Kontrollen in der Innenstadt

NRW: Stadt Essen reagiert auf veränderte 2G-Regel im Einzelhandel

Der Handel reagiert auf die veränderten Corona-Regeln und schafft eine Regel wieder ab.

Essen - Die Regelung der 2G-Bändchen im Essener Einzelhandel wird wieder abgeschafft. Die Bändchen wurden Anfang Dezember 2021 von der Essen Marketing Gesellschaft (EMG) eingeführt. Sie sollten die Kontrollen der 2G-Regelung im Einzelhandel vereinfachen. Falls sie erneut notwendig sein werden, sollen sie wieder als Einlassbändchen aktiviert werden.

NRW: 2G-Regel im Einzelhandel noch gültig – Essen reagiert trotzdem

Die Abschaffung sei eine Reaktion auf die neue Coronaschutzverordnung in NRW. Sie gilt seit dem 9. Februar. Nach der neuen Verordnung bleibt die 2G-Regel in Geschäften weiterhin bestehen, eine Kontrollpflicht ist flächendeckend aber nicht mehr notwendig.

Über das Bestehenbleiben der 2G-Regelung sei der Essener Einzelhandelsverband enttäuscht. Die Einlasskontrolle der Kunden habe bei den Einzelhändlern für zusätzlichen Aufwand gesorgt (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Die 2G-Bändchen sind in Essen vorerst Geschichte.

NRW: 2G-Regel im Einzelhandel bleibt - Kontrolle nur noch stichprobenartig notwendig

Die Kontrolle der 2G-Regelung müsse ab sofort nur noch stichprobenartig durchgeführt werden. Jeder fünfte Kunde müsse dann laut Essener Ordnungsamt nach seinem Impf- oder Genesenenstatus gefragt werden. Für den Einzelhandel bedeute diese Änderung keine große Erleichterung.

Allerdings sei der Wegfall der strengeren Kontrollen bei vielen Kunden gut angekommen. Das Einkaufszentrum am Limbecker Platz verzeichnete am Mittwochnachmittag (9. Februar) bereits deutlich mehr Besucher als am Tag zuvor, schreibt die WAZ.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch7/dpa