Polizei ermittelt

Bochum: Kita-Kind stirbt nach Mittagsschlaf – Obduktion liefert Todesursache

In einer Kita in Bochum ist ein Kind ums Leben gekommen. Die Polizei hat jetzt nach einer Obduktion die Ursache für den dramatischen Tod veröffentlicht.

Update, Donnerstag (30. Juni): Im Falle des toten Kita-Kindes aus Bochum (siehe Erstmeldung) gibt es inzwischen ein Obduktionsergebnis. Das 18 Monate alte Kleinkind ist laut Polizei Bochum erstickt.

Bochum: Kita-Kind (18 Monate) erstickt während Mittagsschlaf – tot

Es habe während des Mittagsschlaf an „erheblicher“ Atemnot gelitten, so die Polizei weiter. Die Obduktion ergab als Todesursache einen Erstickungstod durch Speisereste. Auf die Frage von RUHR24, ob der Junge an seinem Erbrochenen starb, dazu machte die Polizei zunächst keine Angaben. Die Antwort darauf werde Bestandteil des abschließenden Obduktionsberichts sein, so ein Sprecher.

Kita-Betreuer hatten den Jungen nach dem Mittagsschlaf leblos vorgefunden und sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet sowie Rettungskräfte angefordert. Drei Tage später starb das Kleinkind trotz intensiver medizinischer Betreuung in einem Krankenhaus. Jetzt ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft.

Erstmeldung, Dienstag (28. Juni), 10.11 Uhr: Bochum – Ein Todesfall aus einer Kita aus Bochum-Hofstede setzt eine ganze Stadt unter Schock. In einer dort ansässigen Einrichtung des Evangelischen Kirchenkreises hatte es bereits am 21. Juni einen medizinischen Notfall bei einem einjährigen Jungen gegeben, wie die WAZ am Montag (27. Juni) berichtete.

Bochum: Kind (1) nach Mittagsschlaf leblos aufgefunden und später gestorben

Am Samstag (25. Juni) ist das Kleinkind schließlich in einem Krankenhaus gestorben. Erzieher der Kita im Bochumer Norden hatten das Kind nach dem Mittagsschlaf leblos aufgefunden. Rettungskräfte konnten den Jungen zunächst wiederbeleben, bevor es vier Tage später verstarb.

Woran das Kind gestorben ist, ist noch unklar. Das Ergebnis einer Obduktion steht noch aus. Gegenüber RUHR24 gab ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag an, dass diese noch nicht durchgeführt worden sei. Auch ein Termin dafür stehe noch nicht fest. Weitere Auskünfte wollte die Staatsanwaltschaft unserer Redaktion aufgrund „laufender Ermittlungen“ nicht geben.

Mit Erhalt der Ergebnisse der Obduktion, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der WAZ, werde ermittelt, ob es seitens der Kita-Beteiligten zu Fehlern gekommen sei – etwa bei der Aufsichtspflicht.

Kita aus Bochum schweig zu Details – Kind nach Mittagsschlaf gestorben

Die Kita selbst möchte bislang aus Gründen des Opferschutzes keine Details gegenüber der Presse äußern, bestätigt allerdings den Vorfall. Indes läuft der Betrieb in der Einrichtung weiter. Wir berichten weiter.

Rubriklistenbild: © (Symbolbild) Ina Fassbender/dpa

Mehr zum Thema