Polizei im Einsatz

Bombendrohung bei Dortmund: Shopping-Center am verkaufsoffenen Sonntag geräumt

Im Ruhrgebiet wurde ein Shopping-Center nach einer Bombendrohung geräumt.
+
Im Ruhrgebiet wurde ein Shopping-Center nach einer Bombendrohung geräumt.

In Witten bei Dortmund musste die Stadtgalerie am verkaufsoffenen Sonntag nach verdächtigen Hinweisen geräumt werden. Offenbar hatte es eine Bombendrohung gegeben.

Witten – Die Polizei musste am Sonntagnachmittag (19. Dezember) ein Shopping-Center in Witten komplett räumen – und das ausgerechnet am verkaufsoffenen Sonntag. Zuvor hatte es offenbar eine Bombendrohung geben. Laut WAZ soll es sich bei dem Einkaufszentrum um die Stadtgalerie handeln.

Bombendrohung in Witten bei Dortmund: Shopping-Center wird am verkaufsoffenen Sonntag geräumt

Wie die Polizei in einer Mitteilung berichtet, sei der Mitarbeiter eines Geschäfts des Shopping-Centers am Sonntag (19. Dezember) gegen 14.50 Uhr plötzlich von zwei unbekannten Männern angesprochen worden. Sie hätten behauptet, dass gegen 17 Uhr „etwas in der Passage detonieren würde.“ (mehr Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24 lesen).

Kurzerhand habe sich die Polizei in Rücksprache mit dem Center-Management dazu entschieden, die Stadtgalerie trotz des verkaufsoffenem Sonntages vorsorglich zu schließen. Die anwesenden Besucher seien dann über die Lautsprecheranlage aufgefordert worden, das Gebäude zu verlassen. Laut WAZ habe man zunächst von einem „technischen Defekt“ gesprochen. Wie die Polizei berichtet, seien alle Kunden der Aufforderung ohne Probleme nachgekommen.

Bombendrohung in der Stadtgalerie Witten am verkaufsoffenen Sonntag: Polizei fahndet nach Tätern

Anschließend sei das Einkaufszentrum von Polizeibeamten und Sprengstoffspürhunden durchsucht worden. Gefunden habe man aber nichts. Gegen 18.30 Uhr sei die Stadtgalerie laut WAZ wieder „freigegeben“ worden. Die Polizei fahndet nun nach den beiden Tatverdächtigen, die zuvor die Detonation angekündigt hatten. Der erste Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • circa 170 cm groß
  • etwa 25-30 Jahre alt
  • normale Statur
  • dunkler Kurzhaarschnitt
  • er soll akzentfreies Deutsch gesprochen haben
  • er soll eine weiße FFP2-Maske, eine schwarze Jogginghose und eine schwarze Joggingjacke mit der weißen Aufschrift „Nike“ getragen haben.

Der zweite Tatverdächtige wird so beschrieben (mehr zu Kriminalität in NRW auf RUHR24 lesen):

  • etwa 160 cm groß
  • 20-25 Jahre alt
  • dunkle, blonde Haare mit einem Sidecut
  • drei-Tage-Bart
  • Sonnenbrille auf dem Kopf
  • er soll deutlich dünner als der andere Mann gewesen sein
  • er trug ebenfalls eine weiße FFP 2-Maske und eine schwarze Jogginghose und eine schwarze Joggingjacke mit der weißen Aufschrift „Nike“

Wer Hinweise zum Verbleib der beiden Männer machen kann, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0234/909-4441 zu wenden.

Mehr zum Thema