NINA-Warnapp ausgelöst

Großbrand im Ruhrgebiet: Lagerhalle in Essen geht in Flammen auf

Großeinsatz der Feuerwehr in Mariendorf
+
Die abgebrannte Lagerhalle in Essen.

Die Feuerwehr in Essen war am Samstag im Großeinsatz. In einer Lagerhalle in der Ruhrgebietsstadt war es zu einem Großbrand gekommen.

Update, Samstag (23. Oktober), 14 Uhr: Essen – Gute Nachrichten von der Feuerwehr in Essen. Da Brand in der Lagerhalle konnte mittlerweile unter Kontrolle gebracht werden. Derzeit würden noch Nachlöscharbeiten laufen und es könne nach wie vor zu Geruchsbelästigungen kommen. Die Rauch-Warnung über NINA wurde derweil aufgehoben. Verletzt wurde nach Feuerwehrangaben niemand.

StadtEssen
Einwohner583.109 (2019)
Fläche 210,3 km²

Erstmeldung, Samstag (23. Oktober), 10.50 Uhr: In Essen ist am Samstagmorgen (23. Oktober) ein großes Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr seien um kurz nach 8 Uhr alarmiert worden. Der Notruf: In der Gewerbehofstraße im Stadtteil Holsterhausen soll die Lagerhalle einer Textilfirma brennen, wie unter anderem Radio Essen berichtet.

Großbrand im Ruhrgebiet: Feuerwehr Essen warnt Bevölkerung wegen riesiger Rauchwolke

Mittlerweile habe sich durch den Großbrand eine dunkle Rauchwolke gebildet, die in Richtung Innenstadt zieht. Über die NINA-Warnapp ging bereits eine Warnung an die Bevölkerung heraus. Demnach könne es wegen der „Rauchgase“ zu Geruchsbelästigung kommen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen könnten den Angaben zufolge nicht ausgeschlossen werden. „Schließen Sie vorsorglich Fenster und Türen und schalten Sie Klima- und Lüftungsanlagen ab“, heißt es in der Warnung.

Laut Bericht misst die Feuerwehr aktuell die Schadstoffbelastung in der Luft. Die halte sich bislang in Grenzen, weil in der Lagerhalle nur Papier und Textilien und keine Chemikalien brennen sollen. Die Essener Feuerwehr ist derzeit mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort und bekämpft den Großbrand. Man habe verhindern können, dass sich das Feuer auf eine benachbarte Lagerhalle ausbreitet.

Lagerhalle im Ruhrgebiet brennt lichterloh – 100 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Nach Informationen von Radio Essen gestalten sich die Löscharbeiten allerdings als schwierig. Die Feuerwehr könne die Flammen nur von außen bekämpfen, weil die Stahlbalken der Halle durch das Feuer massiv verborgen sein sollen. Ein Einsatz in dem Gebäude sei deshalb zu gefährlich.

Mehr zum Thema