Bundespolizei

Bochum: 20-Jährige in U-Bahn sexuell belästigt, weil Mann sie „schön“ findet

Eine junge Frau musste sich zu Zeugen flüchten, nachdem sie unsittlich am Bochumer Hauptbahnhof begrabscht worden sein soll.

Bochum – Die Bundespolizisten hat ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet, nachdem eine 20-Jährige am Samstagmorgen (18. Juni) am Bochumer Hauptbahnhof sexuell belästigt worden sein soll.

Bochum Hauptbahnhof: Sexuelle Belästigung an U35-Gleis

Die Frau hatte an der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ auf die Linie U35 in Richtung Herne gewartet, als sich ein Mann neben sie gesetzt haben soll. Er habe ihr daraufhin einen Arm um die Schulter gelegt und ihr danach an Hüften und Beine gefasst.

Damit nicht genug: Der Mann soll der 20-Jährigen mehrfach gesagt haben, wie schön sie sei und dass sie mit zu ihm kommen solle.

Bochum: Grabscher lässt von 20-Jähriger nicht ab und verfolgt sie

In ihrer Not rettete sich die Frau zu zwei unbeteiligten Zeugen. Doch der Grabscher ließ nicht von ihr ab. Gemeinsam mit den 18- und 21-jährigen Zeugen rettete sich die 20-Jährige schließlich in Richtung Haupthalle des Bochumer Hauptbahnhofs.

Indes flüchtete der Grabscher, wurde aber kurze Zeit später am Bochumer Busbahnhof von der Bundespolizei geschnappt. Auf Videoaufnahmen konnte das Opfer der mutmaßlichen sexuellen Belästigung ihren den Gesuchten identifizieren.

Die Bundespolizei ließ eine Auswertung des Videomaterials veranlassen, das Grundlage für das Strafverfahren sein wird.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Mehr zum Thema