Todesursache noch unklar

Polizisten überwältigen Mann in Bochum – dann kollabiert er

Krankenwagen mit Blaulicht
+
Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen starb ein Mann kurz nach einer Festnahme in Bochum.

In Bochum ist ein Mann nach einer Festnahme durch die Polizei kollabiert und gestorben. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Bochum – Eine augenscheinlich hilflose und alkoholisierte Person in der Hofsteder Straße wurde der Polizei Bochum am Donnerstagmorgen (7. April) gegen 6 Uhr gemeldet. Als die Beamten den 46-jährigen Mann ansprachen, habe er massiven Widerstand geleistet.

Bochum: Alkoholisierter Mann leistet bei Festnahme Widerstand und stirbt kurz darauf

Erst nach Eintreffen der angeforderten Unterstützung sei es den Polizisten gelungen, den Mann zu überwältigen und ihm Handschellen anzulegen. Wenige Minuten danach sei der Mann dann plötzlich kollabiert, heißt es im gemeinsamen Bericht der Staatsanwaltschaft Bochum und der Polizei Essen, die aus Neutralitätsgründen ermittelt.

Die Beamten hätten Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet und einen Notarzt sowie Rettungskräfte alarmiert. Dennoch sei der Mann noch vor Ort gestorben. Bei einer anschließenden Obduktion des Leichnams habe es keine Anzeichen dafür gegeben, dass das Handeln der Bochumer Polizisten für den Tod des Mannes verantwortlich gewesen sei.

Bochum: Mann stirbt kurz nach Festnahme – Todesursache unklar

Um die derzeit unklare Todesursache ermitteln, werden jetzt weitere Untersuchungen durchgeführt – ein toxikologisches Gutachten soll Klarheit über den möglichen Einfluss von Drogen, Alkohol und Medikamenten schaffen. Ergebnisse werde es laut Staatsanwaltschaft erst in einigen Wochen geben (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Die Polizisten hätten bei dem Einsatz einen Schock erlitten und werden nun entsprechend betreut. Ein Polizist sei durch den Widerstand des Mannes verletzt worden und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine Polizistin sei nicht mehr dienstfähig.

Mehr zum Thema