Inhaber verteidigt seine Werbekampagne

Fitnessstudio in NRW provoziert mit "Zigeuner-Saucen"-Werbung und "Negerkuss"-Freiabo

Ein Fitnessstudio in NRW wirbt mit einer "Zigeuner-Sauce"-Anzeige für neue Mitglieder.
+
Ein Fitnessstudio in NRW wirbt mit einer "Zigeuner-Sauce"-Anzeige für neue Mitglieder.

Ein Fitnessstudio in NRW bekommt gerade einen regelrechten Shitstorm ab. Denn es wirbt mit einer "Zigeuner-Saucen"-Anzeige und einem "Negerkuss"-Freiabo.

  • Mit einer sehr makaberen Anzeige macht aktuell ein Fitnessstudio aus Dülmen auf sich aufmerksam.
  • Das BodyFit wirbt mit einer "Zigeuner-Saucen"-Anzeige und einem "Negerkuss"-Freiabo.
  • Die Stadt Dülmen nimmt deutlich Stellung dazu, die Begründung des Inhabers ist unpassend.

Dülmen (Kreis Coesfeld) – Die Diskussion um das Wort "Zigeuner" ist in Deutschland derzeit sehr aktuell. In den Mittelpunkt ist vor allem die "Zigeuner-Sauce" der Marke Knorr gerückt. Das Unternehmen steht seit längerer Zeit in der Kritik und wurde bereits des Öfteren aufgefordert, den Namen der Sauce zu ändern, da dieser negativ interpretiert werden könnte.

Stadt

Dülmen

Fläche

184,83 km2

Einwohner

46.657 (Stand: 31.12.2019)

Bürgermeisterin

Elisabeth Stremlau (SPD)

Fitnessstudio in Dülmen: Inhaber macht sich einen Spaß aus makaberer Anzeige

Mitte August entschied sich Knorr dann dafür, die "Zigeuner-Sauce" umzubenennen. Allerdings macht sich nun ein Fitnessstudio-Betreiber aus Dülmen einen sehr makaberen Spaß daraus, mit der Sauce für neue Mitglieder zu werben. 

Der Zigeuner-Sauce-Beitrag vom BodyFit in Dülmen bei Instagram.

"Meld dich an mit einer Zigeunersauce, dann hast du keine Aufnahmegebühr und den ersten Monat gratis. Wenn du damit zur Anmeldung kommst, wissen wir, du tickst normal“, erklärte Dirk Rabe, Inhaber des Fitnessstudios BodyFit in Dülmen in einem Video, das auf der Facebook-Seite des Unternehmens zu sehen war, mit einem großen Grinsen im Gesicht.

Dirk Rabe führte sogar noch weiter aus: "Kommt noch einer rein mit einer Packung Negerküsse, ich glaube, dann kannst du bei uns das ganze Jahr frei trainieren." Dazu postete BodyFit bei Facebook und Instagram ein Bild mit fünf Packungen "Zigeuner-Sauce".

Fitnessstudio in Dülmen: Inhaber Dirk Rabe ist gegen eine Umbenennung der Zigeuner-Sauce

In der Bildunterzeile erklärte das Fitnessstudio die Werbung mit den Worten: "Bei normalen Mitgliedern sprechen wir hier von allen Menschen, die genauso normal denken wie wir und nicht verstehen, warum eine Mohren-Apotheke, eine Zigeuner-Sauce, ein Negerkuss oder Ähnliches umbenannt werden soll."

Mit diesen Worten spielt BodyFit beispielsweise auf den Fall einer Mohren-Apotheke in Dortmund-Körne an, bei der die Inhaberin aufgefordert wird, den Namen der Apotheke zu ändern, weil er rassistischsei..

Video: Die Umbenennung der Zigeuner-Sauce

Fitnessstudio BodyFit: Die Stadt Dülmen findet die Werbung geschmacklos 

Die Zigeuner-Saucen-Werbung des Fitnessstudios ging jedoch ordentlich nach hinten los. Bei der Stadt Dülmen sorgten die Anzeige für große Verwunderung, wie die Pressesprecherin Nina Wischeloh in einem Beitrag der WDR-Lokalzeit Münsterland vom 27. August erklärt.

"Wir als Stadtverwaltung finden das absolut geschmacklos und empfingen es als völlig unpassend. Ich bin mir sehr sicher, wir Dülmener haben eine gut gelebte Willkommenskultur, die auf Toleranz und Respekt basiert. So eine Werbung bzw. so ein Marketing finde ich völlig inakzeptabel", sagt Nina Wischeloh.

Fitnessstudio BodyFit in Dülmen: Inhaber Dirk Rabe löscht das Video bei Facebook und Instagram

Auch der BodyFit-Kunde Patrick Tüss kommt in dem Beitrag zu Wort und sagt: "Die Frage ist, was man damit bezwecken möchte. Es gibt die Diskussion über unsere Sprache in Deutschland, vielleicht sollte man da einfach drüber nachdenken.“

Das Video von Inhaber Dirk Rabe ist von der Facebook-Seite des Fitnessstudios mittlerweile wieder verschwunden, ebenso wie das Bild mit den Zigeuner-Saucen. Stattdessen finden die User bei Facebook und Instagram eine kurze Erklärung von BodyFit.

Darin heißt es: "Die Werbekampagne 'Zigeuner-Sauce', die am 25. August 2020 gestartet ist, endet am 31. August 2020." Anschließend folgt ein dazugehöriges Aufklärungsvideo. Darin zu hören: "Hier werde ich, Dirk Rabe, Stellung zu dieser Werbeanzeige nehmen. 

Zusammen mit Herrn Joschka Laubinger möchte ich Dir aufzeigen, warum diese Anzeige gegen übertriebene Political Correctness stattgefunden hat." Joschka Laubinger wird unter dem Text in einem Bild gezeigt, mit dem Zusatz "Sinti" ("Zigeuner"). 

Werbung mit "Zigeuner-Sauce": Zentral erklärt die negativen Hintergründe des Begriffs

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma erklärt zum Begriff "Zigeuner": "'Zigeuner' ist eine von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung der Mehrheitsgesellschaft, die von den meisten Angehörigen der Minderheit als diskriminierend abgelehnt wird – so haben sich die Sinti und Roma nämlich niemals selbst genannt."

Dementsprechend könnte der Zentralrat die angegebenen Gründe des BodyFit-Inhabers Dirk Rabe überhaupt nicht nachvollziehen. So heißt es: "In den einschlägigen rechtsextremistischen Internetforen gehört dieser Begriff, samt den dazu gehörigen verleumderischen Inhalten, ebenso zum gängigen Vokabular wie in Fußballstadien, wo Fans gegnerische Mannschaften mit 'Zigeuner' oder 'Zigeunerpack' beschimpfen."

Fitnessstudio BodyFit in Dülmen: Inhaber Dirk Rabe kündigt Aufklärungsvideo an

Auf die vielen Kommentare, die das Fitnessstudio bei Facebook erhalten hat, hat BodyFit bislang keine Antwort gegeben. Inhaber Dirk Rabe verweist lediglich auf sein Aufklärungsvideo nach dem Ende der "Aktion" am Montag (31. August).

Mehr zum Thema