Coronavirus machen. Geimpft wird jetzt auch bei Hausärzten. Dadurch wird sich das Blatt allerdings nicht wenden.

NRW – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (beide CDU) hatten an Ostermontag einen nahezu identischen Tagesablauf. Beide besuchten ein Impfzentrum und beide traten im Anschluss vor die Presse und versprachen, dass die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Deutschland im April an Fahrt aufnehmen werde.

BundeslandNordrhein-Westfalen
LandeshauptstadtDüsseldorf
RegierungschefMinisterpräsident Armin Laschet (CDU)
Regierende ParteienCDU und FDP

Corona-Impfungen: Laschet und Spahn kündigen mehr Tempo an – Hausarztpraxen steigen ein

Im ersten Quartal 2021 konnten nur etwa zehn Prozent der deutschen Bevölkerung gegen Corona geimpft werden. Das soll sich jetzt ändern. „Wir werden die nächsten zehn Prozent jetzt in einem Monat schaffen können“, kündigte Spahn an. Armin Laschet, der mit der Forderung nach einem „Brücken-Lockdown“ für Aufsehen sorgte, pflichtete seinem CDU-Kompagnon bei.

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen betonte, dass Impfungen die stärkste Waffe im Kampf gegen die Pandemie seien. Er sprach sich deshalb für ein „Impfen unter Hochdruck“ aus und kündigte an, dass noch vor Beginn der Sommerferien deutlich mehr als die Hälfte der Deutschen mindestens einmal geimpft seien.

Hausärzte in NRW impfen gegen das Coronavirus: Rund 11.000 Praxen wollen sich beteiligen

Einen ersten Schritt auf dem Weg dorthin ist das Land NRW bereits am Osterwochenende gegangen. „Schnell und unbürokratisch“ bot das Gesundheitsministerium unter der Leitung von Karl-Josef Laumann (CDU) Menschen ab 60 Jahren eine von 450.000 Astrazeneca-Impfdosen an. Die Termine an Karsamstag und Ostersonntag waren schnell vergeben.

In der Woche nach Ostern soll der nächste Schritt folgen. Denn seit Dienstag (6. April) impfen Hausärzte in Deutschland und NRW gegen Corona. Bundesweit kündigten 35.000 Arztpraxen an, nach Ostern mit den Impfungen loslegen zu wollen. Der Hausärzteverband Nordrhein berichtete gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass sich die meisten der rund 11.000 Hausärzte in Nordrhein-Westfalen beteiligen wollen.

Das Gros der Hausärzte will sich an den Corona-Impfungen beteiligen.

Geimpft werde mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer, welches bereits vorab bestellt wurde. Es soll am Dienstag und Mittwoch (7. April) eintreffen. Die ersten Patienten habe man bereits einbestellt. Zunächst handle es sich dabei um chronisch Kranke. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Impfstoffen rechnet der Verband anfangs nur mit bis 20 bis 50 Impfungen pro Woche und Praxis (mehr Corona-News aus NRW auf RUHR24).

Corona-Impfungen beim Hausarzt in NRW: Ärzte sollen sich bei Terminvergabe an Impfreihenfolge halten

Das Bundesgesundheitsministerium erklärt, dass auch für Hausärzte generell die festgelegte Corona-Impfreihenfolge gelte. Allerdings gibt es keine zentrale Einladung für die Patienten. Wie die Termine vergeben werden, regeln die Praxen selbst. Entsprechend gibt es auch keine Kontrolle, ob sich tatsächlich alle Ärzte an die Impfreihenfolge halten werden.

Florian Reuther, Verbandsdirektor der Privaten Krankenversicherung (PKV), begrüßte gegenüber der dpa, dass ab sofort in Hausarztpraxen gegen Corona geimpft wird. Allerdings reiche das allein nicht aus. „Schon jetzt muss die Politik den nächsten Schritt vorbereiten und die Impfung in den Betrieben und bei allen anderen Arzt- und Zahnarztgruppen ermöglichen, sobald in den nächsten Wochen die Impfstofflieferungen wie erwartet ansteigen“, so Reuther.

Zusätzlich zum Start der Impfungen bei den Hausärzten können in NRW ab Dienstag alle 79-Jährigen einen Impftermin buchen, berichtet msl24.de*. Gleiches gilt für ihre Lebenspartner, unabhängig von deren Alter. Die Terminbuchungen erfolgen über die Kassenärztlichen Vereinigungen. Ab Donnerstag (8. April) sollen die ersten Impfungen dieser Personengruppe mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer erfolgen. *msl.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Lennart Preiss/AFP

Mehr zum Thema