Beziehungsstreit eskaliert: Frau greift zum Messer - und das ist noch nicht alles

+
Beziehungsstreit eskaliert: Frau greift zum Messer. Foto: dpa.

Im Märkischen Kreis ist ein Beziehungsstreit völlig eskaliert: Nach dem Beziehungsaus attackierte eine Frau ihren Partner mit dem Messer. Hier die Infos.

Es war ein Beziehungsstreit vom Feinsten: Weil ihr Partner sich von ihr trennen wollte, griff eine Frau zum Messer und das Drama eskalierte richtig. Nun ermittelt die Polizei Märkischer Kreis wegen gefährlicher Körperverletzung.

  • In Rahdermühle im Märkischen Kreis ist ein Beziehungsstreit eskaliert.
  • Eine Frau attackierte ihren Partner mit einem Messer, als dieser sich von ihr trennen wollte.
  • Bei dem Streit waren Alkohol und Drogen im Spiel.

Beziehungsstreit eskaliert: Frau geht auf Partner mit Messer los

Eine Trennung ist ein äußerst emotionales Thema. Da reicht ein oftmals ein kleiner Funke, um das Faß zum Überlaufen zu bringen. Bei dem Beziehungsstreit in Rhadermühle im Märkischen Kreis war es die Mitteilung, dass der Partner sich trennen wolle, um das Drama zum eskalieren zu bringen.

Sei es aus Verzweiflung oder aus Wut - die Frau griff nach der Mitteilung über das Beziehungsaus ihres Mannes zum Messer und griff ihn an. Nach Angaben der Polizei zog sich der 48-Jährige Verletzungen bei der Attacke an der Hand zu.

Polizei greift bei Beziehungsstreit ein

Und als ob der Angriff mit dem Messer nicht schon genug gewesen wäre, drehte die 46-Jährige völlig durch. Sie ging in die Wohnung und schmiss wahllos Möbel aus dem Fenster im 1. Obergeschosses der Wohnung in Rhadermühle. Daraufhin hatten Nachbarn wohl die Polizei informiert, um dem Beziehungsstreit ein Ende zu setzen.

Als die Beamten an der Wohnung im Märkischen Kreis eintrafen, mussten sie sich jedoch zunächst um eine andere Baustelle kümmern. Einen Fernseher, den die Frau zuvor aus dem Fenster geworfen hatte, hatte Feuer gefangen. Das vor dem Wohnhaus liegende Gerät musste zunächst gelöscht werden, um Schlimmeres, wie etwa einen Hausbrand, zu verhindern.

Bei dem Beziehungsstreit waren Drogen und Alkohol im Spiel

Im Anschluss kümmerte sich die Polizei dann um die beiden Streithähne und trennte sie voneinander. Dabei stellten sie fest, dass nicht nur die aufkochenden Emotionen den Streitenden die klare Sicht auf die Dinge verwährt hatte. Sowohl der 48-jährige Lebensgefährte als auch die 46-Jährige standen bei dem Beziehungsstreit unter dem Einfluss von Alkohol und illegalen Drogen.

Die Beamten veranlassten daraufhin die Zwangseinweisung der Frau. Rettungskräfte versorgten die Verletzungen des Mannes, die er sich bei dem Messerangriff zugezogen hatte. Nun ermittelt die Polizei Märkischer Kreis wegen gefährlicher Körperverletzung.