Nachbarstädte und Apotheken halfen aus

Corona: Tausende Dosen Impfstoff im Ruhrgebiet vernichtet - wegen verpasstem Alarm

Ein technischer Fehler hat im Kreis Recklinghausen kurzfristig für einen Engpass beim Corona-Impfstoff geführt. Arztpraxen mussten aushelfen.

Recklinghausen – Ein Stromausfall hat am Wochenende im Kreis Recklinghausen für eine bittere Kettenreaktion gesorgt. Am Ende mussten Tausende Dosen dringend benötigten Corona-Impfstoffs vernichtet werden.

KommuneKreis Recklinghausen
Einwohner614.000 (2020)
KriseCoronavirus-Pandemie

NRW: Tausende Dosen Corona-Impfstoff nach Panne im Kreis Recklinghausen vernichtet

Wie der WDR am Mittwoch (24. November) berichtet, war bereits in der Nacht auf Samstag (20. November) in der Kreisverwaltung Recklinghausen der Strom ausgefallen. Das Problem: Dort lagern sämtliche Bestände an Corona-Impfstoff. Werden die Impfdosen nicht durchgehend gekühlt, können sie nicht länger verimpft und müssen vernichtet werden.

Doch für einen solchen Fall gibt es gleich mehrere Sicherheitsnetze. Unter anderem sollte ein Notstromaggregat anspringen und die Kühlung weiterhin sicherstellen. Das passierte laut dem Bericht jedoch nicht. Zudem werden Mitarbeiter informiert, sobald die Kühlschränke zu warm werden (alles News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24).

Recklinghausen: 3000 Impfdosen Biontech nach Stromausfall unbrauchbar – Alarm verschlafen

Das System sendet also einen Alarm – allerdings per E-Mail. Diesen verschliefen die Mitarbeiter, wie eine Sprecherin des Kreises Recklinghausen dem WDR bestätigte. Als sie die Nachricht am nächsten Morgen lasen, waren rund 3.000 Biontech-Dosen bereits nicht mehr zu gebrauchen.

Der Corona-Impfstoff war eigentlich für die neue Impfstelle in Oer-Erkenschwick und eine mobile Impfaktion in Gladbeck gedacht. Laut dem Bericht halfen Nachbarstädte und Apotheken kurzfristig mit Impfdosen aus, sodass die Menschen trotzdem geimpft wurden. Damit sich so ein Fauxpas nicht wiederholt, werde der Impfstoff im Kreis Recklinghausen ab jetzt dezentral gelagert, der Alarm werden künftig direkt ans Smartphone gesendet.

Rubriklistenbild: © Jorge Guerreiro/AFP