Beschluss der Staatskanzleien

NRW erlaubt S04, BVB und VfL Bochum Fan-Rückkehr – doch es gibt einen Haken

Zum Start der neuen Bundesliga-Saison könnten sich die Ränge in den Stadien von Borussia Dortmund, Schalke 04 und VfL Bochum wieder füllen. Doch die Entscheidung der NRW-Regierung steht unter einem Vorbehalt.

Dortmund – Das Corona-Infektionsgeschehen ist in Deutschland und Nordrhein-Westfalen niedrig wie lange nicht mehr. Die Restriktionen der vergangenen Wochen und Monate wurden zuletzt bereits erheblich gelockert. Davon profitiert jetzt auch der Profifußball im bevölkerungsreichsten Bundesland.

LandNordrhein-Westfalen
LandeshauptstadtDüsseldorf
Regierende ParteienCDU und FDP
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Fan-Rückkehr in der Bundesliga: Bundesländer einigen sich auf maximal 25.000 Zuschauer

Denn am Dienstag (6. Juli) beschlossen die Spitzen der Staats- und Senatskanzleien einheitliche Regelungen für die Fan-Rückkehr zur neuen Bundesliga-Saison. Die Bundesländer wollen so einen Flickenteppich durch unterschiedliche Regelungen verhindern. Pro Stadion ist eine maximale Auslastung von 50 Prozent erlaubt. Die maximale Zuschauerzahl ist aber bei 25.000 gedeckelt.

Borussia Dortmund und Schalke 04 könnten gemäß dieses Beschlusses die maximalen 25.000 Zuschauer bei Heimspielen zulassen. Da das Ruhrstadion vom VfL Bochum deutlich kleiner ist als der Signal Iduna Park und die Veltins-Arena, könnte der Aufsteiger immerhin rund 13.700 Fans zulassen. Die Regelungen sollen vorerst bis zum 11. September gelten.

BVB, S04 und VfL Bochum müssen bei Fan-Rückkehr im Stadion lokale Anweisungen befolgen

Der Beschluss der Länder stellt aber in Aussicht, „bei fortschreitenden Impfungen und allgemeiner Verbesserung der pandemischen Situation weitere Erleichterungen in Richtung Normalbetrieb“ vorzunehmen. Die Vorgaben müssen dabei stets von den lokalen Behörden genehmigt werden. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) hatte zuletzt bereits angekündigt, chaotische Zustände wie bei der EM unbedingt verhindern zu wollen.

Bei der Entscheidung über eine Fan-Rückkehr zur neuen Saison spielt auch die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz eine Rolle. Liegt diese am Austragungsort über 35 und das Infektionsgeschehen lässt sich nicht klar eingrenzen, sind maximal 5000 Zuschauer erlaubt. So sieht es der Beschluss vor.

Die Zeit der Geisterspiele scheint nicht nur in der Veltins-Arena vorerst vorbei zu sein.

Ins Stadion dürfen wie bei der Europameisterschaft nur geimpfte, genesene oder getestete Fans. Bis zum Sitzplatz – Stehplätze sind zunächst nicht vorgesehen – gilt die Maskenpflicht. Zudem werden die Tickets personalisiert, um Infektionsketten nachverfolgen zu können. „Erkennbar alkoholisierten Personen“ muss der Zutritt verweigert werden (mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Fan-Rückkehr beim BVB, S04 und VfL Bochum: Michael Müller warnt vor Corona-Leichtsinn

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der der Ministerpräsidentenkonferenz vorsitzt, begründete das Ende der Geisterspiele mit den zuletzt bundesweit erzielten Erfolgen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Man gewinne dadurch Spielräume, wieder Zuschauer bei großen Veranstaltungen zuzulassen. Das gelte nicht nur für große Sportveranstaltungen, sondern auch für andere Großveranstaltungen und vor allem bei großen und wichtigen kulturellen Events.

Gleichzeitig mahnte der SPD-Politiker, dass die Corona-Gefahr nicht zuletzt aufgrund der grassierenden Delta-Variante noch nicht vorbei sei. Bei den Veranstaltungen müssten die Regeln und Vorgaben beachtet werden, so Müller. „Wir dürfen und wollen keine vierte Welle der Pandemie riskieren.“

Schon vor neuen NRW-Beschlüssen: Schalke 04 plant mit vielen Zuschauern gegen den HSV

Für Schalke 04 beginnt die neue Saison in der 2. Bundesliga bereits am Freitag (23. Juli, 20.30 Uhr) mit dem Eröffnungsspiel in der heimischen Veltins-Arena gegen den Hamburger SV. Borussia Dortmund empfängt am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison Mitte August Eintracht Frankfurt. Aufsteiger VfL Bochum bestreitet sein erstes Heimspiel erst am zweiten Spieltag. Dann ist der FSV Mainz 05 zu Gast.

Während der S04 für das Spiel gegen den HSV bereits mit 20.000 Zuschauern plante, hielten sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund und dem VfL Bochum zuletzt noch zurück. „Wir wollen und werden die Themen sauber vorbereiten und dann umfassend informieren“, erklärte der BVB auf Anfrage gegenüber RUHR24. Wie auch in Bochum wollte man in Dortmund zunächst neue Vorgaben der Politik abwarten.

Rubriklistenbild: © Patrik Stollarz/AFP