Als Bochum Fußballmeister wurde

Bochum: Stadt benennt Platz nach Fußballer – Aktion hat ernsten Hintergrund

Der Hauptbahnhof Bochum, Haupteingang.
+
Der Hauptbahnhof in Bochum.

Am Donnerstag (24. Juni) wurde ein Bochumer Platz nach dem Fußballspieler Erich Gottschalk benannt. Obwohl diesen kaum jemand kennt, hat er einen einmaligen Erfolg erzielt.

Bochum – Wer war Erich Gottschalk? Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) wird es ganz genau wissen – er ist Schirmherr des Projektes in Bochum. Der – zunächst noch vorläufig – neu benannte Platz liegt an der Castroper Straße (Ecke Blumenstraße), zwischen Innenstadt und Vonovia Ruhrstadion. Hier befand sich früher das Vereinsheim von Schild Bochum.

BochumStadt im Ruhrgebiet
Fläche145,4 km²
Einwohner364.628 (Stand 2019)

Bochum: Jüdischer Kapitän der bislang einzigen Meistermannschaft wird mit Platz gewürdigt

Bei dem Verein Schild Bochum (vormals TuS Hakoah) spielte ab dem Jahr 1925 auch der jetzt gewürdigte jüdische Spieler Erich Gottschalk. Das Besondere: Erich Gottschalk führte den Verein am 26. Juni 1938 als Kapitän zur Fußballmeisterschaft im Sportbund Schild – der ersten und bislang letzten Deutschen Meisterschaft eines Bochumer Vereins.

Der Verein, 1925 als TuS Hakoah (hebräisch: „Kraft“) Bochum gegründet, musste sich 1933 auf Druck der Nationalsozialisten in Schild Bochum umbenennen, wie das Portal „Lernen durch Erinnern“ der Ruhr-Uni-Bochum erklärt. Der Hintergrund: Der Sportbund Schild wurde nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gegründet, als jüdische Spieler zwangsweise aus ihren Vereinen ausgeschlossen wurden.

Gedenken im Fußball: Bochum würdigt Spieler mit einmaligem Titel „auf dem Weg zum Stadion“

Die Schicksale der Mitglieder von Hakoah/Schild Bochum seien im Bochumer Stadtbild nicht sichtbar und somit in der kommunalen Erinnerungskultur nicht etabliert, teilt die Stadt Bochum mit. Das soll sich mit der Würdigung des Erich-Gottschalk-Platzes nun ändern. An dem Ort, an dem im Jahr 1938 die Fußballmeisterschaft gefeiert wurde, soll nun ein „lebendiger und authentischer Erinnerungsort“ entstehen, heißt es vonseiten der Stadt.

„Die Benennung des Erich-Gottschalk-Platzes ist ein wertvoller Beitrag für die Erinnerungskultur in Bochum“, erklärt Thomas Eiskirch dazu. Und weiter: „Der Platz liegt direkt auf dem Weg zum Stadion. Jeder Fan kommt an ihm vorbei.“

Projekt „Erich-Gottschalk-Platz“: Oberbürgermeister Thomas Eiskirch bei der vorläufigen Benennung.

Projekt „Erich-Gottschalk-Platz“ will jüdische Spieler in Erinnerung rufen

Ebenso liegt der neu benannte Platz aber auch in unmittelbarer Nähe zur Neuen Synagoge. Die Stadt Bochum sieht hier die Möglichkeit, „ein starkes zivilgesellschaftliches Zeichen gegen Antisemitismus und für Vielfalt zu setzen.“

Dabei soll der Erich-Gottschalk-Platz der Erinnerung an alle jüdischen Sportler dienen. Im Rahmen des Projekts „Im jüdischen Bochum – Spurensuche auf dem Stelenweg“ der Evangelischen Stadtakademie wird dazu eine Stele, die über den jüdischen Sport in Bochum informiert, installiert. Daneben wird ein Kunstwerk des Künstlers Marcus Kiel den Platz zieren.

Video – 2 nach 10: Wie stark sind die Bundesliga-Aufsteiger Bochum, Fürth & Kiel?

Gedenken an Fußball-Kapitän: Einmaliger Titel an der Castroper wird gewürdigt

Das Projekt „Erich-Gottschalk-Platz“ wird vom Fanprojekt Bochum koordiniert. Unterstützt wird es außerdem von der Jüdischen Gemeinde Bochum – Herne – Hattingen und der evangelischen Stadtakademie. In genau einem Jahr, am 26. Juni 2022, soll der Platz fertig sein – und dann auch offiziell eingeweiht werden.

Der Zeitpunkt, um möglich viele Fußballfans zu erreichen, könnte dabei besser nicht sein. Schließlich ist der VfL Bochum – erstmals nach zehn Jahren – wieder in die erste Fußballbundesliga aufgestiegen. Einen Meistertitel hat der VfL Bochum in seiner Vereinsgeschichte dabei bislang noch nie errungen: Bis heute ist die Mannschaft von Schild Bochum von 1938 die einzige Bochumer Mannschaft, die an der Castroper Straße eine Fußballmeisterschaft gefeiert hat.

Mehr zum Thema