Polizei kann es kaum glauben

Ruhrgebiet: „Beziehungsstress“ führt zu bizarren Diebstahl

DHL- und Polizeiauto
+
Die Polizei Bochum hat nach dem gestohlenen Fahrzeug eines Paketboten gesucht. Symbolfoto

Die Polizei Bochum hat am Montagabend (12. Juli) einen äußerst eigenartigen Diebstahl aufgeklärt. Ein Mann hatte einen Transporter geklaut, mit dem er sonderbare Pläne verfolgte.

Witten – Einen Fall der „bunten Art“ veröffentlichte die Polizei Bochum nach eigenen Angaben am Dienstagmittag (13. Juli). Darin geht es um einen Einsatz, der tags zuvor in Annen (Witten) stattgefunden hat. Den Polizisten wird der Vorfall wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

StadtWitten
RegierungsbezirkArnsberg
LandkreisEnnepe-Ruhr-Kreis
BürgermeisterLars König (CDU)

Witten: Mann klaut Fahrzeug von Paketboten – doch er hatte es nicht auf den Inhalt abgesehen

Am späten Nachmittag wählte ein 34-jähriger Paketbote den Notruf, weil ihm auf der Straße „Am alten Kirmesplatz“ in Annen das Dienstfahrzeug geklaut wurde. Der Fahrer lieferte gerade ein Paket aus, als der Dieb mit dem VW-Bus in Richtung Schleiermacherstraße davonfuhr.

Der Paketbote hatte für den kurzen Moment der Auslieferung weder die Fahrertür verschlossen noch den Schlüssel aus dem Zündschloss gezogen. Der Dieb nutzte die günstige Gelegenheit. „Das war kein kriminelles Hexenwerk“, schreibt die zuständige Polizei Bochum dazu.

Doch was wollte der Mann mit dem Auto des Paketboten? Zunächst schrieben die Beamten den Transporter zur Fahndung aus. Dass sie den Wagen noch am selben Tag wiederfinden konnten, war allerdings mehr ein glücklicher Zufall.

Witten: Mann will geklauten Transporter als Schlafplatz nutzen – Polizei Bochum staunt

Um 22 Uhr – knapp fünf Stunden nach dem Diebstahl – wurde dann eine Streife der Polizei zu einer Wohnung in der Innenstadt gerufen. Ein jüngeres Paar hatte sich hier gestritten. Die Beamten versuchten den Sachverhalt aufzuklären. Dabei habe der knapp 30-jährige Mann zugegeben, den vermissten Lieferwagen geklaut zu haben.

Grund für den Diebstahl sei der aktuelle Beziehungsstress des Witteners gewesen. Spontan habe er sich dazu entschlossen, den Wagen des Paketboten als Schlafstätte zu nutzen. In die Wohnung sei er nur noch einmal zurückgekehrt, um ein Kopfkissen, eine Decke und Tabak zu holen.

Letztlich verbrachte der Mann den Rest der Nacht allerdings in Polizeigewahrsam und nicht im geklauten Auslieferungsfahrzeug. Den VW-Bus fanden die Beamten in der Nähe der Wohnung des Tatverdächtigen. „Und irgendwie scheint diese Geschichte um den Beziehungsstress möglicherweise sogar zu stimmen“, stellt die Polizei Bochum in ihrer Mitteilung fest.

Mehr zum Thema