Weihnachten und Neujahr

Corona-Impfungen an Weihnachten in NRW: Land ändert plötzlich Pläne

Die Impfquote in NRW liegt bei über 70 Prozent. Kinder- und Booster-Impfungen stehen jetzt hoch im Kurs. Welche Möglichkeiten es an den Feiertagen gibt.

NRW – Nordrhein-Westfalen will die Zahl der Corona-Impfungen weiter vorantreiben. Arztpraxen und kommunale Impfangebote machen es möglich. Gibt es für Bürgerinnen und Bürger auch an den kommenden Feiertagen die Möglichkeit sich impfen zu lassen?

BundeslandNRW
Corona-Impfungen31 Millionen (15. Dezember)
Vollständig gegen Corona geimpft72,9 Prozent

NRW setzt auf breites Impfangebot: Booster- und Kinder-Impfungen gegen Corona sind begehrt

Arztpraxen öffnen sogar an den Wochenenden, im September geschlossene Impfzentren wie das in Dortmund nehmen ihre Arbeit wieder auf. Und auch sonst arbeiten die Städte und Kreise in NRW unter Hochdruck daran, möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Am Freitag (17. Dezember) geht NRW den nächsten wichtigen Schritt. Dann starten in dem bevölkerungsreichsten Bundesland die Kinder-Impfungen gegen Covid-19 für die Altersgruppe fünf bis elf Jahre. Das Impfangebot soll auch hier vor allem über die Kinder- und Hausärzte laufen. Kommunale Angebote sind ebenfalls möglich – das Land NRW nimmt bei den Kinder-Impfungen auch die Schulen in die Pflicht.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) möchter Kinder unter zwölf Jahren an den NRW-Schulen impfen lassen.

„[...] Wenn nun auch Impfungen für Kinder ab fünf Jahren möglich sind, ist es nur naheliegend und konsequent, dass die Kreise und kreisfreien Städte entsprechende Angebote auch für diese Altersgruppe an den Schulen schaffen können“, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) zu dem Vorhaben.

Impfquote in NRW liegt bei 72,9 Prozent: Impfpause an Weihnachten und Neujahr?

Die Quote der Menschen mit einer vollständigen Corona-Impfung lag in NRW am Mittwoch (15. Dezember) bei 72,9 Prozent. In einem Antrag an den NRW-Landtag vom 14. Dezember (Dienstag) fordern die Grünen jedoch eine Beschleunigung der Impfkampagne (weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

In seinem Impferlass vom 8. Dezember hatte das Gesundheitsministerium für die Feiertage an Weihnachten (25./26. Dezember 2021) und Neujahr (1. Januar 2022) ausdrücklich eine Impfpause vorgesehen. Und das, „obwohl einige Kreise und kreisfreie Städte durchaus zu Impfaktionen an diesen Tagen bereit sind“, heißt es in dem Papier der Grünen-Fraktion.

Dieses Vorgehen stehe im Widerspruch mit den angekündigten Plänen von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). „Angesichts der sehr angespannten Situation in den Krankenhäusern, der immer noch sehr, sehr hohen Infektionszahlen und der neuen Mutation Omikron müssen wir alle Kräfte mobilisieren, um die vierte Welle zu brechen“, so die Worte des Politikers bei der Vorstellung der neuen Impfkampagne zur Booster-Impfung.

Corona-Impfung in NRW: Gesundheitsministerium ändert Pläne für die Feiertage

Das NRW-Gesundheitsministerium hat bereits auf die Forderung reagiert und am Mittwoch einen neuen Erlass veröffentlicht. Auf konkreten Wunsch einzelner Kommunen werde es den Kreisen und kreisfreien Städten ermöglicht, Impfangebote auch am ersten und zweiten Weihnachtstag sowie am Neujahrstag zu organisieren, heißt es dort. Die Impfungen sollen so „weiter schnellstmöglich“ vorangebracht werden.

Dabei wichtig zu wissen: Der Erlass für die Corona-Impfungen an den Feiertagen betrifft ausschließlich die Angebote der jeweiligen Städte und Kreise. Niedergelassene Ärzte sind von der Regelung ausgenommen, hier wird weiter nach Terminvergabe sowie zu den üblichen Geschäftszeiten geimpft.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/DPA, Ina Fassbender/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema