Inzidenz schießt in die Höhe

Dortmunder Schule startet Corona-Alleingang – NRW-Regierung braucht zu lange

Weil das Städtische Gymnasium in Dortmund nicht auf Yvonne Gebauer (FDP) und das Schulministerium warten will, ist nun eine Corona-Regel angepasst worden.

Dortmund – Viele Schulen warten aktuell auf Neuigkeiten aus dem Schulministerium in NRW* und von Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) bezüglich der angespannten Corona-Lage. Doch eine Schule aus Dortmund will nicht länger warten, hat Initiative ergriffen und ein Schreiben veröffentlicht, wie RUHR24* erfahren hat.

Stadt Dortmund
BundeslandNRW
SchulministerinYvonne Gebauer (FDP)

Dortmund: Schule wartet nicht weiter auf NRW-Schulministerium – Corona-Appell an Eltern und Schüler

Beim Nachrichtendienst Twitter ist auf dem offiziellen Account des Städtischen Gymnasiums in Dortmund* eine Information der Schulleitung zur Corona-Lage* veröffentlicht worden. Es geht um das Verhalten am Stadtgymnasium in der sich zuspitzenden vierten Corona-Welle.

Die Schulleitung bittet Schüler, Schülerinnen und Eltern im Interesse aller, dass auf dem Gelände der Schule und in den Klassenräumen an den Plätzen eine Maske getragen wird. Zudem sollen sich an den Testtagen – montags, mittwochs und freitags – auch Genesene und Geimpfte testen lassen. Das schließe das schulische Personal mit ein (mehr News zu Corona in NRW* bei RUHR24).

Dies sei, heißt es in der Nachricht, ein Appell an die Vernunft aller. „Da es bisher dazu keine Mail vom Ministerium gibt, können wir niemanden dazu zwingen.“ Man könne nur durch überzeugende Argumente auf die Einsicht aller Beteiligten hoffen (mehr News aus Dortmund* bei RUHR24).

Dortmund: NRW-Schulministerium hat Maskenpflicht Anfang November abgeschafft

Anfang November schaffte Schulministerin Yvonne Gebauer die Maskenpflicht an den Schulen in NRW* ab. Die Schule aus Dortmund sieht das kritisch und würde diese am liebsten wieder einführen.

In ganz Deutschland entwickelt sich die Corona-Lage dynamisch. Wie die Tagesschau am Mittwoch (16. November) berichtet, spitzt sich auch die Lage an den Schulen zu. Man stehe, sagt Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband, so schlecht da wie noch nie.

Dortmund: Schule geht ersten Schritt in Richtung härtere Corona-Regeln – folgen weitere in NRW?

Man stehe in einigen Regionen, besonders in den südlichen und östlichen Hotspots, kurz vor dem Kontrollverlust. Gesundheitsämter seien nicht mehr in der Lage, die vielen Meldungen der Schulen zu verarbeiten. Ein weiteres Problem: Die Gruppe der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen sei zu circa 50 Prozent noch nicht geimpft.

Im Bundesland Bayern wurde die Maskenpflicht* wieder eingeführt worden. SPD und die Grüne würden das auch gerne in NRW umsetzen. Das Städtische Gymnasium in Dortmund hat jetzt mit seinem Appell an Schüler, Schülerinnen, Personal und Eltern einen Schritt in diese Richtung gemacht. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa, Arno Dedert/dpa; Collage: RUHR24