Fehler oder Absicht?

Cathy Hummels: Foto von Ludwig entsetzt Fans – „armer Junge“

Cathy Hummels hat im September 2021 auf Instagram ein neues Foto von sich und Sohn Ludwig gepostet. Doch ein Detail überrascht. Hat die Influencerin einen gravierenden Fehler gemacht?

München/Dortmund - Dass Influencerin und BVB-Spielerfrau Cathy Hummels gerne und oft ihren Sohn Ludwig auf Instagram präsentiert, ist kein Geheimnis. Doch normalerweise macht sie das weitgehend anonym: Entweder sie zensiert Ludwigs Gesicht oder er dreht sich von der Kamera weg. Auf einem Foto im September 2021 ist der Dreijährige jedoch gut zu erkennen.

PromiCathy Hummels
BerufInfluencerin, Moderatorin, Schauspielerin
Geboren31. Januar 1988 (Alter 33 Jahre), Dachau

Cathy Hummels teilt gerne Fotos von Sohn Ludwig auf Instagram

Als Influencerin teilt Cathy Hummels auf Instagram jeden Moment ihres Lebens: Urlaubsreisen, Geburtstage oder Eindrücke von ihrem Zweitjob als Moderatorin und Schauspielerin. Als Person des öffentlichen Lebens ist sich die 33-jährige Bayerin für nichts zu schade und so postete sie erst vor rund einer Woche ein Foto von sich im rosa Trainingsanzug und einem Kothaufen-Plüschtier.

Bei ihrem Sohn Ludwig setzt Cathy hingegen mehr auf Privatsphäre: Seit seiner Geburt im Jahr 2018 hat sie noch nie ein Foto von seinem Gesicht gepostet. Auf Instagram zensiert sie es entweder oder Ludwig muss sich bei Fotos von der Kamera wegdrehen, sodass man höchstens seinen Hinterkopf sieht. So zum Beispiel auch auf dem Familienfoto mit Ehemann Mats, das Cathy offenbar als Antwort auf die vielen Trennungsgerüchte mit ihren Fans teilte.

Sohn von Cathy und Mats Hummels ist auf neuem Foto gut zu erkennen

Doch bei ihren neuesten Fotos scheint Cathy ihre Prinzipien über Bord geworfen zu haben: Vor drei Tagen teilte sie auf ihrem Instagram-Account das erste Mal ein Foto von Ludwig, auf dem man ihn trotz Weichzeichner gut erkennen konnte. Ein Fehler bei der Bildbearbeitung? Wohl kaum, schließlich hat sie nun ein weiteres Foto gepostet, auf dem Ludwig ebenfalls trotz Weichzeichner im Gesicht gut zu sehen ist (mehr News zu Promis aus NRW bei RUHR24).

Zusammen mit ihrem Sohn ist Cathy auf dem Bild mit Ludwig in der Münchener Innenstadt beim Shoppen unterwegs. „Das Wochenende war wirklich schön. Ludwig und ich waren gestern auch Ton in Ton unterwegs … in Zukunft werden wir noch öfter matching #ootd tragen“, schreibt sie auf Instagram und spielt damit auf die blauen Outfits von sich und ihrem Sohn an.

Fans von Cathy Hummels sind sauer und schockiert wegen neuem Foto von Ludwig

Ludwig scheint das Ganze jedoch wenig zu interessieren: Seine Körperhaltung und auch sein Gesichtsausdruck sehen aus, als hätte er wenig Lust auf eine Shoppingtour durch München. Eine Tatsache, die auch Cathy Hummels‘ Fans nicht entgangen ist:

„Interessiert den Jungen sicher nicht.., möchte sicher lieber spielen, als bei Chanel rumzuhängen…“, kommentiert eine Userin und eine andere schließt sich an und weist zudem auf das gut erkennbare Gesicht von Ludwig hin: „Gönn dem Kleinen doch einfach mal eine Pause von der Kamera. Das Gesicht erkannt man ja nun schon recht gut und das tägliche ablichten muss nicht sein.“

Seit Wochen kursieren Gerüchte, dass sich Cathy und Mats Hummels getrennt haben sollen. Bestätigt hat dies bislang keiner der beiden.

Sohn Ludwig sollte nicht immer fotografiert werden - User auf Instagram sind sich einig

Dass Ludwig trotz Weichzeichner gut erkennbar ist, ist auch dieser Userin aufgefallen: „Der arme Junge obwohl das Bild etwas verpixelt ist sieht man was er für eine Schnute zieht, lass ihn doch bitte aus dem Internet raus bitte was hast du davon dass der Junge da ständig fotografiert wird und man sieht das Gesicht trotzdem.“

In einem anderen Kommentar wird Cathy sogar regelrecht angefeindet für ihr Verhalten: „Da lacht echt nur die Mama, der Nachwuchs voll genervt vom ständigen in die Kamera schauen müssen. Kann man nicht auch ohne seine Kinder vor die Kamera zu zerren soviel Kontext fabrizieren, dass die Kohle für Chanel reicht ?“

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/dpa

Mehr zum Thema