„Kein Verständnis dafür“

NRW: Trotz Ansturm auf Impfstellen – Bochums OB Eiskirch frustriert

Die Stadt Bochum will schneller mehr Menschen impfen. Dazu eröffnen nun neue Corona-Impfstellen. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) sieht dennoch „Luft nach oben“.

Bochum – In NRW sind aktuell rund 71 Prozent der Bürger vollständig geimpft, fast 1,2 Millionen Menschen haben bereits eine Auffrischung bekommen. Dennoch reicht das nicht aus, um die vierte Corona-Welle in den Griff zu bekommen. In Bochum versucht man nun etwas Neues.

StadtBochum, NRW
KriseCorona-Pandemie
OberbürgermeisterThomas Eiskirch (SPD)

Corona-Impfungen in Bochum: Stadt öffnet mehrere Impfstellen in der Innenstadt

In der Bochumer Innenstadt und in den Bezirken sollen insgesamt sechs neue Impfstellen eröffnen. Vorstellen kann man sich das wie ein Impfzentrum, bloß in klein. Eine der ersten Impfstellen wurde am Donnerstag (18. November) an der Huestraße eröffnet, direkt am Weihnachtsmarkt in Bochum.

An fünf Tagen in der Woche soll es dort ab jetzt für alle Interessierten einen Stich in den Arm geben, der vor einem schweren Verlauf von Covid-19 schützt. An die Schlagzahl des ehemaligen Impfzentrums kommt die Impfstelle zwar nicht heran, dennoch sollen dort täglich bis zu 100 Impfungen verabreicht werden.

Die Öffnungszeiten der Impfstelle an der Huestraße in Bochum:

  • Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag: 17 bis 21 Uhr
  • Mittwoch und Sonntag: geschlossen

Bochum: Menschen stehen an Impfstellen für Corona-Impfungen an

Viele Bochumer wollen sich impfen lassen. Wohl auch, weil in NRW bald schärfere Corona-Regeln und höhere Bußgelder drohen. Auch im City-Point hatte die Stadt deshalb kurzfristig eine Impfstelle eröffnet. Der Andrang sei groß gewesen, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Schon vor der Eröffnung hätten sich lange Schlangen gebildet.

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch hat eine der neuen Impfstellen besucht.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch wirbt für das Angebot und kam persönlich zur Eröffnung: „Das Impfen ist der Schlüssel, wenn wir Corona hinter uns lassen wollen“, sagte er. Jetzt gelte es, alles zu tun, um ein Impfangebot zu schaffen und die Menschen zu motivieren, sich impfen zu lassen.

Diese sechs Corona-Impfstellen werden in Bochum eröffnen:

OrtAdresseStart
Bochum-Innenstadt Weihnachtsmarkt, Huestraße 17sofort
Bochum-InnenstadtCity-Point, Kortumstr. 89sofort
Bochum-InnenstadtGesundheitsamt, Westring 28/3025. November
Bochum-WattenscheidRathaus, Friedrich-Ebert-Straße 726. November
Bochum-SüdBezirksverwaltung Süd, Querenburger Höhe 2561. Dezember
Bochum-MitteRuhrCongress, Stadionring 20in Kürze

Geimpft wird in den vier weiteren Impfstellen, die nicht am Weihnachtmarkt liegen, jeweils montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr. Termine gibt es dann auf der Internetseite der Stadt.

Bochum: OB Thomas Eiskirch appelliert an Ärzte und kritisiert Landesregierung in Corona-Krise

Ganz zufrieden ist Oberbürgermeister Thomas Eiskirch trotzdem nicht. 230 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Bochum würden zusammen mit „sich aufopferungsvoll einbringendem medizinischen Personal Großartiges leisten“. In einem Punkt sehe er jedoch Verbesserungsbedarf: Bei rund 540 weiteren Ärzten sei „noch viel Luft nach oben“, sagte Eiskirch.

An diese appellierte er erneut: „Auch Frauenärzte, Orthopäden, HNO-Ärzte und Radiologen können Impfangebote schaffen. Öffnen Sie Ihre Praxen für das Impfen.“ Zudem verstehe er nicht, warum nicht längst geregelt sei, dass auch in Apotheken geimpft werden könne (alle News zum Coronavirus in NRW bei RUHR24).

Einen Seitenhieb auf die schwarz-gelbe Landesregierung konnte er sich ebenfalls nicht verkneifen. Er habe kein Verständnis dafür, dass Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Sommer trotz der Warnungen von Städten und RKI die Impfzentren geschlossen habe. „Und ich habe noch weniger Verständnis dafür, dass er sich jetzt im Herbst wundert, dass sie geschlossen sind!“

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/DPA