Barrikaden

A45-Sperrung in NRW durchbrochen: Behörde greift zu härteren Mitteln

Trotz Vollsperrung der A45 sollen Unbekannte versucht haben, die Brücke Rahmede zu überqueren. Die Autobahn GmbH ergreift jetzt Maßnahmen.

Lüdenscheid/NRW – Im vergangenen Jahr wurden an der A45-Brücke Rahmede in NRW derart gravierende Schäden festgestellt, dass klar wurde: Eine Sanierung der Brücke ist nicht mehr möglich, sie muss neu gebaut werden. Außerdem sei die Sicherheit des Verkehrs nicht mehr gewährleistet, sodass das Ende vom Lied die Vollsperrung der A45 bei Lüdenscheid war – und das, seit Dezember 2021. Noch scheint das nicht bei allen Autofahrern angekommen zu sein.

AutobahnA45 (Sauerlandlinie)
VerbindungVon Dortmund über das Sauerland nach Bayern und Hessen
Vollsperrung seit2. Dezember 2021
ProblemMarode Brücken

A45 in NRW: Unbekannte versuchen Brücke Rahmede trotz Vollsperrung zu überqueren

Der Vorfall ereignete sich bereits im Februar 2022. In der Nacht auf den 11. Februar wurde die Absperrung an der A45-Talbrücke in NRW beschädigt. Seitdem steht der Verdacht im Raum, dass ein Auto trotz Vollsperrung über die Brücke gefahren sei. Darüber berichtete come-on.de.

Ketten mit Vorhängeschlössern, Bauzäune und Warnbaken seien durchbrochen gewesen, heißt es vonseiten der Autobahn GmbH. Man habe den Vorfall im Februar umgehend der Autobahnpolizei gemeldet. Was in der Nacht im Februar aber tatsächlich passierte und ob ein Auto wirklich die einsturzgefährdete Brücke befahren habe, ist bislang nicht eindeutig geklärt (mehr Verkehrs-News aus NRW bei RUHR24).

NRW: Autobahn GmbH ergreift schärfere Maßnahmen für die Vollsperrung

Um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, wird die Autobahn GmbH in NRW jetzt aktiv und ergreift weitere Maßnahmen, um Autofahrer von der Überquerung der maroden Rahmede-Brücke abzuhalten, bevor diese noch 2022 gesprengt wird.

Nach dem Zwischenfall im Februar wurde nach Angaben der Autobahngesellschaft die „Baustelle gesichert“, jetzt hat man die Vollsperrung noch weiter verstärkt. Die Behörde hat unter anderem veranlasst, neue Barrikaden gegen Autos zu errichten und die bereits vorhandenen Maßnahmen der Sperrung mit Leitplanken zu verstärken.

Sie sollen die Überfahrt unmöglich machen, erklärte eine Sprecherin der Autobahn GmbH gegenüber come-on.de. Ob diese Autofahrer tatsächlich von einer riskanten Überfahrt abhalten können, bleibt abzuwarten.

Die Sperrung der A45-Brücke Rahmede in NRW wurde nach einem Vorfall verstärkt.

A45-Brücke Rahmede in NRW: Sprengung noch 2022

Lange haben Autofahrer aber ohnehin keine Möglichkeit mehr zu dem gefährlichen „Spaß“ nachzugehen, denn noch 2022 soll die A45-Brücke bei Lüdenscheid gesprengt werden – erst vergangene Woche hat man dazu weitere Vorbereitungen getroffen. Ein Trick, der so viel wiegt wie 150 Elefanten, wurde angewendet, um das Sprengen der Brücke zu erleichtern.

Noch steht der Termin für die Sprengung aber nicht fest. Nach Angaben der Autobahn GmbH laufen die Vorbereitungen jedoch auf Hochtouren, sodass der Fall des maroden Bauwerks noch 2022 von der Bühne gehen soll.

Rubriklistenbild: © Cedric Nougrigat/DPA

Mehr zum Thema