Falscher Geldtransporter! Bande landet den Coup ihres Lebens - Beute in Millionenhöhe

Millionen-Diebstahl mit Geldtransporter
+
Millionen-Diebstahl mit Geldtransporter

1,8 Millionen Euro ergaunerte eine Bande im Dezember 2017 in Gronau von einem Unternehmen. Dazu hatten sie ihr Fahrzeug zu einem Geldtransporter umlackiert.

1,8 Millionen Euro ergaunerte eine Bande im Dezember 2017 in Gronau von einem Unternehmen. Dazu hatten die findigen Männer einen einfachen Transporter zu einem Geldtransporter umlackiert.

  • Die Betrüger hatten sich zudem als Wachleute verkleidet.
  • Jetzt stehen die Männer vor dem Landgericht in Essen.
  • Die Angeklagten brachten Insider-Wissen aus dem Geldtransport mit.

Mit falschem Geldtransporter Millionen abtransportiert

Vor dem Essener Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier Männer einer Bande, die im vergangenen Jahr mit einem findigen Coup Millionen erbeutete.

Die insgesamt sieben Männer hatten sich damals als Wachleute ausgegeben. Dazu hatte die Bande sogar ein Fahrzeug zu einem Geldtransporter umlackiert. Mit dem Fahrzeug sollen die als Wachmänner verkleideten Gauner bei einem Unternehmen in Gronau ganze 1,8 Millionen Euro erbeutete haben.

Geldtransporter-Bande erbeutete mehrere Millionen

Zugute kam den sieben Männern, das einige von ihnen Erfahrungen und wichtiges Insiderwissen mitbrachten. Vier der jetzt angeklagten Männer aus Deutschland, Spanien, Pakistan und Guinea hatten vorher für ein echtes Wachdienst-Unternehmen gearbeitet.

Bande für weitere Taten verantwortlich

Die Bande muss sich außerdem auch für andere Taten vor Gericht behaupten. Insgesamt sollen sie fast drei Millionen Euro auf verschiedenen Wegen erbeutet haben.

Genau umgekehrt handhabte es ein Krimineller aus Bochum in diesem Jahr. Anstatt sich als Wachmann in einem Geldtransporter auszugeben, überfiel er einen Geldtransporter. Dazu nutzte er eine "Anhaltekelle" wie sie auch die Polizei verwendet.

Ebenfalls vor dem Landgericht Bochum startet heute (28. Oktober) der Prozess gegen zwei Tatverdächtige im Fall Bochum-Hordel. Sie sollen während ihres Einbruchs einen Mann gefesselt haben, welcher danach verstarb. Mit dpa-Material