Besucher reagieren irritiert

Ruhr Park Bochum: Aufregung um Corona-Regel – „Wo ist der Sinn?“

Der Ruhr Park in Bochum lädt wieder zum Shoppen ein. Doch so manche Corona-Regel irritiert Besucher. „Wo ist der Sinn?“, fragt eine Kundin.

Bochum – So richtig geschlossen war der Ruhr Park wegen Corona seit Beginn der Pandemie nicht. Ein paar Läden – etwa Drogerien oder Lebensmittelmärkte – hatten immer geöffnet. Das ist nun passé. Shoppen im Ruhr Park ist – fast – wieder normal möglich*. Doch so manch eine Corona-Regel irritiert Besucher, wie RUHR24.de* erfuhr.

OrtRuhr Park Bochum
ArtEinkaufszentrum
Adresse Am Einkaufszentrum 1, 44791 Bochum

Ruhr Park Bochum: Corona-Maskenpflicht im Einkaufszentrum besteht weiterhin

Etwa jene, die eine Maskenpflicht betrifft. So gilt im gesamten Ruhr Park weiterhin: Mund und Nase bedecken. Dabei ist das Einkaufscenter überwiegend ein Freiluft-Areal. Lediglich an den Schaufenstern gibt es Überdachungen, der Mittelgang ist unter freiem Himmel.

Eine Regel irritiert nun so manch einen Besucher: So darf die Maske während des Besuchs der Außengastronomie abgenommen werden, sofern die Kontakte erfasst werden. Läuft man durch die offene Mall, muss die Maske wieder aufgesetzt werden (Hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24* lesen).

Corona im Ruhr Park Bochum: Kundin beschwert sich über Maskenpflicht – „Wo ist da der Sinn?“

„Wo ist da der Sinn? Ihr seid ein offenes Center, wo man eigentlich keine Maske braucht (außer in Geschäften)„ , schreibt eine Kommentatorin bei Facebook. Der Ruhr Park nimmt Stellung: „Draußen in der Gastronomie geht mit der Kontakterfassung ohne Maske. In der Mall besteht die Maskenpflicht laut den Behörden weiter.“

Grund für die Regelung im Ruhr Park ist ein Passus in der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Dort steht unter Paragraf 5, dass das Tragen einer Alltagsmaske an folgenden Orten (unter anderem) verpflichtend ist:

  • auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich, 
  • im Umfeld von geöffneten Einzelhandelsgeschäften: auf den Zuwegungen zu dem Geschäft innerhalb einer Entfernung von 10 Metern zum Eingang, auf dem Grundstück des Geschäftes sowie auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen

Obwohl also die Corona-Zahlen in Bochum zuletzt drastisch gesunken sind, gilt die Maskenpflicht an einigen Orten im Freien immer noch – unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands, wie es in der Coronaschutzverordnung heißt.

Corona: Stadt Bochum regelt Maskenpflicht im Freien in Allgemeinverfügung

Die Stadt Bochum regelt zudem in einer aktuellen Allgemeinverfügung (Stand: 5. Juni), wo genau das an öffentlichen Orten in der Stadt Pflicht ist. So zum Beispiel auch in der Kortumstraße, Bochums Fußgängerzone in der Innenstadt. Aber wann fällt die Maskenpflicht unter freiem Himmel endlich?

Nicht der komplette Ruhr Park ist „Open Air“ – im hinteren Teil gibt es eine komplett überdachte Mall.

In Münster etwa ist die Maske in der Innenstadt nicht mehr überall Pflicht. Dort ist die Inzidenz aber – im Gegensatz zu Bochum – inzwischen einstellig, die Inzidenzstufe 1 längst erreicht. In Bochum ist das noch nicht der Fall. Und: An neuralgischen Punkten müssen auch Münsteraner noch die Maske aufsetzen – etwa im Bahnhofsumfeld (zwischen 6 und 22 Uhr) sowie auf dem Wochenmarkt.

Fällt in Bochum die Inzidenz dauerhaft unter den Wert von 35, kann die Stadt ihre Allgemeinverfügung aufheben und die Maskenpflicht im Freien lockern. An die Coronaschutzverordnung des Landes NRW müsste sich die Stadt allerdings weiterhin halten – und die sieht vorerst keine generelle Aufhebung der Maskenpflicht vor. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Anika Hinz/RUHR24

Mehr zum Thema