Attacke auf Spahn und Merkel

Dortmund-OB Westphal nach „Gipfel der Drückeberger“ wütend – Politiker hat üble Befürchtung

Die dritte Welle der Corona-Pandemie trifft Dortmund hart. Debatten über Lockerungen kommen deshalb viel zu früh, findet Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD).

Dortmund – Der Inzidenzwert in Dortmund liegt weiter bei über 200, auf den Intensivstationen sind laut DIVI derzeit nur noch 25 von insgesamt 282 Betten frei. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen zuletzt sank, bleibt die Lage in der Corona-Pandemie* weiter angespannt. Nach dem Impfgipfel in Berlin attackiert Oberbürgermeister Thomas Westphal nun die Bundespolitiker, berichtet RUHR24*.

StadtDortmund, NRW
Inzidenz (27. April)206,2
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Corona in Dortmund: Thomas Westphal (SPD) kritisiert Impfgipfel scharf

Dass Ministerpräsidenten zusammen mit Bundeskanzlerin Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beim Impfgipfel nun über Lockerungen für Geimpfte* debattieren, komme zu früh, findet Thomas Westphal, Oberbürgermeister von Dortmund. In einer Pressekonferenz am Dienstag (27. April) attackierte er die Politiker scharf.

Der Titel Impfgipfel falle ihm nicht ein, wenn er sich anschaue, was herausgekommen sei, sagte Westphal am Dienstagmittag in Dortmund. „Im Ergebnis war das ein Gipfel der Drückeberger“, kritisiert er das Treffen der Politiker.

Dortmund: Westphal kritisiert Knappheit bei Corona-Impfstoffen – „Herr Spahn, wo sind die?“

Auch in Dortmund habe es von Anfang an Knappheit und Unsicherheiten bei den Impfstoffen gegeben, sagt Westphal. Der Impfgipfel habe aus seiner Sicht eine wichtige Frage nicht beantwortet: „Wann kommt eigentlich welcher Impfstoff?“

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal.

Laut Prognose des Bundesgesundheitsministeriums sollten im zweiten Quartal dieses Jahres über 70 Millionen Impfdosen in Deutschland zur Verfügung stehen. „Meine Frage lautet: Herr Spahn, wo sind die?“ Dazu habe es am Montag wenig bis nichts zu hören gegeben, kritisiert der SPD-Politiker.

Dortmund: OB Thomas Westphal findet Debatte bei Impfgipfel „verantwortungslos“

Erst wenn klar sei, wann mit welchen Impfstoffen zu rechnen sei, könne man Impfungen planen und „ableiten, was für die Gesellschaft an Lockerungsmöglichkeiten drin sein könnte“, sagte Westphal. „Das hätte ich für gute Politik gehalten.“

Stattdessen: Eine Diskussion über Impfpriorisierung und die Möglichkeit, sich nicht mehr genau an Auflagen halten zu müssen, wenn man geimpft sei. Dabei befürchtet Westphal, die Politiker wüssten selbst nicht, wann die Impfstoffe verfügbar seien. „Menschen dann etwas in Aussicht zu stellen, halte ich für verantwortungslos!“ Wer glaube, damit über das Wahldatum zu kommen, der vergehe sich an seiner Verantwortung, schoss Westphal gegen die Bundespolitiker im Wahlkampf.

Corona: Lage in Dortmund angespannt – Inzidenz seit Tagen über NRW-Wert

Denn aktuell ist die Lage in Dortmund alles andere als entspannt (alle News zum Coronavirus in Dortmund* auf RUHR24). In der vergangenen Woche wurden an fast jedem Tag mehr als 200 Neuinfektionen gemeldet. Der Inzidenzwert liegt seit fast zwei Wochen über dem NRW-weiten Wert.

Dieser Trend verstetige sich „auf viel zu hohem Niveau“, warnt Birgit Zoerner, Leiterin des Krisenstabs in Dortmund. Man sei froh, dass die Zahlen nicht noch weiter steigen würden. Derzeit würden sich die Menschen in Dortmund vor allem mit der britischen Variante des Coronavirus (B.1.1.7) anstecken. Vor allem in drei Stadtteilen von Dortmund sind die Corona-Infektionen* zuletzt gestiegen.

Corona in Dortmund: Leiter des Gesundheitsamts findet Lockerungsdebatte „merkwürdig“

Verhalten optimistisch äußerte sich Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamts in Dortmund bei der Pressekonferenz. Es gebe aktuell „zarte Hinweise“, dass die dritte Welle nicht noch höher werden könnte, als die zweite. Derzeit sei kein exponentielles Wachstum mehr gegeben.

Er finde es jedoch „merkwürdig“, wenn jetzt diskutiert werde, was mit Menschen passiert, die bereits geimpft sind, sagt der Experte: „Diese Diskussionen sind fachlich völlig unbegründet und kommen viel zu früh.“

Freiheiten für Corona-Geimpfte? 90 Prozent der Menschen in Dortmund weitgehend ungeschützt

Denn in Dortmund haben überhaupt erst 25 Prozent der Menschen die erste Dosis bekommen. „90 Prozent sind entweder ungeschützt oder weitgehend ungeschützt“, rechnet Renken vor. Es gebe zudem auch keinen Vollschutz für Geimpfte.

Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Dortmund.

Selbst wenn 90 Prozent der Menschen in Dortmund geschützt seien, bedeute das nur, dass die restlichen 10 Prozent sich weiter infizieren und so auch andere anstecken können. Durch Entscheidungen wie beim Impfgipfel trage man dazu bei, das Infektionsgeschehen wieder aufflammen zu lassen.

Corona: Lage in Kliniken in Dortmund laut Frank Renken „prekär“

Die Lage in den Krankenhäusern in Dortmund ist zudem weiter angespannt. Zwar gebe es keine Höchststände, die Dauer der Behandlung habe sich jedoch verschoben. So makaber es klingt: In der ersten und zweiten Welle sind schneller Betten frei geworden, weil ältere Menschen schneller an einer Covid-19-Infektion gestoben sind. Die nun jüngeren Patienten würden jedoch insgesamt länger in den Intensivbetten liegen, viele müssten beatmet werden, sagte Renken.

Er erwartet, dass die „prekäre Belegungssituation“ künftig weiter zunimmt. Bereits jetzt müsse sehr genau geplant werden, ob und wann geplante, gravierende Operationen mit anschließender Intensivbehandlung möglich seien. „Das sind schwerstkranke Menschen, die behandelt werden müssen. Ihr Sterberisiko wird durch die verschleppte Behandlung erhöht.“ Sprich: Je mehr Covid-19-Patienten im Krankenhaus, umso mehr andere Patienten könnten sterben.

Immerhin eine gute Nachricht gibt es: Die Menschen in Dortmund nehmen ihre Impftermine wahr. Nach dem Hin und Her beim Astrazeneca-Impfstoff für über 60-Jährige* würden nur zwischen 5 und 9 Prozent der Termine nicht wahrgenommen. Damit kein Impfstoff verfällt, werde bereits überbucht. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa; Screenshot/Twitter; Collage: RUHR24