Entschärfung am Rhein

Bombe in Köln: TV-Blondine musste evakuiert werden - "Habe grad RTL geschaut..."

Bombenentschärfung in Köln.
+
Bombenentschärfung in Köln.

Die Bombe an der Hohenzollernbrücke in Köln wurde am Dienstag (21. Januar) erfolgreich entschärft. Auch eine bekannte TV-Blondine war betroffen.

  • In Köln wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.
  • Sie liegt in Deutz und wurde heute (21. Januar) entschärft.
  • Die Evakuierung führte zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr.

Update, 16.28 Uhr: Nicht nur Mitarbeiter vieler Wirtschaftsunternehmen oder von RTL, sowie dem Landschaftsverband Rheinland mussten am Dienstag für die Entschärfung der Weltkriegsbombe in Köln evakuiert werden, sondern auch Trash-TV-Promi Daniela Katzenberger. Die Blondine, die bei "Goodbye Deutschland" bekannt wurde, erfuhr laut ihrer Instagram-Story erst am Dienstag von der Entschärfung der Bombe. "Ich habe gerade RTL geguckt und gesehen, dass wir in 20 Minuten hier rausmüssen", sagte Katzenberger, während sie im Hyatt-Hotel am Rhein in Köln beim Frühstück saß. Am Ende ging alles gut: Der Blindgänger wurde erfolgreich entschärft.

Daniela Katzenberger musste wegen der Entschärfung einer Bombe in Köln evakuiert werden.

Nach Entschärfung einer Bombe: Alle Sperrungen aufgehoben

Update, 12.20 Uhr: Wie die Stadt Köln mitteilt, sind alle Sperrungen wieder aufgehoben worden. Auch auf den Gleisen sind die Sperrungen wieder aufgehoben. Laut Deutscher Bahn werden Fernverkehrszüge nicht mehr umgeleitet und auch der Bahnhof Köln Messe Deutz kann wieder angefahren werden. Allerdings können Verspätungen wegen Rückstaueffekten und vereinzelte Ausfälle nicht ausgeschlossen werden. Das Ordnungsamt der Stadt Köln war heute mit 79 Kräften im Einsatz. 

Update, 12.06 Uhr: Die Entschärfung der Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist geglückt. In den kommenden Minuten werden laut der Stadt Köln alle Sperrungen wieder aufgehoben. Damit kann auch der Bahnhof Deutz wieder angefahren werden. Betroffene können außerdem in die evakuierten Bereiche zurückkehren.

Bombe in Köln: Entschärfung hat begonnen

Update, 11.38 Uhr: Es ist so weit - die Bombenentschärfung in Köln hat begonnen. 

Update, 11.20 Uhr: Die Evakuierungen in Köln-Deutz sind abgeschlossen. Alle Gebäude sind geräumt. Luftraum, Schifffahrt und Bahnverkehr werden zeitnah eingestellt. Dann werde die Freigabe zur Entschärfung der Bombe erteilt, so die Stadt Köln auf Twitter.

Bombenentschärfung in Köln: Mitarbeiter von RTL und n-tv sind betroffen

Update, 10.45 Uhr: Von der Bombenentschärfung in Köln-Deutz sind rund 10.000 Mitarbeitende betroffen. Das teilt die Stadt Köln auf Twitter mit. Neben dem Bahnhof ist nun auch die Hohenzollernbrücke für Fußgänger gesperrt. 

Die TV-Sender RTL und n-tv müssen aus sicherer Entfernung senden, um den Betrieb aufrechtzuerhalten, da sich das Studio in unmittelbarer Nähe zur Bombenentschärfung befindet. 

Update, 10.05 Uhr: Nicht nur der Regionalverkehr ist durch die Entschärfung der Fliegerbombe eingeschränkt. Wie dieDeutsche Bahn mitteilt, sind auch viele Verbindungen im Fernverkehr von Ausfällen und Verspätungen betroffen.

Umgeleitet werden demnach unter anderem:

  • ICE-Züge Dortmund – Köln – Frankfurt (M)
  • IC-Züge Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln – Frankfurt (M)
  • IC-Züge Berlin – Hannover – Dortmund – Köln – Mannheim – Stuttgart – Ulm
  • ICE-Züge Dortmund – Köln Messe/Deutz – Frankfurt (M) – Würzburg – Nürnberg – München
  • ICE-Züge Dortmund – Köln – Frankfurt (M) – Nürnberg – Passau – Wien

Weitere Verbindungen hat die Deutsche Bahn  auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Update, 9.20 Uhr: Seit 9 Uhr hat sich das Ordnungsamt daran gemacht, den Bereich in einem Radius von 500 Metern zu evakuieren. Zahlreiche Unternehmen, wie der Landschaftsverband Rheinland und der TV-Sender RTL sind betroffen. Das teilt die Stadt Köln auf Twitter mit.

Bombe in Köln: Entschärfung soll um 12 Uhr starten

Die Polizei in Duisburg informiert unterdessen die Berufsschiffer über die Auswirkungen der Bombenentschärfung an der Hohenzollernbrücke. Der Rhein werde auf Höhe des Rheinkilometers 689 ebenfalls gesperrt.

Update, 8.42 Uhr: Die Entschärfung der Weltkriegsbombe am Rheinufer in Köln soll gegen 12 Uhr stattfinden. Das meldet die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite. Bis dahin dürfen Züge die Haltestelle Köln-Deutz immerhin noch durchfahren.

Bombe in Köln: Bahnverkehr bis zum Nachmittag beeinträchtigt

Update, Dienstag (21. Januar), 7.23 Uhr: Köln - Wie die Deutsche Bahn am Dienstagmorgen auf Twitter mitteilt, wird der Bahnverkehr in Köln wegen der anstehenden Bombenentschärfung voraussichtlich bis zum Nachmittag beeinträchtigt sein. Ab circa 9 Uhr können am Bahnhof Deutz keine Züge mehr halten.

Erstmeldung, Montag (20. Januar), 22.06 Uhr: Nach Dortmund und Düsseldorf hat nun auch Köln mit einem Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu kämpfen. Während in Dortmund 14.000 und in Düsseldorf jüngst rund 11.000 Menschen für eine Entschärfung evakuiert werden mussten, sind es in Köln am Dienstag (21. Januar) aber nur sage und schreibe 15 Menschen, die ihre Wohnungen verlassen müssen.

Köln: Hohenzollernbrücke von Entschärfung betroffen

Dafür ist von der Entschärfung in der Nähe der wichtigen Hohenzollernbrücke zwischen Köln-Deutz und dem Hauptbahnhof Köln der Bahnhof Köln Messe/Deutz betroffen.

Wie die Stadt Köln am Montag (20. Januar) in einer Pressemitteilung schreibt, muss der Bahnhof in Deutz für die Entschärfung der amerikanischen 10-Zentner-Bombe evakuiert werden. "Im gesamten Zeitraum der Evakuierung findet hier ab 9 Uhr kein Fahrgastwechsel statt", heißt es von der Stadt. Fahrgäste können also weder in Züge ein- noch aussteigen.

Nicht nur in Köln kommt es an diesem Morgen zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Wegen einer Weichenstörung kommt es bei der Bahn in ganz NRW zu Verspätungen und Ausfällen.

Bombe in Köln: Mehrere Linien im Regionalverkehr betroffen 

Betroffen von der Schließung des Bahnhofs Köln-Deutz sind folgende Linien im Regionalverkehr:

  • RE1
  • RE8
  • RE9
  • RE12/RE22
  • RB24
  • RB27
  • RB38
  • S6
  • S11
  • S12
  • S13/S19

Näheres - auch zu betroffenen IC und ICE-Linien - will die Deutsche Bahn am Dienstag bekannt geben.

Auch wichtig für viele Bahnnutzer: Der Bahnverkehr über die Hohenzollernbrücke wird für den Zeitraum der Entschärfung gesperrt. Dies gilt ebenfalls für den Schiffverkehr und den Luftraum. Wann genau die Entschärfung stattfindet und wann die beendet ist, konnte die Stadt Köln am Montag noch nicht sagen.

Bahnhof Köln Messe/Deutz wird für Entschärfung evakuiert

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Montag (20. Januar) bei Bauarbeiten in Köln-Deutz am Kennedy-Ufer (rechtsrheinisch) gefunden (Rheinkilometer 689). Die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe wird aufgrund schwieriger Bodenverhältnisse erst am Dienstag (21. Januar) freigelegt und entschärft.

Nur 15 Anwohner von Evakuierung betroffen

Rund um den Blindgänger wurde ein Evakuierungsradius von 500 Metern festgelegt (siehe Karte). Statt vieler Anwohner - in diesem Fall sind es nur 15 - sind von der Entschärfung laut Stadt Köln örtliche Wirtschaftsunternehmen und der Landschaftsverband Rheinland betroffen.

Das ist der Evakuierungsradius für die Entschärfung des Blindgängers in Köln-Deutz.

Ebenfalls ist die Kölner Oper im Staatenhaus betroffen. Hier wird bis nach Abschluss der Maßnahme kein Spielbetrieb stattfinden können, heißt es von der Stadt.

Weitere Informationen erhalten Betroffene am Dienstag beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungs- und Verkehrsdienstes unter 0221/221-32000.

Mehr zum Thema