Einwohnerzahlen

Stadt im Ruhrgebiet verliert seit 20 Jahren NRW-weit die meisten Einwohner

Leben in einer Großstadt ist beliebt – auch in NRW. Anscheinend jedoch nicht in jeder Großstadt, wie Zahlen zeigen.

Dortmund – Nordrhein-Westfalen wächst und wächst und wächst. Etwas mehr als 18 Millionen Menschen leben an Rhein und Ruhr – viele von ihnen in Großstädten. Die Folge: Einige Städte mussten wachsen, um jedem Menschen ein Zuhause zu bieten, andere wiederum verloren Einwohner. Darunter auch eine Großstadt im Ruhrgebiet.

BundeslandNRW
LandeshauptstadtDüsseldorf
ThemaEinwohnerzahlen

Stadt im Ruhrgebiet verliert massiv an Einwohnern – Dortmund kommt glimpflich davon

Wie das Statistische Landesamt NRW mitteilt, lebten Ende 2020 in Nordrhein-Westfalen rund 8,4 Millionen Menschen in Großstädten. Das waren 46,6 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes. Genau 30 Großstädte zählte das Landesamt Ende 2020 in NRW – 13 von ihnen befanden sich im Ruhrgebiet. Als Großstadt werden Städte bezeichnet, die mehr als 100.000 Einwohner haben.

Allerdings gilt das Ruhrgebiet nicht als besonders beliebt, wenn man sich die Einwohnerentwicklung der letzten 20 Jahre anschaut. In allen Ruhrgebietsgroßstädten ist die Bevölkerungszahl seit Beginn des Jahrtausends zurückgegangen, teilt das Statistische Landesamt mit.

Den größten Einwohnerverlust muss die Stadt Recklinghausen verkraften. Lebten im Jahr 2000 noch 124.785 Menschen in der Stadt der Ruhrfestspiele, waren es 20 Jahre später nur noch 110.705. Das ist ein Rückgang von 11,3 Prozent.

Ruhrgebietsstädte verlieren an Einwohnern – NRW erlebt Bevölkerungsboom

Auch Bochum und Gelsenkirchen verloren mit 6,8 und 7 Prozent nicht gerade wenig Einwohner. Dortmund ist vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Laut einer Tabelle des Landesamts stehen bei Dortmund minus 0,2 Prozent an Einwohnerentwicklung der vergangenen Jahre zu Buche.

Trotzdem gewinnen die Großstädte in NRW seit Jahren an Einwohnern dazu. Im Jahr 2000 lebten 8.255.915 Bürgerinnen und Bürger in Städten über 100.000 Einwohnern. Zwanzig Jahre später sind es 8.354.949 Menschen – das ist ein Plus von 1,2 Prozent.

Das Historische Rathaus von Münster in Westfalen am Prinzipalmarkt. Die Stadt gewinnt seit Jahren an Einwohnern.

Münster bleibt beliebte Stadt in Nordrhein-Westfalen – Mehr als 50.000 Menschen plus

Es muss also Städte an Rhein und Ruhr geben, die nach wie vor wachsen. Absolute Boom-Stadt in NRW ist Münster. 316.403 Menschen lebten 2020 in der Westfalen-Metropole – das sind mehr 50.000 mehr, als im Jahr 2000. Ebenfalls beliebt: Paderborn, Gütersloh, Bielefeld und Köln, Bonn und Leverkusen.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema