Gruppentherapie

Angst vor Spinnen und Hunden: Ruhr-Uni Bochum setzt auf spezielle Therapie

Die Angst vor Spinnen oder großen Hunden ist bei vielen Menschen seit Kindesbeinen fest verankert. Die Ruhr-Uni Bochum will nun etwas dagegen unternehmen.

Bochum – Einen Therapieplatz in Deutschland zu bekommen, ist aktuell ziemlich schwierig. Viele Menschen werden durch Corona, aber auch die Klima- und die Energiekrise psychisch belastet. Es gibt aber auch Probleme, die nichts mit der aktuellen politischen Lage zu tun haben. Viele Kinder zum Beispiel fürchten sich vor Spinnen oder Hunden.

StudieAngst vor Spinnen und Hunden bei Kindern
OrtRuhr-Universität Bochum
ZeitraumJanuar 2023

Ruhr-Universität in Bochum will Kindern beim Thema Angst helfen – Anmeldung zur Studie ist kostenfrei

Diese Angst kann sich bis ins Erwachsenenalter ziehen, wenn nichts dagegen unternommen wird. Ängste entstehen durch eigene erschreckende Erlebnisse, aber auch durch die weitergegebenen Erfahrungen von Erwachsenen, wie den Eltern. Psychologinnen und Psychologen der Ruhr-Universität Bochum wollen erforschen, wie ein Gruppentraining helfen kann.

Gesucht werden für die Studie 100 Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren, die Angst vor Hunden oder Spinnen haben. Auch ihre Eltern sollen an der Studie teilnehmen. Die Treffen finden im Januar 2023 in Bochum statt. Anmelden geht kostenlos per Mail: fbz-hilfe-bei-hunde-und-spinnenangst@rub.de.

Die Ruhr-Universität hat bereits Erfahrungen mit solchen Gruppentrainings, zum Beispiel zum Thema Flugangst. Die Angebote wurden bisher allerdings vorwiegend für Erwachsene genutzt. Nun wird sie ausgebaut.

Neue Studie aus Bochum beschäftigt sich mit der Angst von Kindern – Trainings starten mit Psychotherapie

„Da der Bedarf auch bei Kindern und Jugendlichen groß ist, möchten wir das Trainingskonzept auf eine jüngere Personengruppe ausweiten“, so Svenja Schaumburg vom Lehrstuhl für klinische Psychologie und Psychotherapie, in einem Artikel auf der Homepage der RUB (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Die Ruhr-Uni in Bochum bietet eine neue Studie zum Thema Angst bei Kindern an.

Das Projekt aus Bochum verläuft in drei Gruppen. In einem Part sind nur die Kinder gefragt, in einem anderen wiederum nur die Eltern, in einer Gruppe arbeiten Kind und Eltern gemeinsam an der Angst. Vor der Trainingsphase gibt es Sprechstunden bei Psychotherapeuten. Bei dem Großgruppentraining wird leicht erklärt, wie man mit einer Angst vor Hunden oder Spinnen umgehen kann.

Die Kinder und Erwachsenen sollen neue Erfahrungen in dem Bereich der Angst sammeln. Ein Fragebogen hält den Stand der Angst und die Entwicklungsphase für die Forscher aus Bochum fest.

Rubriklistenbild: © Hans Blossey/Imago

Mehr zum Thema