An der Königsallee

Blindgänger in Bochum gefunden – Bombe wird abtransportiert

Eine entschärfte Fliegerbombe.
+
In Bochum gibt es wieder einen Verdacht auf einen Blindgänger. (Symbolbild)

Der Verdacht auf einen Blindgänger ist im Ruhrgebiet keine Seltenheit. Jetzt wurde die nächste Bombe in Bochum gefunden.

Update, Dienstag (24. Mai), 11.55 Uhr: Bochum – Die Stadt Bochum hat ein Update zum Blindgänger an der Königsallee veröffentlicht. Demnach sei tatsächlich eine Bombe gefunden worden. Ein Zünder war jedoch nicht mehr vorhanden, weshalb der Kampfmittelräumdienst sie nicht entschärften musste und sie ohne Gefahr abtransportieren konnte.

Ruhrgebiet: Verdacht auf Blindgänger in Bochum – Anwohner sollen Informationen verfolgen

Erstmeldung, Montag (23. Mai), 17.18 Uhr: In Bochum-Wiemelhausen wird ein Blindgänger, womöglich aus dem Zweiten Weltkrieg, vermutet. Die Bombe soll an der Königsallee im Bereich der Kreuzung Wasserstraße liegen. Der Verdacht wird am Dienstag (24. Mai) kontrolliert. Wenn sich der Verdacht bestätigt, soll die Bombe am Nachmittag entschärft werden. Bereits Mitte Mai musste in Bochum eine Bombe entschärft werden.

Bei einer möglichen Entschärfung wären auch Anwohner in Bochum-Wiemelhausen betroffen. Die Stadt bittet daher darum, die Situation am Dienstag zu verfolgen. Informationen darüber gibt es zum Beispiel über die Warn-App Nina (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Auch auf der Internetseite sowie den Social-Media-Kanälen der Stadt soll über Situation in regelmäßigen Abständen informiert werden. Ab Dienstag um 10 Uhr ist außerdem die Hotline unter der 0234 / 910 3333 für Fragen zu erreichen.

Mehr zum Thema