Tragischer Vorfall

Bochum: Mann stirbt nach Techno-Party – Sicherheitsmann festgenommen

Ein 41-jähriger Bochumer stirbt nach einem Besuch einer Techno-Veranstaltung. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Bochum – Tragischer Vorfall im Ruhrgebiet: Am frühen Sonntagmorgen (10. April), gegen 2.30 Uhr, ist es laut Polizeiangaben am RuhrCongress Bochum im Rahmen einer Techno-Veranstaltung zu einer Auseinandersetzung gekommen.

NRW: Mann stirbt nach Auseinandersetzung am RuhrCongress in Bochum

Ein 41-jähriger Gast aus Bochum, welcher im Vorfeld die Veranstaltung auf Anordnung verlassen musste, geriet mit Mitarbeitern der Security in Streit, da er erneut Einlass verlangte.

Zunächst sei es zu verbalen Streitigkeiten gekommen, die dann aber handgreiflich wurden. Der 41-Jährige sei daraufhin von einem Mitarbeiter fixiert worden. Plötzlich kollabierte der Mann und musste schnell reanimiert werden – ein Notarzt brachte den Mann in ein nahes Krankenhaus (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Die Polizei richtet eine Mordkommission ein. (Symbolfoto)

RuhrCongress: Mann stirbt nach Besuch einer Techno-Veranstaltung in Bochum

Trotz mehrstündiger Reanimation schaffte es der Mann nicht – er starb im Krankenhaus. Eine Mordkommission der Polizei Bochum wurde eingerichtet. Der zuständige Oberstaatsanwalt Bachmann ordnete eine Obduktion an. Die Obduktion des Leichnams soll Aufschluss darüber bringen, ob ein Versterben aus innerer Ursache in Betracht kommt.

Der Security Mitarbeiter wurde durch die Polizei vorläufig in Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema